Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 11. Dezember 2019 

Gotthardbahn


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Gotthardbahn (GB) war eine private Eisenbahngesellschaft in Schweiz welche eine Eisenbahnlinie von Immensee ( Kanton Schwyz ) durch das Gotthardmassiv nach Chiasso ( Kanton Tessin ) baute und betrieb. Zugleich bezeichnet man diese Linie als Gotthardbahn .

Inhaltsverzeichnis

Bau

Auf der Nordrampe

Nach der Semmering-Bahn ( 1854 ) der Brenner-Bahn ( 1867 ) und der Mont-Cenis-Strecke ( 1871 ) war die Gotthard-Bahn (GB) die vierte zugleich auch die kühnste Alpenquerung. Mit ihrem wurde 1872 nach lange währenden Diskussionen über die Linienführung und einem schliesslich 1869 mit dem Königreich Italien und dem Reich abgeschlossenen Staatsvertrag durch die Gotthard-Bahn begonnen. 1874 konnten die südlichen Talstrecken Biasca -Giubiasco- Locarno und Lugano - Chiasso eröffnet werden. Am 1. Juni 1882 wurde die durchgehende Verbindung von Immensee Chiasso feierlich in Betrieb genommen. Zu diesem war der 15'003 m lange Gotthard-Scheiteltunnel der Eisenbahn tunnel der Welt und wurde erst 1906 vom Simplon-Tunnel übertroffen. Gleichzeitig eröffnete die Aargauische Südbahn mit dem Teilstück Rotkreuz- Immensee die Zufahrtsverbindung von Aarau nach Arth-Goldau. Die Zufahrtslinien von Zürich und Luzern zur Gotthardbahn wurden erst 1887 fertiggestellt.

1909 ist die GB im Zuge der Privatbahn-Verstaatlichungen von den SBB übernommen worden. Die Elektrifizierung der schon nach ihrer Eröffnung überwiegend doppelspurig ausgebauten Strecke 1922 abgeschlossen.

Strecke

Die Linie besteht von Norden her aus den fünf Abschnitten Talbahn (Nord) Nordrampe Südrampe und Talbahn (Süd)

Talbahn (Nord) Immensee-Erstfeld

Von Immensee führt die Linie dem des Zugersees und dem Fusse der Rigi entlag zum Knotenpunkt Arth-Goldau (510 m M.). Hier stösst man auf die aus Zürich - Zug kommende Linie die Schweizerische Südostbahn AG welche Richtung Biberbrugg- Rapperswil / Einsiedeln fährt und die Rigi-Bahnen für einen Abstecher hinauf auf die Weiter geht es am kleinen Lauerzersee vorbei Kantonshauptort Schwyz (455 m ü.M.). In Brunnen gelangt man an den Vierwaldstättersee und dessen oberen Teil den Urnersee. der Station teilt sich die beim Ausbau Doppelspur über 12km getrennt laufende Strecke und durch verschiedene Tunnels und Gallerien dem Steilufer Sees entlang. Bei Sisikon überquert man die zum Kanton Uri und erreicht bei Flüelen den Anfang Vierwaldstättersees. Über Altdorf erreicht man bald Erstfeld (472 m ü.M.) den Beginn der

Nordrampe Erstfeld-Göschenen

Krokodil Ce 6/8 in Erstfeld

In Erstfeld befindet sich das Lokomotiv- Depot der SBB und die Züge werden bei Bedarf durch Beistellung von zusätzlichen Lokomotiven die Steilstrecke verstärkt. Zur Erinnerung an die Gotthard-Lokomotiven " Krokodil " der Reihe Ce 6/8 wurde beim die Lok 14270 aus dem Jahr 1921 als Denkmal aufgestellt.

