Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 20. November 2019 

Glückstadt


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Glückstadt ist nach Itzehoe die zweitgrößte Stadt Kreises Steinburg und hat 12.500 Einwohner. Überregional bekannt die Stadt vor allem durch Elbfähre die die Schleswig-Holsteiner Elbmarschen mit Wischhafen in Niedersachsen verbindet.

Glückstadt wurde 1617 von Christian IV. von Dänemark und Norwegen und Herzog von und Holstein gegründet um dem wachsenden Hamburg Gegenpol zu bieten. Sie sollte eine uneinnehmbare und Hafenstadt an der Unterelbe werden. Der Glückstadt und die Fortuna im Wappen standen für diesen Plan "Dat schall glücken und mutt glücken und denn schall se ok heten!" (Christian IV. ). Der König versuchte Einwohner durch das versprechen der Religionsfreiheit zu Neben Deutschen und Dänen bildeten so portugiesische die dritte große Einwohnergruppe bei der Gründung Stadt. Der Stadtkern ist bis heute ein für eine auf dem Reißbrett entworfene Fürstenstadt Neuzeit.

Das Stadtgebiet welches häufig von der überschwemmt wurde musste erst eingedeicht und trockengelegt Die Mündung des Rhin wurde als Hafen Mit Glaubensfreiheit und Handelsprivilegien warb Christian IV. Einwohner für Glückstadt. Das hatte zur Folge sich Glaubensverfolgte aus vielen Ländern besonders aus Niederlanden in Glückstadt ansiedelten. Wirtschaftlich bedeutend waren Salz- und Seifensiedereien eine Ölmühle eine Münze der Walfang auf Grönland. Glückstadt wurde Sitz Guineischen Isländischen und Norwegischen Handelskompanie.

1649 wurde die Regierungskanzlei von Schleswig Holstein nach Glückstadt verlegt und Glückstadt stieg Hauptstadt des Landes auf. Aufgrund dessen wurde 1845 an die Eisenbahnlinie Altona-Elmshorn-Kiel angeschlossen.

Bereits im 18. Jh. war der Höhepunkt Glückstadts erreicht und es zeigte sich die Konkurrenz Hamburgs und Altonas zu stark Insgesamt war die Entwicklung Glückstadts deutlicher von und Regierung geprägt als von Gewerbe und

Heute ist Glückstadt eine liebenswerte Kleinstadt vielen historischen Gebäuden.

In Glückstadt ist die Papierfabrik Steinbeis-Temming die der größte Arbeitgeber ist.Von bedeutung sind die Wäscherei Berendesen und die Farbenfabrik Wilkens. Weblinks: Homepage der Stadt Happytown.de



Bücher zum Thema Glückstadt

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Gl%FCckstadt.html">Glückstadt </a>