Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 17. Oktober 2019 

Gespenst


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Als Gespenst oder Geist bezeichnet man ein auf geheimnisvolle Weise oft nebelhaftes Wesen das in angedeuteter oder oder weniger gut erkennbarer menschlicher Gestalt auftritt manchmal in eine an erinnernde Gewandung gehüllt ist zu meist nächtlicher in Erscheinung tritt und nach einiger Zeit verschwindet.

Bei den Geistererscheinungen unterscheiden manche "Experten" Dämonen Elementalen Engeln und Familiaren. Poltergeister erzeugen bei ihrem nächtlichen Auftritt klopfähnliche andere Geräusche . Der Spiritismus geht davon aus dass die Seelen der Verstorbenen zu Geistern werden im Jenseits existieren und in der diesseitigen Welt Erscheinung treten können.

Die Existenz solcher Wesen ist umstritten. Menschen glauben an sie andere nicht. Einen naturwissenschaftlich - empirischen Beweis für ihre Existenz gibt es Aber es handelt sich bei Gespenstern offenbar Phänomene die in der Vorstellungswelt von Menschen verschiedener Kulturen auftreten.

Geister treten nicht nur zufällig und auf um Menschen zu erschrecken sie können auch von so genannten Medien durch Materialisation hervorgebracht werden.

Nach G. N. M. Tyrell ( Apparitions 1953) gibt es vier Hauptkategorien von oder Gespenstern:

  1. Experimentiergeister bei denen die Geister lebender Menschen geheimnisvolle Kräfte dazu veranlasst werden anderen an Orten zu erscheinen.
  2. Krisengeister die Verwandten erscheinen wenn den Angehörigen denen sie gehören ein furchtbares Schicksal mit zu ereilen droht.
  3. "Post-mortem"-Geister die erst nach dem Tod eines in Erscheinung treten aber dem Verstorbenen so ähneln dass sie bei der Person der erscheinen meist einen tiefen Schock auslösen.
  4. "Echte" Geister die am häufigsten auftauchen und Menschen gesehen werden die überhaupt keine Verbindung ihnen haben. Sie können Jahrhunderte nach dem erscheinen sind aber im allgemeinen an eine Umgebung etwa ein altes Spukschloss gebunden.

Bei vielen angeblichen Geistererscheinungen handelt es um absichtliche Betrügereien und Täuschungen die aber als solche aufgedeckt werden nachdem einige leichtgläubige darauf hereingefallen sind. Ein solcher Fake war der 1982 in einer Neutraublinger Zahnarztpraxis aufgetretene " Chopper ".

Zur gruseligen Unterhaltung des Menschen werden Vielzahl von Gespenstergeschichten in Spukromanen und Gespensterkrimis

Zahlreiche angebliche Gespenstererscheinungen beruhen auf einer Kaum wahrnehmbare physikalische Effekte haben auf viele reproduzierbare Wirkungen: ein plötzlicher Temperaturabfall innerhalb von wird von vielen Menschen wie ein Berührungsreiz Ein Beispiel für physikalische Ursachen von Gespenstersichtungen das Brockengespenst .

In vielen "Geisterhäusern" und Orten an häufig Geister in Erscheinung treten wurden Schwankungen Erdmagnetfeldes gemessen. Es wurden Versuche durchgeführt bei Testpersonen Helme aufsetzen mussten die mithilfe von die Erdmagnetfeldschwankungen simulieren konnten wie sie in "Spukhäusern" vorkommen. Tatsächlich berichtete ein Großteil der von Erfahrungen die denen der Spukopfer stark Einige Wissenschaftler gehen daher davon aus dass Großteil der Geister- und Spukphänomene von Magnetfeldschwankungen werden die das Gehirn beeinflussen.


Das Gespenst ist auch der Titel eines 1982 umstrittenen tragikomischen Films von Herbert Achternbusch bei dem es eine lebensgroße Christusfigur mehr am Kreuz aushält sondern als lebendig "Ober" ins Bett einer Oberin oder als in eine Klosterschenke zieht wobei sein Treiben Ärger mit der Polizei mit dem Bischof und Münchner Passantinnen hervorruft. Der Film wirft die auf wie Jesus behandelt würde wenn er heute in auftauchte und rief wegen zahlreicher Geschmacklosigkeiten heftige seitens der deutschen Bischöfe hervor so dass die Staatsanwaltschaft mit ihm beschäftigen musste.


Siehe auch: Geist Spuk Leben nach dem Tod Heiliger Geist Okkultismus Untote

Weblinks

Literatur

Eberhard Bauer Michael Schetsche (Hrsg.): Alltägliche Erfahrungen mit dem Übersinnlichen – wissenschaftliche Befunde Würzburg: Ergon



Bücher zum Thema Gespenst

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Gespenst.html">Gespenst </a>