Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 21. Dezember 2014 

Golfstrom


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Golfstrom ist eine kräftige warme rasch fließende Meeresströmung im Atlantik. Er wirkt wie eine Heizung dank der Irland Großbritannien und Skandinavien ein wärmeres Klima aufweisen als aufgrund geographischen Breite zu erwarten wäre.

Inhaltsverzeichnis

Name

Der spanische Seefahrer Ponce de Leon den Golfstrom 1513 entdeckt. Ursprünglich vermutete er das warme stammt aus dem Golf von Mexiko . Heute weiß man dass für die des Golfstroms mehrere Faktoren zusammenkommen.

Verlauf

Oberflächentemperatur im westlichen Nordatlantik. Nordamerika erscheint schwarz dunkelblau (kalt) der Golfstrom rot (warm). Quelle:

Der Golfstrom entsteht aus der Vereinigung Floridastrom und Antillenstrom nördlich der Bahamasinseln . Er verläuft zunächst als bis zu km breites Band entlang der Küste Nordamerikas. auf der Höhe von North Carolina löst er sich von der Küste fließt durch das Nordamerikanische Becken in den Atlantik. Etwa 1500 km von der Küste trifft er auf den kalten Labradorstrom und dadurch nach Osten in Richtung Europa abgelenkt. Dabei verzweigt er sich und Äste aus von denen einer bis nach Spitzbergen verfolgt werden kann.

Die Verlängerung des Golfstroms nach Europa wird Nordatlantikdrift genannt. Der Golfstrom ist der stärksten Meeresströmungen überhaupt.

Unter dem Begriff "Golfstrom" wird oft eigentliche Meeresströmung und seine oben als Nordatlantikdrift Verlängerung verstanden.

Entstehung

Für die Entstehung des Golfstroms spielen Kräfte zusammen.

Passatwinde

Der im Atlantik herrschende Passatwind treibt große Mengen warmen Wassers aus offenen Atlantik nach Westen. Die Küste von Nordamerika wirkt wie ein Staumauer und lässt Wasser entlang der Küste nach Norden abfließen.

Ablenkung durch Labradorstrom und Corioliskraft

Neben dem Zusammentreffen mit dem Labradorstrom die Corioliskraft dafür dass die nach Norden fließenden in Richtung Europa abgelenkt werden.

Thermohaline Zirkulation

Ein mindestens ebensowichtiger "Motor" dieser Atlantischen liegt am nördlichen Ende der Schleife. Das reinem Wasser bekannte Dichtemaximum liegt bei 4°C sich allerdings mit zunehmendem Salzgehalt zu tieferen Dieses dichtere kalte und salzreiche Wasser sinkt und zieht das wärmere Wasser nach Norden. seiner Reise nach Norden verdunsten Teile des Golfstrom transportierten warmen Wassers (Evaporation). Dadurch wird Salinität des Wassers im Golfstrom erhöht wodurch Wasser im Nordatlantik schwerer wird als das Wasser und daher zu sinken beginnt. Dort der Nordatlantikdrift Teil des Nordatlantik-Tiefenwassers einer südwärts Meeresströmung.

Wirkung

Der Effekt des Golfstroms genügt um der Westküsten von Irland und der britischen mehrere Grade wärmere Durchschnittstemperaturen zu bescheren als Teilen dieser Länder. In Cornwall und speziell auf den Scilly-Inseln wachsen denn auch Pflanzen die sonst in wesentlich wärmeren Klimazonen heimisch sind. Palmen dort die sonst harten Nord-Winter überleben. Der Botanic Garden in Schottland profitiert stark vom Golfstrom: einzelne Exemplare Gunnera Manicata sind über 3 Meter hoch gewachsen.

Globale Erwärmung

Im Zusammenhang mit dem aktuellen Phänomen Globalen Klimaerwärmung haben Ozeanologen die Befürchtung geäußert dass oben beschriebene Absinkmechanismus aus dem Gleichgewicht kommen Süßwasser das durch die Erwärmung von den Polkappen abschmilzt könnte den Golfstrom verdünnen und so leicht machen dass er nicht mehr Das Resultat wäre ein Abbrechen des Golfstromes zumindest der Nordatlantikdrift) was einen massiven Klimawechsel Europa zur Folge hätte dessen Konsequenzen unabsehbar

Einige fossile Funde lassen vermuten dass vergleichbares Ereignis sich in der Vergangenheit schon abgespielt hat. Solche Beweise sind aber umstritten diese Theorie ist nicht allgemein akzeptiert.

Weblinks



Bücher zum Thema Golfstrom

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Golfstrom.html">Golfstrom </a>