Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 28. November 2014 

Geschichte Luxemburgs


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Gegründet wurde Luxemburg als Grafschaft und wurde 963 das erste Mal urkundlich erwähnt. 1354 wurde es zum Herzogtum erhoben. Im Jahrhundert stellte die Dynastie der Luxemburger vier römisch-deutsche Kaiser. 1441 fiel es an den Länderkomplex des Hauses Burgund von dort 1477 an die Habsburger an dessen spanische Linie es 1522 kam. Im Gefolge des Spanischer Erbfolgekrieg wurde es Teil der Österreichischen Niederlande und kam gemeinsam mit diesen 1795 an Frankreich.

Der Wiener Kongress machte es 1815 zu einem mit den Niederlanden in Personalunion verbundenen Großherzogtum . 1839 verlor Luxemburg mehr als die Hälfte Staatsgebietes an Belgien erlangte dadurch aber auch Autonomie . Die vollständige Unabhängigkeit wurde 1866 die Neutralität 1867 erklärt. Nach dem Tod des niederländischen Willem III. endete 1890 die Personalunion mit den Niederlanden da Luxembuger die weibliche Thronfolge in den Niederlanden Wilhelmina) nicht anerkannten. Sie wählten Herzog Adolph Nassau der sein Land im Krieg von 1866 an Preußen verlor zum Großherzog. Im 1. Weltkrieg wurde Luxemburg von deutschen Truppen besetzt. deutsch-freundliche Haltung der Großherzogin Marie Adelheid führte einer Staatskrise die 1919 mit dem erzwungenen Thronverzicht der Großherzogin Von 1842 bis 1918 war das Großherzogtum Mitglied im Deutschen Zollverein . 1922 schloß Luxemburg eine Wirtschaftsunion mit Belgien.

Während des 2. Weltkrieges wurde Luxemburg am 10. Mai 1940 von der deutschen Wehrmacht besetzt. Großherzogin Charlotte floh nach Großbritannien . Das Land wurde deutscher Zivilverwaltung unterstellt.

Diese übte der Gauleiter der NSDAP Gustav Simon (Gau Koblenz-Trier später Moselland) Koblenz aus und zwar als Chef der Zivilverwaltung der direkt Adolf Hitler unterstellt war.

Faktisch wurde das CdZ-Gebiet Luxemburg im Laufe der Zeit immer mehr Reichsgebiet behandelt so dass auch Luxemburger zur Wehrmacht eingezogen wurden. Eine förmliche Eingliederung in Deutsche Reich fand aber nicht mehr statt.

Nach dem Krieg kehrte Großherzogin Charlotte ihr Land zurück. 1948 mit dem Eintritt in die Benelux -Zollunion und 1949 mit dem Beitritt zur NATO gab Luxemburg seine Neutralität auf. Luxemburg ist eines der sechs der EU und trat 1999 der Europäischen Währungsunion bei.


Inhaltsverzeichnis

Herrscher Luxemburgs

  • 963 - 998 Siegfried von Luxemburg (er tauschte 963 die Lucilinburhuc von der Abtei St. Maximin in

erstes luxemburgisches Grafenhaus

  • 1059 - 1086 Konrad I. (trug als die Bezeichnung comes de luccelemburc )
  • ???? - 1136 Konrad II.

zweites luxemburgisches Grafenhaus

  • 1136 - ???? Heinrich von Namur

  • ???? - ???? Heinrich I.


Liste der Großherzöge Luxemburgs



Bücher zum Thema Geschichte Luxemburgs

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Geschichte_Luxemburgs.html">Geschichte Luxemburgs </a>