Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 31. Oktober 2014 

Glyzerid


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Glyzeride (Glyceride) sind organische chemische Verbindungen aus Glycerin und maximal 3 Organischen Säuren die eine Esterbindung miteinander verknüpft sind.

Grundstruktur

H
|
H—
C
—O—X¹
|
H—
C
—O—X²
|
H—
C
—O—X³
|
H

Klassen der Glyzeride

Klasse
Glyzerin H H H
Monoglyzerid ( optisch aktiv ) –C(O)–R H H
Monoglyzerid (optisch inaktiv) H –O–C(O)–R H
Diglyzerid (optisch aktiv) –O–C(O)–R¹ –O–C(O)–R² H
Diglyzerid (optisch inaktiv) –O–C(O)–R¹ H –O–C(O)–R²
Triglyzerid (optisch aktiv nur wenn R¹ ≠ –O–C(O)–R¹ –O–C(O)–R² –O–C(O)–R³
Phosphoglyzeride (stets optisch aktiv) –O–C(O)–R¹ –O–C(O)–R² –O–P(O 2 )–O– Y


–O–C(O)–R = Fettsäuren (Acylreste)

–Y = siehe Phosphoglyzeride

Mono- und Diglyzeride haben amphiphile Eigenschaften und können damit Bestandteile von Biomembranen sein oder als Emulgatoren wirken (z. B. beim Übertritt von Lipiden aus den Darm ins Blut .

Mono- und Diglyzeride können an einer Hydroxyl-Gruppen des Glyzerins auch einen Zuckerrest tragen. Moleküle sind Bestandteile der Zellhüllen von Bakterien der Thylakoidmembran von Chloroplasten und der Myelinscheide von Nervenzellen .




Bücher zum Thema Glyzerid

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Glyzerid.html">Glyzerid </a>