Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 17. Juni 2019 

Ghubara (Meteorit)


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Bruchstücke dieses Steinmeteoriten wurden erstmals 1954 nahe der Stadt Ghubara (Jiddat Al Hirasis Oman ) entdeckt. Er enthält Einschlüsse an Eisen die als silberfarbene Flöckchen in einer Gesteinsmatrix sichtbar sind. Ein weiterer Teil des liegt in Form des Minerals Hypersthen vor.

Der Meteorit stammt aus dem Asteroidengürtel und wurde als Olivin - Hypersthen Chondrit der Klasse L5 klassifiziert

Chemische Zusammensetzung: 21 3 % Eisen Olivine und andere Silikate (es wurden in der Literatur keine Angaben gefunden)

Siehe auch: Liste von Meteoriten



Bücher zum Thema Ghubara (Meteorit)

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Ghubara-Meteorit.html">Ghubara (Meteorit) </a>