Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 18. Oktober 2019 

Grönlandwal


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Grönlandwal

Grönlandwale

Systematik
Überordnung : Laurasiatheria
Ordnung : Wale (Cetacea)
Unterordnung : Bartenwale (Mysticeti)
Familie : Glattwale (Balaenidae)
Gattung : Balaena
Art : Grönlandwal ( B. mysticetus )

Der Grönlandwal ( Balaena mysticetus ) ist eine bis 18 m lange der Glattwale in arktischen Meeren.

Inhaltsverzeichnis

Merkmale

Normalerweise misst ein Grönlandwal 15-18 m; größte je gesehene Exemplar war 19 8 lang war. Damit ist dies einer der Wale überhaupt. Das Gewicht eines solchen Riesen bei 100 Tonnen. Wie für die Glattwale hat der Grönlandwal keine Rückenflosse einen überproportionierten und eine charakteristisch nach oben gebogene Unterlippe. ist schwarz gefärbt das Vorderkinn ist cremeweiß. sind manche Individuen unterseits hell gefleckt.

Im Oberkiefer trägt der Grönlandwal beiderseits als 300 Barten die bis 4 m werden und damit die längsten Barten aller sind. Zwei Blaslöcher erzeugen einen V-förmigen Blas .

Verbreitung

Wie der Name bereits sagt ist Grönlandwal ein Bewohner des Nordpolarmeers . Er lebt dort wo Treibeis auf Oberfläche schwimmt und folgt den Eisströmen. Über % des Gesamtbestands leben im Pazifik und nur 10 % im Atlantik das Ergebnis der einstigen Bejagung sein dürfte.

Lebensweise

Ein Grönlandwal bleibt für gewöhnlich zwei an der Oberfläche und taucht anschließend fünf zehn Minuten. Er kann angeblich bis zu Stunde unter Wasser bleiben. Wie alle Bartenwale der Grönlandwal Plankton vor allem Ruderfußkrebse und Flohkrebse. Jeden Tag schluckt dieser schätzungsweise 1800 kg Nahrungsmasse.

Grönlandwal

Während der Wanderungen im Frühling und tun sich die Grönlandwale zu Gruppen von zu 14 Tieren zusammen die in einer Formation schwimmen. Vor der Zeit des exzessiven sollen diese Verbände aus bis zu hundert bestanden haben.

Die Tragzeit beträgt 13 Monate. Danach ein etwa 4 m langes Kalb geboren ein Jahr gesäugt wird. Die durchschnittliche Lebensdauer vierzig Jahre. Anhand alter Harpunenspitzen im Körper Wale konnte man aber feststellen dass Grönlandwale älter als 100 Jahre werden können. Mittels Untersuchungen wurde das Alter eines Tieres sogar 211 Jahre bestimmt.

Schutz

Der Grönlandwal war früher so überaus dass er von den britischen Walfängern als Common Whale ("Gewöhnlicher Wal") bezeichnet wurde. Wegen der Fettschicht und der langen Barten galt er kommerziell sehr wertvoll. Schon im frühen 18. war der Grönlandwal in der Umgebung Spitzbergens beinahe ausgerottet. Der Fang verlagerte sich die Gewässer zwischen Grönland und Kanada wo die Bestände während des 18. 19. Jahrhunderts geplündert wurden. Ab der Mitte 19. Jahrhunderts begannen die USA den Walfang auch in der Beringsee voranzutreiben womit die Jagd auf die Grönlandwale ebenfalls eröffnet war.

Durch Schutzmaßnahmen nehmen die noch geringen wieder zu. Weltweit gibt es nun schätzungsweise 5000 und 8000 Grönlandwale die jedoch fast im Nordpazifik leben. Im Nordatlantik galt die Anfang des 20. Jahrhunderts als völlig ausgestorben auch hier scheint eine kleine Population überlebt haben die sich wieder zu vermehren beginnt. ursprüngliche Bestandsgröße lässt sich schwer einschätzen lag wahrscheinlich bei 50.000 Grönlandwalen.

Weblinks

http://www.cetaceen.de/sp10/ http://www.wwf.de/naturschutz/arten/bedrohte-arten/whalewatching/walarten/groenlandwal/



Bücher zum Thema Grönlandwal

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Gr%F6nlandwal.html">Grönlandwal </a>