Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 20. April 2014 

Giuseppe Garibaldi


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Giuseppe Garibaldi

Giuseppe Garibaldi ( 4. Juli 1807 2. Juni 1882 *Nizza mor. Caprera) war ein berühmter Guerillakämpfer und Italiens berühmtester Soldat des Risorgimentos (der italienischen Vereinigung 1821 – 1870). wurde „Held Zweier Welten“ genannt; damit wurde seinen militärischen Leistungen in Südamerika als auch Europa Tribut gezollt.

Beeinflusst durch Giuseppe Mazzini einen Vordenker des italienischen Nationalismus nahm er 1834 an einem Aufruhr in Piemont teil; als dieser Aufruhr scheiterte wurde zum Tode verurteilt; es gelang ihm allerdings Südamerika zu fliehen. Dort beteiligte er sich Unruhen in Brasilien sowie in Uruguay wo er die Flotte in den gegen Argentinien führte. 1848 kehrte er nach Europa zurück um italienischen Unabhängigkeitskrieg gegen Österreich teilzunehmen. Seine Feldzüge ihn zum Helden doch schließlich wurde er Rom geschlagen und wurde gezwungen abzudanken und zu fliehen.

Er kehrte 1854 erneut nach Italien zurück und unterstützte in einem weiteren Krieg gegen Österreich. 1860 zog er los um Sizilien und Neapel zu erobern. Er segelte mit eintausend genannter Rothemden nach Sizilien und ernannte sich Diktator im Namen Viktor Emmanuel II . Bei Calatafami schlug er kurz danach seiner Armee den König von Neapel und Volkskrawall kam ihm bei seiner Eroberung von hilfreich gelegen.

Noch in diesem Sommer kämpfte er nach Neapel durch wo er die wichtige am Voluturno schlug. Danach begann er mit Zug auf Rom. Eine Besetzung Roms hätte den Beschützer des Katholizismus Frankreich mit König Napoleon III. auf den Plan gerufen und somit Frieden zwischen Piemont und Frankreich auf Spiel Der Premierminister von Piemont Camillo Benso Cavour beschloss deshalb selbst gegen Garibaldi zu Dieser übergab seine Gewinne in Sizilien und an Viktor Emmanuel und setzte sich auf Insel Caprera zur Ruhe. Dort plante er Papalstaaten im zentralen Italien zu „befreien“. Bei ersten Feldzug 1862 wurde er schwer verwundet 1867 zog er erneut los und konnte von französischen Truppen aufgehalten werden. Während des Deutsch-Französischen Krieges (1870-71) führte er eine Armee aus um die neue französische Republik zu unterstützen.

Garibaldis Beliebtheit seine Fähigkeit die Massen manipulieren und seine Feldzüge waren alle von Bedeutung für die Italienische Vereinigung.


Es folgt der komplette relevante Text aus 13. Kapiel von Young People’s History of the Past Hundred Years von Charles Morris veröffentlicht 1902 von Scull. (Für Wikipedia übertragen von SteveSmith und Deutsche übersetzt von Lars Velten)

Der folgende Text sollte mit diesem bearbeitet werden.

Anmerkung des Übersetzers: Dieser Text ist eindeutig von 1902. Modernere Quellen sollten hinzugezogen

Garibaldi und die Italienische Vereinigung

Italiens Mangel an Einigkeit

Von der Zeit des Untergangs des Reiches bis spät ins neunzehnte Jahrhundert über Zeitspanne von vierzehnhundert Jahren war Italien ungeeinigt in viele große und kleine friedliche wie Staaten was dazu führte das es zum der europäischen Großmächte vor allem Deutschland Frankreich Spanien wurde. Sogar Napoleon gelang es nicht Italien zu einen nach seinem Fall war es um Italien bestellt als vor ihm da Österreich den des Nordens kontrollierte und Macht über den der Halbinsel ausübte sodass Freiheit und Einigkeit weiter Ferne lagen.

