Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 16. Oktober 2019 

Geschlechtsdimorphismus


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Geschlechtsdimorphismus bedeutet dass der Körper von Männchen Weibchen einer Tierart in Form Färbung und/oder unterschiedlich ausgeprägt ist.

Beispiele findet man bei vielen Fischen Schwerträger usw.) Vögeln (Enten Hühnern Pfauen und und Säugetieren (Löwen Ziegen usw.).

Geschlechtsdimorphismus entsteht durch natürliche Auslese. Bei mit Geschlechtsdimorphismus werden oft die prächtigsten Männchen Weibchen bevorzugt.

Einige Tiere (vor allem Fische) zeigen Geschlechtsdimorphismus nur zur Paarungszeit.

Vor allem bei den Primaten kann man anhand des Geschlechtsdimorphismus in des Größenunterschiedes zwischen den Geschlechtern auf das schließen. Bei extremem Größenunterschied findet man meist Zusammenleben in "Haremsform" d. h. ein großes männliches Tier und mehrere weibliche bilden eine Ein Beispiel dafür sind die Gorillas .

Bei gering ausgeprägtem Größenunterschied herrscht meist Zweierbeziehung vor die nicht unbedingt eine lebenslange Monogamie bedeuten muß sondern oft auch nur der Paarungszeit anzutreffen ist. Ein Beispiel dafür das soziale Gruppenverhalten der Schimpansen der Bonobos und auch des Menschen .




Bücher zum Thema Geschlechtsdimorphismus

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Geschlechtsdimorphismus.html">Geschlechtsdimorphismus </a>