Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 26. Februar 2020 

Geschichte der Dominikanischen Republik


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Die Geschichte der Dominikanischen Republik ab 1492

  • Bis 1492 : Indianische Kulturen der Siboney Taínos Quisqueya der Kariben.
  • 1492 (5.12.) : Entdeckung der Insel Aytí durch Christoph Kolumbus die er »Española« ( Hispaniola ) [Kleinspanien] nennt.
  • 1493 : Die indianischen Ureinwohner werden durch Versklavung Ausrottung in nur einem Jahr von 400 auf 95 000 dezimiert.
  • 1500 : Francisco de Bobadilla wird Gouverneur von Dieser setzt Kolumbus nach seiner Ankunft am 1500 ab und nimmt ihn und seinen Bartholomäus gefangen. Anschliessend lässt er ihn in nach Spanien schaffen. Hier werden die beiden durch das Königspaar begnadigt jedoch nicht wieder ihre ehemaligen Ämter eingesetzt.
  • 1503 : Errichtung von Santo Domingo der ältesten Europäern gegründeten Stadt auf dem amerikanischen Kontinent.
  • 1503 : Errichtung des »Encomienda«-Systems das die Indios zur Zwangsarbeit verpflichtet.
  • 1505 : Ankunft der ersten schwarzen Sklaven aus Afrika.
  • 1509 : Diego Colón Sohn des Entdeckers Cristóbal (Christoph Kolumbus) wird Gouverneur und 1520 Vizekönig
  • 1512 : Einweihung der Universität von Santo Domingo ersten in der Neuen Welt.
  • 1519 - 1533 : Die Indios erheben sich unter ihrem Enriquillo gegen die Spanier. Sie unterliegen und in den folgenden Jahren und Jahrzehnten vollständig
  • 1537 - 1548 : Aufstände geflohener schwarzer Sklaven (»Cimarrones«).
  • 1542 : Auf der Insel leben 200 Indios 000 Spanier und 30 000 schwarze Sklaven.
  • 1586 : Der englische Freibeuter Sir Francis Drake erobert und plündert Santo Domingo.
  • 1625 : Englische und französische Seeräuber lassen sich auf der Insel nieder.
  • 1655 : Erneuter englischer Angriff auf Santo Domingo.
  • 1697 : Im Frieden von Rjiswijk verzichtet Spanien Frankreichs auf den westlichen Teil der Insel [heute: Haiti ].
  • 1795 (22.7.) : Spanien verzichtet im Frieden zu Basel Frankreichs auch auf den Osten der Kolonie Domingo). Anschluss an das französische Saint-Domingue) das Oberhoheit über den östlichen Landesteil jedoch nur ausübt.
  • 1799 - 1800 : Bürgerkrieg zwischen Schwarzen und Mulatten im Saint-Domingue in dem Letztere unterliegen. Der Schwarzenführer Toussaint L'Ouverture wird französischer Gouverneur.
  • 1801 (26.1.): Toussaint L’Ouverture besetzt den Ostteil Insel. Abschaffung der Sklaverei und Einführung einer
  • 1802 : Toussaint L’Ouverture gerät in Widerspruch zu und wird nach Frankreich deportiert wo er während der Haft stirbt.
  • 1803 : Kapitulation der durch Seuchen geschwächten Franzosen.
  • 1804 : Das westliche Saint-Domingue erklärt seine Unabhängigkeit Frankreich und nennt sich Haiti . Am selben Tag besetzen französische Verbände Domingo wo die Sklaverei wieder eingeführt wird.
  • 1808 (7.11.): Spanische Streitkräfte unter General Juan Ramírez schlagen die Franzosen in der Schlacht Palo Hincado.
  • 1809 : Nach dem Abzug der Franzosen reinstalliert Ramírez die spanische Kolonialherrschaft. Das Land zählt dieser Zeit rund 90 000 Einwohner.
  • 1809 - 1822 : Erneute spanische Verwaltung in Santo Domingo .
  • 1821 (1.12.) : José Núñez de Cáceres proklamiert die von Santo Domingo (»Estado Independiente de Haití Sein Plan das Land der Großkolumbischen Föderation Simón Bolívar anzuschließen scheitert weil die Mehrzahl der und Mulatten eine Union mit Haiti vorzieht die Sklaverei bereits abgeschafft ist.
  • 1822 (8.2.) : Haiti besetzt und annektiert Santo Domingo. der Sklaverei.
  • 1844 (27.2.) : Santo Domingo trennt sich von Haiti. Land erhält den Namen Dominikanische Republik. Pedro wird erster Präsident (bis 1861).
  • 1849 - 1859 : In erbitterten Kriegen werden Rückeroberungsversuche Haitis