Die Italienische Vereinigung und ihre Helden

Aber das Werk Napoleons inspirierte die Patrioten mit einem neuen Geist dem Geist Vereinigung. Vor Napoleon war „Italien“ den meisten Fremdwort und Patriotismus bedeutete Patriotismus für Sardinien oder ein anderes der vielen italienischen Königreiche. nach dieser Zeit wurde Einigkeit zum Stichwort Revolutionäre die die einzige Hoffnung für Italien einem geeinigten Staat unter einem Souverän sahen. Geschichte des neunzehnten Jahrhunderts in Italien zeugt dem Versuch diese Einigkeit zu erreichen und schließlich seine Vollendung. Und zwei Namen sind diese Zeit von besonderer Bedeutung: Giuseppe Mazzini unermüdliche Verschwörer und Giuseppe Garibaldi der gloriose Von weiterer Bedeutung ist Graf Camillo Benso Cavour der eminente Staatsmann und König Viktor II der erste König des vereinigten Italien.

Die Carbonari

Der erste italienische Geheimbund waren die (Köhler) der sich im frühen 19. Jahrhundert und aus Mitgliedern aller Gesellschaftsschichten bestand. 1814 diese Vereinigung eine Revolution in Neapel zustande 1820 war sie stark genug um Neapel invasieren und den König dazu zu zwingen die neue Verfassung zu schwören. Doch schon Jahr darauf wurde diese Revolution von Österreich Vertreter der Heiligen Allianz aus den konservativen Österreich Preußen und Russland niedergeschlagen.

Eine Verordnung wurde erlassen dass jeder an einem Treffen der Carbonari teilnehme mit Tode bestraft werden solle. Aber trotz dieses Verbots existierte die Gesellschaft auch nach 1820 inspirierte viele Aufstände. Mazzini Garibaldi und alle wichtigen Patrioten waren Mitglieder dieser Vereinigung die genug war Napoleon den Dritten wegen „Vernachlässigung Pflichten als Mitglied der Gesellschaft“ zum Tode verurteilen und der es beinahe gelang ihn ermorden.

Mazzini der Patriot

Giuseppe Mazzini (geboren in Genua) wurde Mitglied der Carbonari. Wegen seiner revolutionären Aktivität er bald darauf verurteilt und 1831 ging nach Marseille wo er die Vereinigung „Junges begründete. Das Ziel dieser Gruppierung war die der italienischen Königreiche zu einer Nation und Motto war „Gott und das Volk“. Mazzini viele Schriften und es ist wohl hauptsächlich und seinem „Jungen Italien“ zu verdanken das heutiges Italien ( Anmerkung: von 1902 ... ) ein einzelner Staat ist. Er verfehlte eins seiner Ziele nämlich wurde Italien eine und keine Republik.

Die frühe Karriere von Garibaldi

Während Mazzini also mit der Feder kämpfte Garibald mit seinem Schwert. Dieser kecke geboren in Nizza als Seemann wurde als 1834 verbannt und verbrachte die folgenden 14 seines Lebens in dem Krieg eine große spielte hauptsächlich in Südamerika.

Die '48er Revolution öffnete Italien für beiden Patrioten und sie kehrten so schnell konnten zurück. Garibaldi bot seine Dienste Charles von Sardinien-Piemont an der ihm allerdings mit und Misstrauen begegnete. Nachdem er die römische gegründet hatte rief Mazzini Garibaldi auf zu Verteidigung zu kommen und dieser zeigte großes inm Konflikt mit den Eindingligen aus Neapel Frankreich. Er floh von Rom als Frankreich schließlich eroberte und nach vielen erfolglosen und Abenteuern mit Österreich musste er erneut ins ziehen. 1850 wurde er ein Bürger New Einige Zeit arbeitete er in einer Kerzenfabrik Staten Island und machte danach eine Reise dem Pazifik.

Die Alpenjäger

Der Krieg von 1859 eröffnete Garibaldi neue Gelegenheit sein Vaterland zu unterstützen. Als zum führenden General ernannt wurde und den erhielt Freiwilligenkorps zu bilden organisierte er eine aus mutigen Bergkriegern namens „Alpenjäger“ mit denen über die Lombardei hinwegfegte und den Österreichern Varesa Como und anderswo Verluste zufügte.

