Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 29. Juli 2014 

Goar


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Goar (* um 495 ; † 575 ) war ein aquitanischer Priester der sich am Rhein an der Stelle der späteren Stadt Sankt Goar niederließ und dort als Missionar tätig wurde.

Seine Gastfreundschaft besonders gegenüber den Rheinschiffern der Legende nach so groß dass er dafür dem Bischof von Trier verklagt wurde sich aber retten konnte das Wunder dass er Hut und Mantel einem Sonnenstrahl aufhängte.

Viele der überlieferten Wunder sind ähnlich originell: Goar soll den Teufel getreten und bewirkt haben dass kein Wein aus dem offenen Spundloch eines Fasses herauslief. Dies und seine Vorliebe für Wein machten ihn populär. Schon bald nach Tod wurde der Ort Sankt Goar nach benannt und zu einem viel besuchten Wallfahrtsort der von den Karolingern mit reichen Schenkungen ausgestattet und 765 an die Abtei Prüm übertragen wurde.

Die Reihe der Wunder setzte sich Grab des Heiligen fort. Fastrada die dritte Frau Karls des Großen soll hier von Zahnschmerzen erlöst worden

Der Prümer Mönch Wandalbert von Prüm verfasste im 9. Jahrhundert eine Lebensbeschreibung Vita et miracula Goaris ( Leben und Wunder Goars ).

Goar ist Schutzpatron der Stadt St. Goar der Winzer der Schiffer der Töpfer der Ziegelarbeiter und der Gastwirte . Gedenktag ist der 6. Juli .



Bücher zum Thema Goar

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Goar.html">Goar </a>