Die Strecke wird nun mit bis 2 8% Steigung merklich steiler. Hinter Amsteg führt die über die eindrucksvolle Chärstelenbach-Brücke und wechselt über moderne Intschireuss-Brücke die mit 77 m die Brücke der SBB ist auf die westliche des enger werdenden Reuss -Tales. Hinter Gurtnellen (738 m ü.M.) liegt 1476 m lange Pfaffensprung-Kehrtunnel und bald folgt berühmte Doppelschleife von Wassen (928 m ü.M.) mit ihren beiden Kehrtunnels. Dabei überqueren die Geleise drei Mal Maienreuss die erste Brücke liegt noch unterhalb als Orientierungspunkt bekannten Dorfkirche die oberste etwa m höher. Aus drei unterschiedlichen Richtungen hat so einen Ausblick auf "s'Chileli vo Wasse" (die Kirche von Wassen). Hinter dem m langen letzten Tunnel der Nordrampe erreicht den Bahnhof von Göschenen auf 1'106 m ü.M. Vor dem wartet die schmalspurige Zahnradbahn der Matterhorn-Gotthard-Bahn (vormals Schöllenenbahn/ Furka-Oberalp-Bahn ) auf die Reisenden welche lieber nach Andermatt und dann weiter über den Gotthard - Furka- Nufenen- oder Oberalppass reisen möchten.

Gotthardtunnel Göschenen-Airolo

Nun folgt der 15'003 m lange und einröhrig gebaute Gotthardtunnel. Im Innern des nach 9 km erreicht man den höchsten der Gotthardbahn den Scheitelpunkt auf 1'151 m Zugleich wechselt man in den Kanton Tessin . Nach einer 11-minütigen Fahrt tritt der in Airolo (1'142 m ü.M.) wieder ans

Südrampe Airolo-Biasca

Biaschina

Nach dem Verlassen von Airolo überquert den Bach Ticino und fährt hinunter durch das Valle In Ambri-Piotta sieht man links die mit 8% steilste Standseilbahn der Schweiz welche hinauf zum Ritom-Stausee Hinter Rodi-Fiesso (942 m ü.M.) beginnt der Abschnitt der Südrampe. Das Tal verengt sich Piottino-Schlucht und man durchfährt zunächst den auf linken Talseite liegenden Freggio-Kehrtunnel und dann gegenüber der anderen Talseite den Prato-Kehrtunnel. So erreicht den 200 m tiefer liegenden Bahnhof von Hinter Lavorgo (615 m ü.M.) passieren wir zwei Kehrtunnel unter Eisenbahnfreunde als Biaschina-Schlaufen bekannt erreicht das nur noch 391 m ü.M. Giornico. Durch das sich weitende Tal gelangt schliesslich hinunter nach Biasca (293 m ü.M.).

Talbahn (Süd) Biasca-Chiasso

Ab Biasca fährt die Gotthardbahn dem entlang abwärts bis nach Bellinzona (241 m ü.M.) der Hauptstadt des Tessin. In Bellinzona . In Giubiasco zweigt nach Locarno und Luino führende Linie ab. Jetzt die Strecke mit schönen Ausblicken auf die Alpen und den Lago Maggiore zum Monte Ceneri hin wieder deutlich und führt durch zwei parallele einspurige Tunnels Scheitelpunkt Rivera-Bironico (472 m ü.M.). Talabwärts geht dann weiter nach Lugano (272 m ü.M.). Am Westufer des Lago di Lugano entlang geht es weiter nach Melide. findet man das Swissminiatur eine Modellanlage der Sehenswürdigkeiten der Schweiz im Massstab 1:25. Über 817 m langen Seedamm von Melide wechselt die Gotthardbahn die Seeseite und führt am entlang nach Capolago und Mendrisio . Nach über 200 km Fahrt trifft schliesslich im Grenzort Chiasso (238 m ü.M.) ein dem Endpunkt Gotthardbahn.

Zukunft

Als Entlastung der Gotthardbahn wird momentan einem Basistunnel gebaut welcher 2015 eröffnet werden Dieser ist ein Bestandteil der Neuen Eisenbahn-Alpentransversalen (NEAT). Ab dann wird die Bergstrecke noch von Schnellzügen befahren werden und die IC - bzw. Cisalpino -Züge und Güterzüge werden diese Flachbahn benützen. Basistunnel wird dannzumal eine Läge von 57 haben und der Längste Tunnel der Welt

Weblinks



Bücher zum Thema Gotthardbahn

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Gotthardbahn.html">Gotthardbahn </a>