  • 1861 - 1865 : Pedro Santana unterstellt die Republik zur neuer haitianischer Angriffe wieder der spanischen Verwaltung. wird Generalkapitän der wiederum spanischen Provinz Santo
  • 1863 : Beginn des Restaurationskrieges zur Wiedererlangung der
  • 1865 (3.3.) : Erneute Trennung von Spanien und endgültige
  • 1871 : Der Versuch die Republik den Vereinigten anzuschließen scheitert an einer knappen Abstimmung im
  • 1874 : Friedensvertrag mit Haiti.
  • 1882 - 1899 : Diktatur des Ulises Heureaux (ermordet 1899). Staatsverschuldung erreicht phantastische Ausmaße. Es folgen ruinöse und zahlreiche Regierungswechsel.
  • 1905 : Militärintervention der USA.
  • 1907 (8.2.): Militärintervention der USA die sich Finanzkontrolle des Landes bemächtigen (1940 aufgehoben).
  • 1916 - 1924 : Besetzung der Republik durch die USA.
  • 1920 : Die Dominikanische Republik zählt rund 1 Einwohner.
  • 1930 : Rafael Leónidas Trujillo putscht sich an die Macht und das Land während 30 Jahren wie eine in einer blutigen Diktatur .
  • 1937 : Von Trujillo organisierter Genozid an haitianischen Gastarbeitern (27 000 Tote).
  • 1938 : Die Dominikanische Republik bietet auf der Konferenz in Evian (Schweiz) die Aufnahme von 100.000 jüdischen aus dem Deutschen Reich an.
  • 1941 (11.12.): Die Dominikanische Republik erklärt dem Reich den Krieg.
  • 1952 : Trujillo überlässt seinem Bruder Héctor Bienvenido formal die Präsidentschaft ohne aber auf seine Machtbasis zu verzichten.
  • 1960 (Juni): Trujillo inszeniert einen (misslungenen) Mordanschlag den Präsidenten Venezuelas Rómulo Betancourt. Die Organisation Amerikanischer Staaten verhängt darauf Sanktionen gegen die Dominikanische Republik. Bruder Héctor (gen. »Negro«) muss auf Druck dem Ausland zurücktreten. Sein Nachfolger wird Joaquin Balaguer .
  • 1961 (30.5.) : Ermordung Rafael Leónidas Trujillos. Politische Wirren blutige Abrechnungen bestimmen die Szene . Der Trujillo-Clan wird gezwungen das Land verlassen (Nov.).
  • 1962 (März): Präsident Joaquín Balaguer wird entmachtet geht in die USA ins Exil (bis
  • 1962 (20.12.): Erste freie Wahlen. Der Literat Sozialist Juan Bosch wird Präsident (Amtsantritt: 27.2.1963).
  • 1963 (25.9.): Die CIA veranlasst den Sturz des demokratisch gewählten Juan Bosch nach nur siebenmonatiger Amtszeit.
  • 1965 (April-Sep.) : Bürgerkrieg und US-amerikanische Intervention.
  • 1996 : Leonel Fernández Reyna (PLD) wird Präsident.
  • 2001 (14.7.): Tod von Joaquín Balaguer dem Höfling des Tyrannen Trujillo der das Land Unterbrechungen) von 1960-1996 als Präsident beherrschte.
  • 2000 : Hipólito Mejía (PRD) wird Präsident.
  • 2004 (März): Nach politischen Unruhen in Haiti und Sturz von Präsident J.B. Aristide riegelt die Republik ihre Grenze zu ihrem Nachbarland ab.
  • 2004 (Mai): Abzug der rund 300 Soldaten Irak die im Rahmen der US-Intervention als der Koalition der Willigen die amerikanische Okkupation unterstützten.
  • 2004 (Mai): Präsident Hipólito Mejía vom Partido Dominicano (PRD) unterliegt in den Präsidentenwahlen seinem Leonel Fernández Reyna vom Partido de la Dominicana (PLD). Amtsantritt: 16. August.

Zusammenfassung

bis 1492: Präkolumbische Geschichte (Indio-Kulturen)
1492-1795: Spanische Herrschaft
1795-1802: Haitianische Herrschaft
1803-1809: Französische Herrschaft
1809-1822: Spanische Herrschaft
1822-1844: Haitianische Herrschaft
1844-1861: Unabhängigkeit (Erste Republik)
1861-1865: Spanische Herrschaft
1865-1916: Restauration der Eigenstaatlichkeit (Zweite Republik)
1916-1924: Amerikanische Besetzung
1924-1966: Dritte Republik
1930-1961: Diktatur des Rafael Leónidas Trujillo
1961-1965: Postdiktatorische Epoche Bürgerkrieg und amerikanische
1966-: Vierte Republik




Bücher zum Thema Geschichte der Dominikanischen Republik

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Geschichte_der_Dominikanischen_Republik.html">Geschichte der Dominikanischen Republik </a>