Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 20. Oktober 2017 

Globalisierung


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Unter dem Begriff Globalisierung versteht man Allgemeinen das weltweite Zusammenwachsen der Nationalstaaten auf von der Entwicklungen im Bereich des Informationen- Warentransportes.

Der aus der Ökonomie und Soziologie stammende Begriff Globalisierung dringt nach 1990 in die öffentlichen und bezeichnet eine Zunahme der nationenübergreifenden sozialen Beziehungen. Dieser Prozess beginnt schon der Entwicklung des Kapitalismus bekommt aber nach dem Zusammenbruch des Sozialismus eine besondere öffentliche Aufmerksamkeit. Mit der der transnationalen Beziehungen geht eine Zunahme der Abhängigkeiten einher. Man kann die Globalisierung auf Ebenen unterscheiden:

Inhaltsverzeichnis
1 Globalisierung und internationale Politik
2 Kritik
3 Literatur
4 Weblinks

Globalisierung des Kapital- und Warenverkehrs

( siehe : Handel )

Der weltweite Güterexport stieg zwischen 1950 1998 um das 17-fache während die Güterproduktion nur um das 6-fache vergrößerte. Die Zahl direkten Auslandsinvestitionen ist zwischen 1970 und 1998 21 auf 227 Mrd US-$ gestiegen. Die der transnationalen Unternehmen steigt im selben Zeitraum 7000 auf 449000. Neben der Zunahme des kommt es zu einer massiven Zunahme der auf dem Kapitalmarkt .

Die Zunahme des Waren- Kapital- ( GATT -Verträge) und Diensleistungsverkehrs ( GATS -Verträge) wurde vor allem durch die Welthandelsorganisation WTO - World Trade Organisation) die USA und die EU vorangetrieben und zielt auf einen möglichst und fairen Handel. Sie will die vier Modell für den EU-Binnenmarkt vorantreiben:

  • Freier Dienstleistungsverkehr
  • Freier Warenverkehr
  • Freier Kapitalverkehr
  • Freier Personenverkehr ( siehe auch Schengener Abkommen )

Den Tendenzen zur Ausweitung des Handels auch partiell protektionistische Interessen gegenüber.So wird die der nicht-Industrieländer für Industrieprodukte vorangetrieben während sich EU und die USA den Agrar-Produkten anderer Staaten zu verschließen Außerdem werden entgegen der Freihandelsdoktrin Exklusionsrechte weltweit

Globalisierung des Transports und zunehmende Wanderungsbewegungen

Die Zahl der Personen-Kilometer im internationalen hat sich seit 1950 mehr als verhundertfacht. die Menge der Luftfracht hat sich seit mehr als verhundertfacht. Der Umfang der zu transportierten Güter steigt seit 1920 stark. Mit Ausweitung des Zug- Automobil und Luftverkehrs weiten der grenzüberschreitende Personenverkehr und der Tourismus stark aus. Durch die faktische Zunahme Transport- und Reisemöglichkeiten wächst auch die illegale Migration .

Globalisierung der Kommunikationsprozesse

( siehe : Digitale Revolution )

Die Zahl der Telefonanschlüsse am weltweiten hat sich seit 1960 verzehnfacht. Neben dem Telefon entwickeln sich mit dem Mobiltelefon dem Fax und dem Internet neue Kommunikationstechnologien. Vor allem über das haben sich die grenzüberschreitenden Kommunikationsprozesse vervielfacht und Zahl der Internetanschlüsse steigt weiter exponentiell.

Globalisierung der Kultur

Unter Globalisierung der Kultur muss vor allem die Ausbreitung westlicher und Lebensstile verstanden werden. Eine massive Verbreitung Werte findet vor allem über das Fernsehen und das Kino statt aber auch Musik und Mode (wie zum Beispiel die Krawatte ) werden weltweit vom Westen beeinflusst. Oft diese westlichen Einflüsse aber auf einer oberflächlichen werden modifiziert und in die eigenen kulturellen eingebunden. Der Massentourismus in die exotischen Länder führt immer öfter zum deutlichen Rückgang der Traditionen weil dort im Zuge der wachsenden fast nur noch für die Touristen gelebt gearbeitet wird.

Globalisierung des internationalen Rechtsverkehrs


Grundlage aller Globalisierung ist ein Miteinander Völker in geregelten rechtlichen Bahnen eben dem Rechtsverkehr. Neben einer Vielzahl von völkerrechtlichen Verträgen ist die im Jahre 1961 beschlossene Konvention Nummer 12 zur Befreiung ausländischer öffentlicher Urkunden von der Beglaubigung bzw. Legalisation die Rechtsnorm. Die darin vorgesehene Entbürokratisierung und Vereinfachung Rechtsverkehrs zwischen den Staaten hat eine Globalisierung sie sich heute darstellt erst ermöglicht. Sie wegen des hohen Mitgliederstandes einen beinahe weltumspannenden ohne dass die diplomatischen Dienste in Anspruch werden müssen (Siehe auch Apostille ).

