Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 16. Oktober 2019 

Goslar


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
---Sidenote START---
Wappen Karte
Basisdaten
Bundesland : Niedersachsen
Regierungsbezirk : Braunschweig
Landkreis : Goslar
Fläche : 92 56 km²
Einwohner : 43.896 (31.12.2002)
Bevölkerungsdichte : 474 Einwohner je km²
Höhe : 175 (in Oker) bis 763 (in
bei Schalke) m ü. NN
Postleitzahl : 38640 38642 38644
Vorwahl : 05321
Geografische Lage : 51° 56' n. Br.
10° 25' ö. L.
Kfz-Kennzeichen : GS
Amtlicher Gemeindeschlüssel : 03153005
Gliederung des Stadtgebiets: 7 Stadtteile
Adresse der Stadtverwaltung: Markt 1
38640 Goslar
Offizielle Website: www.goslar.de
E-Mail-Adresse: stadtverwaltung@goslar.de
Politik
Oberbürgermeister : Dr. Ottmar Hesse ( SPD )

Goslar ist die Kreisstadt des Landkreises Goslar in Niedersachsen . Die nächst größeren Städte sind Bad Harzburg und Wernigerode etwa 10 km und 27 km gelegen. In südlicher Richtung über den Harz liegt in etwa 25 km Entfernung Osterode . Im Norden liegt in einer Entfernung etwa 16 km die Stadt Salzgitter

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Die Stadt liegt im Westharz . Durch Goslar fließt die Gose ein der Oker . In der Nähe liegt der Grane-Stausee Okertalsperre

Beschreibung

In Gold ein schwarzer rechtsgewendeter rot und rot bewehrter Adler.

Bedeutung

Das Wappen ist seit der Mitte 14. Jahrhunderts nachweisbar. Aber schon ein Jahrhundert zuvor es Siegel der Stadt die den Adler Der Adler ist das Wappentier der Kaisers des Reiches. Goslar führt dieses Wappen da Stadt seit dem 11. Jahrhundert Kaiserpfalz war und seit 1290 / 1340 kaiserlich freie Reichsstadt gewesen ist.

Geschichte

Krodoaltar zu Goslar

So genanntes "Brusttuch" zu Goslar

Goslar wurde 922 durch Heinrich I. gegründet. Schon im 11. Jahrhundert wurde die Kaiserpfalz durch Heinrich II. in die Stadt verlegt und eweitert sie durch Heinrich III. . Sie war damit die größte Pfalzanlage der Salier . Die Stadt wurde daraufhin ein wichtiger des Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation . Hier fanden Reichstage statt und und oft wird die von Kaisern und Königen besucht. Nach dem Besuch eines Königs ( Wilhelm von Holland ) im Jahre 1253 entwickelte sich Goslar einer Freien Reichsstadt und wurde Hansestadt .

Über der Kaiserstadt Goslar erhebt sich Rammelsberg (600 m) der das erst 1988 stillgelegte Silbererzbergwerk beherbergt. Schon während der Ottonenzeit wurde nachweislich auf dem Berg systematisch abgebaut. Seit 1992 steht die mittelalterliche Altstadt von Goslar das Erzbergwerk Rammelsberg auf der UNESCO-Liste des und Naturerbes der Menschheit (s. Welterbe ).


Politik

Der Rat der Stadt Goslar besteht 40 Mitgliedern. In der Wahlperiode vom 01.November bis 31. Oktober 2006 verteilen sich die wie folgt.

SPD : 18 Sitze
CDU : 15 Sitze
FDP : 5 Sitze
Parteilos : 2 Sitze

Wirtschaft

Verkehr

Durch die Stadt führen die Bundesstraßen B 6 die B 82 und die B Ferner beginnt hier die B 498 die hier in den Harz führt.

Städtepartnerschaften

Stadtgliederung

Die Stadt besteht neben der Kernstadt den Stadtteilen Hahndorf Hahnenklee-Bockswiese Jerstedt Jürgenohl und Ohlhof Oker und Sudmerberg.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Museen

  • Goslarer Stadtmuseum
  • Bergbaumuseum Rammelsberg (Silbererzabbau)
  • Museum des späten Mittelalters (im Zwinger)

Bauwerke

  • romanische Kaiserpfalz im romanischen Stil
  • Große Heilige Kreuz (Hospiz aus dem
  • Marktplatz mit gotischem Rathaus und Marktkirche Cosmas und Damian
  • Kaiserworth (Gildehaus aus dem Jahre 1494)
  • Domvorhalle (Stiftskirche St. Simon und Judas 1047)

Literatur


Weblinks



Bücher zum Thema Goslar

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Goslar.html">Goslar </a>