Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 29. Dezember 2015 

Glaubensbekenntnis


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Ein Glaubensbekenntnis auch Credo (von lat. "ich glaube") oder Symbolum ist eine auf die wesentlichsten Punkte Glaubenslehre.

Ein Glaubensbekenntnis hat verschiedene Funktionen:

  • Es ist Anerkennung und Ausdruck der die durch diesen Glauben gegeben ist (z.B. gemeinsamen Rezitieren in der Liturgie)
  • Ein Glaubensbekenntnis ist eine übernommene Verpflichtung diesem Glauben leben zu wollen (z.B. bei Ordination )
  • Ein Glaubensbekenntnis grenzt eine Religion oder gegen andere Religionen oder Konfessionen ab
  • Ein Glaubensbekenntnis ist eine Richtlinie wie heiligen Schriften verstanden werden sollten

Im Christentum sind das Apostolische Glaubensbekenntnis und das Nicäno-Konstantinopolitanum die beiden wichtigsten Glaubensbekenntnisse die von allen christlichen Traditionen akzeptiert werden wobei das Glaubensbekenntnis nur in der westlichen Tradition verwendet und hier häufiger ist das Nicäno-Konstantinopolitanum (oft Glaubensbekenntnis von Nicäa genannt) dagegen auch in östlichen Kirche (dort als einziges Glaubensbekenntnis) verwendet

In diesem Credo kommt ein Streitpunkt des großen Schismas zum Ausdruck: das Filioque . Der alte Disput ob der Heilige Geist aus Gott Vater und Gott Sohn Lehre also katholisch evangelisch ...) oder nur Gott Vater hervorgegangen sei (ostkirchliche Position) kommt dritten Artikel zum Vorschein. In der westkirchlichen des Bekenntnisses beginnt dieser:
Wir glauben an den Heiligen Geist
der Herr ist und lebendig macht
der aus dem Vater und dem Sohn
der mit dem Vater und dem Sohn und verherrlicht wird ...

Ostkirchlich wie auch bei Anglikanern und Alt-Katholiken das Nicaeno-Konstantinopolitanum:
Wir glauben an den Heiligen Geist
der Herr ist und lebendig macht
der aus dem Vater hervorgeht
der mit dem Vater angebetet und verherrlicht ...

Bei ökumenischen Gottesdiensten die gemeinsam mit orthodoxen gefeiert werden wird oft diese Textgestalt gewählt.

Älter aber weniger verbreitet sind das Altrömische Glaubensbekenntnis als Vorläufer des Apostolischen Glaubensbekenntnisses und Bekenntnis von Nicäa als Grundlage des Nicäno-Konstantinopolitanums.

Grundlegend für die Lehre der Trinität und Hölle war das Athanasianische Glaubensbekenntnis das heute in der Evangelischen Kirche im Rheinland neben Apostolicum und Nicaeno-Constantinopolitaneum zu den grundlegenden Bekenntnissen gehört.

Daneben gibt es noch Bekenntnisse verschiedener Konfessionen z.B. die Confessio Augustana der Lutheraner das Zweite Helvetische Bekenntnis und den Heidelberger Katechismus der Reformierten die Westminster Confession der Puritaner die "Rechenschaft vom Glauben" des Bundes Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland .

Nach evangelischem Verständnis werden Glaubensbekenntnisse als des Glaubens norma normata (=normierte Norm) verstanden. heißt: Sie sind zwar verbindlich sind aber durch etwas anderes normiert nämlich durch die als norma normans (=normierende Norm).

Islam

Der Islam kennt als Glaubensbekenntnis die Schahada deren Kernsatz auf deutsch in etwa Es gibt keinen Gott außer Allah . Muhammad ist der Gesandte Allahs.

siehe auch Dogmatik -- Glaube



Bücher zum Thema Glaubensbekenntnis

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Glaubensbekenntnis.html">Glaubensbekenntnis </a>