Der Erfolg der Franzosen und Sardinier der Lombardei rüttelte die Italiener wach. Der der Toskana floh nach Österreich. Die Gräfin Parma suchte Asyl in der Schweiz. Der von Modena fand Zuflucht im österreichischen Lager. floh die Brut der Tyrannen. Bologna warf Loyalität zum Papst über Bord und erklärte König von Piemont-Sardinien zum Diktator. Viele andere in den Kirchenstaaten taten das gleiche. Laut Bedingungen des Friedensvertrags zwischen Luis Napoleon und Joseph sollten die legitimen Monarchen ihre Regierungen wenn das Volk es erlauben würde. Aber Volk erlaubte es nicht und alle diese wurden von Sardinien annektiert.

Graf Cavour das Gehirn Italiens

Es ist allerdings nicht genug die allein als das Werk von Mazzini dem Garibaldi dem Soldaten und den ehrgeizigen Monarchen Sardinien und Frankreich darzustellen. Viel wichtiger als König war nämlich der eminente Staatsmann Graf Premierminister von Sardinien ab 1852. Ihm gehört Ehre der italienischen Vereinigung auch wenn er Werk nie betrachten konnte. Er sandte eine in den Krimkrieg von 1855 um England und Frankreich Hilfe zu kommen ( Anmerkung des Übersetzers: Moderne Geschichtsforschung geht davon dass es vielmehr Viktor Emmanuel war der Armee schickte; Cavour wusste nur die Kriegslust Königs diplomatisch geschickt auszunutzen ). So gab er seinem Staat eine unter den europäischen Großmächten. Er sicherte Pressefreiheit unterstützte Religionstoleranz und Handelsfreiheit. Ganz im Dienste italienischen Vereinigung stehend rebellierte er gegen die des Papstes unbeeindruckt von dessen aggressiver Reaktion. 1859er Krieg war sein Werk und er Erfolg weil es ihm gelang die Lombardei Parma und Modena zu annektieren. Ein großer in Richtung Einigkeit war getan.

Garibaldi’s Invasion in Sizilien

Der nächste große Schritt wurde von unternommen der jetzt auf das mächtige Königreich Teile Siziliens im Süden zog. Es schien schwierige Aufgabe zu sein. Franz II der des unbeliebten „König Bombas“ hatte eine gut Armee von 150.000 Mann. Aber die Tyrannei Vaters hatte zur Bildung vieler Geheimbünde geführt bereit waren Garibaldi zu unterstützen. Als die Garde von Franz II. abgezogen wurde und Land nur von unsicheren einheimischen Truppen geschützt schlug Garibaldi zu.

Die Eroberung Palermos

Anfang April 1860 fanden in Messina Palermo getrennt voneinander ablaufende Aufstände statt. Diese unterdrückt; doch obwohl die Städte im Belagerungszustand inspirierten sie viele Revolutionsführer und Möchtegernrevolutionsführer zu Protesten. Am 6. Mai startete Garibaldi mit Schiffen mit etwa tausend italienischen Freiwilligen in um am 11. Mai nahe Marsala an Westküste Siziliens zu landen. Er zog in Berge und versammelte freie Gruppen und Banden sich. Bereits am 14. Mai war seine 4.000 Mann stark. Er ernannte sich im Viktor Emmanuels selbst zum Diktator über Sizilien. verschiedenen erfolgreichen Schlachten und Expeditionen erreichte Garibaldi Hauptstadt der er seine Ankunft mit Signalfeuern Am 27. Stand er vor der Porta von Palermo und gab sofort das Signal Angriff. Die Menschen erhoben sich in Massen unterstützten die Barrikadenkämpfe in den Straßen. Aber bombadierte der General Lanza mit Hilfe von vom Festland die ungeschützte Stadt sodass bald noch Ruinen standen. Doch nun zwangen Frankreich insbesondere Britannien Neapel zu einem Waffenstillstand woraufhin Sizilien aufgab. Nun hatte Garibaldi eine reguläre von 25.000 Männern die aus der vorherigen Siziliens hervorging. Garibaldi wurde quer durch Italien Europa als unschlagbarer Held gefeiert. Dieser Geist sogar zum König von Neapel durchzudringen der und verängstigt eine neue Verfassung anbot worauf allerdings nur höhnisches Gelächter erntete.



Bücher zum Thema Giuseppe Garibaldi

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Giuseppe_Garibaldi.html">Giuseppe Garibaldi </a>