Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 1. September 2014 

Geschlechtsverkehr


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Geschlechtsverkehr (auch Genitalverkehr oder Geschlechtsakt ) ist die sexuelle Vereinigung der beiden Speziell ist hiermit meist der Vaginalverkehr gemeint bei dem der eregierte Penis die Scheide der Frau eingeführt wird. Jedoch hat Begriff heutzutage auch Verwendung für die Beschreibung sexueller Kontakte.

Ausgeführt wird der Geschlechtsverkehr mittels der Geschlechtsorgane (nicht zu verwechseln mit den Geschlechtsmerkmalen ) beim Mann ist dies der Penis bei der Frau die Vagina.

Der Geschlechtsverkehr wird heute meist schlicht Sex bezeichnet wobei dieser Begriff aber noch weitere Bedeutungen haben kann. Der Umgang mit Begriffen (und den mit ihnen verbundenen Ideen) dank besserer Aufklärung in den letzten Jahrzehnten lockerer geworden. Auch dank Verhütungsmitteln hat sich Sex speziell in Europa Ostasien teilweise zu einer normalen Freizeitbeschäftigung wie Kino- oder Theaterbesuch entwickelt; eine Errungenschaft die vor wenigen Jahrzehnten undenkbar war und in Kulturen noch immer ist.

Das biologische Ziel des Geschlechtsverkehrs ist Fortpflanzung und damit die Erhaltung der eigenen Dies wird durch die Befruchtung erreicht bei der sich im weiblichen - beim Menschen meist jeweils nur eine männliche und weibliche Keimzelle (Spermium und Eizelle ) vereinen und eine Zygote formen aus der später ein Embryo entsteht.

Jedoch hat neben der Arterhaltung gerade Menschen der Geschlechtsverkehr (wie allgemein der Sex) so starke soziale Funktion dass es nur noch in Minderheit der Fälle um die Zeugung geht. Gerade durch Verhütungsmittel resultiert der Geschlechtsverkehr nicht mehr zwingend der Zeugung eines Kindes sodass er auch Ausdruck von Liebe oder zur einfachen Auslebung Lust praktiziert werden kann.

Der Drang zur sexuellen Aktivität wird Sexualtrieb genannt. Aus der Evolution bringt der stimulierende Hormone mit die wie zum Beispiel Testosteron zu Verlangen und Risikobereitschaft führen kann. Befriedigung wiederum resultiert in der Ausgeschüttetung von Endorphinen die das Menschliche Gehirn im Zusammenhang Belohnung sieht. Gefährliche Aktivitäten wie zum Beispiel (Extremsportarten) können helfen den Hormonhaushalt zu kontrollieren. kann helfen Sexualhormone abzubauen.

Der Geschlechtsverkehr im engeren Sinne wird auch als Beischlaf Koitus (Coitus Kohabitation) Kopulation und - vor in der Biologie - als Begattung bezeichnet. Im Strafrecht spricht das deutsche Strafgesetzbuch vom Beischlaf . Im Bürgerlichen Gesetzbuch ist von der Beiwohnung die Rede. Die deutsche Übersetzung der Bibel spricht oft vom Erkennen ("Adam erkannte Eva seine Frau; sie schwanger [ Gen. 4 1]").

Siehe auch: Befruchtung - Geschlechtsorgan - Orgasmus - Sexualität



Bücher zum Thema Geschlechtsverkehr

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Geschlechtsverkehr.html">Geschlechtsverkehr </a>