Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 21. August 2014 

Gnosis


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Begriff Gnosis stammt aus dem Griechischen und bedeutet so viel wie Wissen Erkenntnis . Gnosis wird in der Regel im mit religiösem Wissen benutzt welches intuitiv zugänglich sei und keiner institutionellen Stütze Moderner_Gnostizismus ist das Heutige Bekenntnis von Menschen sich der gesamten Vielfalt der Menschlichen Wissens Verhaltens-Strömungen mit offenem Bewusstsein gegenüberstellen.

Gnosis ist allerdings auch eine Sammelbezeichnung die verschiedensten philosophischen Strömungen in christliche hellenistische oder ähnliche Richtungen.

Gnostizismus (auch Gnostik ) hat daher eine Nähe zum Mystizismus . Er ist seinem Wesen nach dualistisch bis hin zur Annahme zweier einander Gottheiten eines rein geistigen Liebesgottes und eines Schöpfers ( Demiurg ) der materiellen Welt. So soll verstehbar warum die Welt nicht vollkommen ist. Das liege bei dem individuellen Menschen der sich Göttlichen Funkens der in jedem Menschen verborgen liege bewusst sei vielmehr in der materiellen Welt bleibe. Daher finde sich jeder Mensch in Auseinandersetzung zwischen Gut und Böse Licht und Geist und Körper.

Die Grundlage dieses Glaubens stammt aus Zoroastrismus der bereits 600 v.Chr. den Unterschied dem bösen Demiurgen Ahriman und dem guten Gott Ormuzd kannte.

Die ersten geschichtlichen Bezüge zum Gnostizismus sich im frühen Christentum wobei man gleichzeitig Elemente der antiken griechischen Philosophie und babylonischer und ägyptischer Religionen findet. Zusammenhänge mit dem etwa gleichzeitig in Nordindien Mahayana -Buddhismus sind denkbar.

Für das Christentum bedeutete der Gnostizismus Gefahr einer Abkehr von den alttestamentlich-jüdischen Wurzeln ihrer grundsätzlich positiven Sicht der Materie und Leibes hin zu einer esoterischen und elitären

Diese Auffassungen beinhalteten auch die Gedanken Emanation und einem ausgeprägten Erlösungsglauben. Daher sah Kirche gnostische Lehrer wie Marcion als Häretiker an und schloss sie aus.

Die Entdeckung der Nag Hammadi Handschriften ( 1945 - 46 in Ägypten ) lieferte einen Einblick in die Welt Gnosis. Das bekannteste darin erhaltene Werk ist Thomasevangelium im Wesentlichen eine Sammlung von Sprichworten die sich für die athanansisch katholische Kirche zu sehr vom mystischen Bild dreieinigen Gottesbild des verklärten Jesus Christus entfernte damit die Glaubensbasis des sich im 4. etablierenden Staatschristentums in Frage stellte.

siehe auch Spiritualismus (theologisch)

Weblinks



Bücher zum Thema Gnosis

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Gnostizismus.html">Gnosis </a>