Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 29. Juli 2014 

Glibc


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
glibc die GNU C Library ist eine freie Implementation der Standard C Library die vom GNU-Projekt zusammen mit der GNU Compiler Collection entwickelt wird.

Die Glibc steht unter der LGPL was den Einsatz der Bibliothek bei freier Software ermöglicht.

Zusätzlich zu den von den C -Standards geforderten Funktionen bietet sie auch eine von (nicht standardisierten) Erweiterungen und Performance-Verbesserungen.

Eines der Designziele der glibc ist Portabilität daher ist sie auch für eine von Betriebssystemen verfügbar. Einige Betriebssysteme darunter GNU und GNU/Linux benutzen die glibc als ihre offizielle Die Bibliotheken der glibc sind selbst zum Teil auch in C geschrieben performance-kritische Routinen jedoch handoptimierten Assembler-Code.

Die neueste Version der glibc trägt Versionsnummer 2.3.2. Mit der glibc 2.3 wurden Reihe von Verbesserungen integriert die wichtigste davon der Ersatz der alten Linux-Threading-Erweiterung linuxthreads durch die Native POSIX Thread Library die ebenso wie die glibc selbst federführend Red Hat entwickelt wurde. Die NPTL ermöglicht in mit dem neuen Linux-Kernel 2.6 eine deutliche Leistungssteigerung beim Threading und ist dabei POSIX -konform. Da man abwärtskompatibel sein wollte steht Programme die auf nicht POSIX-konforme Verhaltensweisen der Implementation angewiesen sind auch weiter linuxthreads zur Verfügung man muss es nun explizit per Linker -Direktive anfordern (z. B. LD_ASSUME_KERNEL=2.4.22 ). Auch die glibc selbst ist in wichtigsten Funktionen abwärtskompatibel. Der kleinste gemeinsame Nenner dabei die Funktionalität der libc6 weshalb die Bezeichnungen glibc und libc6 häufig synonym füreinander verwendet werden (auf Alpha- IA64 -Architekturen heißen die Bibliotheken aus historischen Gründen bieten jedoch die gleiche Funktionalität).

Ihre Universalität ist gleichzeitig aber auch größte Kritikpunkt an der glibc; Durch die des zu inkludierenden Codes werden gegen die gelinkte Programme unnötig groß und damit potenziell Eine Reihe von Projekten hat sich daher Idee verschrieben schlanke Alternativen zu glibc zu die bekanntesten sind die uClibc und die dietlibc . Durch Beschränkung auf die wirklich wesentlichen erreichen diese Implementationen eine weitaus geringere Binary-Größe lässt sich nicht jedes glibc-Programm auch gegen alternativen Bibliotheken linken oder verhält sich nachher Vor allem für Embedded-Systeme sind die schlanken jedoch sehr sinnvoll.

Siehe auch: dietlibc

Weblinks



Bücher zum Thema Glibc

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Glibc.html">Glibc </a>