Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 18. Januar 2020 

Goldene Bulle von Rieti


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Mit der Goldenen Bulle von Rieti ( oder auch: "päpstliche Bulle von Rieti" ) bestätigt 1234 der Papst Gregor IX. dem Deutschen Orden die Herrschaft über das Kulmer Land östlich der unteren Weichsel sowie über weiteren vom Deutschen Orden in Preußen eroberte Ländereien ( "zu ewigem und freiem Besitz" ). Der Deutsche Orden sollte dabei ausschließlich Hoheit des Papstes aber keiner weiteren Lehensabhängigkeit unterworfen sein. Die Goldene Bulle von stellt die schriftliche Niederlegung einer bereits vorher August und September 1230 dem Deutschen Orden gemachten mündlichen Zusage Der Hochmeister des Deutschen Ordens Hermann von Salza hatte hartnäckig auf eine schriftliche Niederlegung

Die Goldene Bulle von Rieti vom 3. August 1234 korrespondiert mit der Goldenen Bulle von Rimini 1226 des deutschen Kaisers und dem Vertrag Kruschwitz 1230 des polnischen Herzogs Konrad von Masowien .

Am 26. Juli 1257 wiederholte und bestätigte Papst Alexander IV. die Goldene Bulle von Rieti.



Bücher zum Thema Goldene Bulle von Rieti

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Goldene_Bulle_von_Rieti.html">Goldene Bulle von Rieti </a>