  

Globalisierung und internationale Politik

Globalisierungsprozesse sind vielfältig und komplex sie eine Vielzahl ineinander fließender wirtschaftlicher politischer ökonomischer und technischer Prozesse. Sie stellt neue Ansprüche die Zusammenarbeit zwische Staaten und an die von supranationalen Organisationen ( siehe auch Weltkonzern Weltwirtschaft ).

Als erstes Parlament der Welt hat der Deutsche Bundestag 1999 eine Kommission eingerichtet die sich systematisch den Fragen der Globalisierung beschäftigt die Enquete-Kommission Globalisierung der Weltwirtschaft - Herausforderungen und Antworten (Bundestagsdrucksache 14/2350) Vorsitzender der Enquete-Kommission ist Abgeordnete Ernst Ulrich von Weizsäcker (SPD) Stellvertreter ist der Abgeordnete Thomas (CDU). Der Abschlussbericht der Kommission wurde 2002 dem Parlament vorgelegt (Drucksache 14/9200 [1] ).

Kritik

Wenn heutzutage die "Globalisierung" kritisiert wird kann das unterschiedliche Bedeutungen haben:

Die Globalisierungskritik von linken/sozialdemokratischen Gruppierungen wie ATTAC richtet sich gegen die "neoliberale Globalisierung". ist v.a. die Öffnung der Märkte weltweit Sinne des Neoliberalismus : Alle Waren und alle Dienstleistungen sollen demnach möglichst frei überall angeboten gekauft werden können. Kritisiert wird dass diese der Globalisierung zu einer Zunahme der weltweiten führt.

Die Globalisierungskritik von rechten/nationalistischen Gruppierungen wie der NPD richtet sich gegen die zunehmende Angleichung Kulturen und gegen die abnehmende Bedeutung der Nationalisten wenden sich daher insbesondere gegen die Zuge der Globalisierung erfolgende Völkerwanderung und Völkervermischung.

Daneben richtet sich die Globalisierungkritik der Zivilgesellschaft gegen mangelnde Demokratie bei der Harmonisierung Rechtes insbesondere die Ausschaltung legislativer Organe.

Ein weiterer Kritikpunkt ist die zunehmende weil die Abgase der Flugzeuge Autos und immer mehr zunehmen. - Auch verbreiten sich den zunehmenden Tourismus Tropenkrankheiten sogar in Länder Breite weil man sich z. B. im anstecken kann.

Siehe auch: Globalisierungskritik Globalisierungsgegner

Literatur

  • Ein wichtiger Artikel zur Globalisierung wurde Maude Barlow (Kanada) geschrieben und im The Ecologist im Februar 2001 veröffentlicht THE LAST FRONTIER .
  • Ulrich Beck : Was ist Globalisierung? ISBN 3-51840-944-1
  • Bernard Cassen Susan George Horst-Eberhard Richter Jean Ziegler : Eine andere Welt ist möglich. ISBN 387975845X .
  • Ein umfassendes Grundlagenwerk bildet: Stefan Engel Götterdämmerung über der „neuen Weltordnung“ ISBN 3-88021-340-2 (www.neuerweg.de)
  • Thomas L. Friedman : Globalisierung verstehen. Zwischen Marktplatz und Weltmarkt ISBN 3612267957
  • Christiane Grefe Mathias Greffrath Harald Schumann: Attac. Was wollen die Globalisierungskritiker? ISBN 3871344516
  • Hans-Peter Martin Harald Schumann: Die Globalisierungsfalle/Angriff auf Wohlstand und Demokratie ISBN 3-499-60450-7
  • Ignacio Ramonet Chefredakteur von Le Monde veröffentlichte 1997 einen Leitartikel ( Entwaffnet die Märkte! ) der zum Manifest der Globalisierungskritiker geriet.
  • Le Monde diplomatique: Atlas der Globalisierung. deutsche Atlas ist erhältlich bei der tageszeitung .
  • Joseph E. Stiglitz : Die Schatten der Globalisierung ISBN 3-88680-753-3
  • sehr einfach zu lesen: Giddens Anthony : Entfesselte Welt
Siehe auch: Lokalisation Internationalisierung

Weblinks




Bücher zum Thema Globalisierung

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Globalisierung.html">Globalisierung </a>