Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 18. November 2019 

Glocke


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Dieser Artikel befasst sich mit der klingenden Weiteres siehe: Glocke (Begriffsklärung)

Glockenform schematisch

Mit Glocke bezeichnet man meist ein selbsttönendes Musikinstrument (genauer Aufschlagidiophon ) mit charakteristischer Haubenform (nach unten offene die zunächst konkav und dann konvex gewölbt nach unten erweitert ist). Eine ist ein Rotationskörper das heißt sie besitzt Rotationssymmetrie um Mittelachse.

Inhaltsverzeichnis

Vorkommen

Unter anderem ist sie in Form Kirchenglocken weit verbreitet.

Sind mehrere Glocken zu einem Instrument so spricht man von einem Glockenspiel .

Geschichte

Der Begriff wurde dem Altirischen entlehnt clocc " svw. "Schelle Glocke" da irische Mönche 5. und 6. Jahrhundert n. Chr. die zunächst eher Handschellen in Europa verbreiteten.

Herstellung von Kirchenglocken

Glocke von 1694

Kirchenglocken werden meist durch Gießen in Form hergestellt. Das verwendete Gussmaterial heißt Glockenspeise ist meist eine Zinnbronze aus 76-80% Kupfer Zinn.

Klangverhalten

Das Klangverhalten von Glocken weist einige auf.

Ein Kunstmerkmal des Glockengießens besteht darin Tonhöhe vor dem Guss durch die Formgebung die Legierung so festzulegen dass ein Nachstimmen nachträgliches Schleifen nicht nötig ist.

Die charakteristische lebendige Geläutwirkung entsteht durch akustischen Dopplereffekt da durch das Schwingen der Glocke Relativbewegung zwischen Schallquelle und Ohr besteht. Das der Glocke erfolgt durch den frei schwingenden einem Leder am Glockenhelm angebrachten Klöppel.

Die Glocke hängt traditionell in einem aus Eichenholz der die beim Schwingen auftretenden aufnehmen muss. Sie ist dort an ihrer Krone mit Eisenbändern am so genannten Joch (Hölzerne Tragachse) befestigt.

Die Belastung des Glockenstuhls lässt sich das sog. Kröpfen verringern. Hierbei schwingt die nicht um ihre Krone sondern um eine Achse näher an ihrem Schwerpunkt. Dadurch wird der Dopplereffekt stark verringert und das Läuten weniger lebendig.

Feststehende Glocken die durch eine Art zum Klingen gebracht werden heißen Schlagglocken und einen sterileren Klang.

Charakteristisch für das Klangverhalten von Glocken Gongs etc. ist dass neben den harmonischen Obertönen auch weitere oberton-fremde Frequenzen auftreten. Dies rührt daher dass im zu einer (eindimensionalen) Saite oder Orgelpfeife sich stehende Wellen auf der 2 Oberfläche bilden die sich gegenseitig frequenzmodulieren .

Die Tonhöhe einer Kirchenglocke wird durch Schlagton (die Prime) charakterisiert z.B. c' + 7 . Die ergänzende Zahlenangabe bezieht sich auf Halbtonschritte (also je 6 25 Cent ) über oder unter dem Nominalton der seinerseits auf ein Stimm-"a" bei Hz bezogen wird. Die Tonhöhe ist also e + 8 dieselbe wie bei f - 8 . Der Schlagton ist oft im Frequenzspektrum Glocke nicht vorhanden. Er ergibt sich durch akustischen Wahrnehmung beim Anschlagen der Glocke über Residuumhören indem aus den Obertönen der zugehörige ableitet wird.

Die von der Glocke ausgehenden Frequenzen in drei Gruppen unterteilt. Untertöne unterhalb des Schlagtons ??? in der Oktave oberhalb des Schlagtons und Mixturen für noch höhere Frequenzen.

Das Frequenzspektum der Glocke wird durch Glockenrippe - die Form und die Dicke Glockenmantels - bestimmt. Hierbei ist die so gotische Dreiklangrippe bis heute unübertroffen. Frühere Rippenprofile der Bienenkorb und der Zuckerhut . Neben der gotischen Dreiklangrippe fand auch die spätere französche Rippe eine große Verbreitung.

Das Zumklingenbringen der Glocke mit schnell Hammerschlägen wird Beiern genannt.

Glockengießereien

Glockenmuseen und -archiv

  • Deutschland
  • Frankreich
    • Sévrier Annecy bei der Firma Paccard [1]
    • L'Isle-Jourdain
  • Österreich
  • Dänemark
    • Sommersted

Das Deutsche Glockenarchiv ist seit 1966 Teil des Archivs für Bildende Kunst des Germanischen Nationalmuseums .

Berühmte Glocken

  • Big Ben (London Vereinigtes Königreich)
  • Liberty Bell (Philadelphia USA)
  • St. Petersglocke im Kölner Dom 1874 gegossen 1923 Neuguss. Größte freischwingende der Welt 24000 kg schwer.
  • Maria Gloriosa im Erfurter Dom. Nominalton 0 wurde 1497 durch Gerhard van Wou Kampen gegossen 11370 kg schwer Durchmesser 2 m.
  • Pummerin im Stephansdom in Wien. 1711 gegossen 1945 zerstört neu gegossen. 21380 kg schwer davon 813 Klöppel. Durchmesser 3 14 m.

Literatur

  • Glocken in: Meyers Konversationslexikon 4.Aufl. 1888/89 Bd.7 S.437.
  • Wilhelm Ritter: "Von Glocken und Glockenspielen" www.carillon.de/download/reader.pdf
  • Hardehausener Glockenläutanlagen sehr informative aber kommerzielle [ www.kirchenglocken.de ]

Weblinks



Bücher zum Thema Glocke

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Glocke.html">Glocke </a>