Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 2. Oktober 2014 

Grammy Awards 2003


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Bei der 45. Verleihung des Grammy Awards gewann Neuling Norah Jones die wichtigsten Preise. Die Preisverleihung fand 23. Februar 2003 statt und gewertet wurden Veröffentlichungen zwischen 1. Oktober 2001 und dem 30. September

  • Aufnahme des Jahres: Don't Know Why von Norah Jones
  • Album des Jahres: Come Away With Me von Norah Jones
  • Song des Jahres: Don't Know Why geschrieben von Jesse Harris (gesungen von Jones)
  • Bester neuer Künstler: Norah Jones

Inhaltsverzeichnis
1 Weblinks

Pop -Musik

  • Beste Sängerin: Don't Know Why von Norah Jones
  • Bester Sänger: Your Body Is A Wonderland von John Mayer
  • Bester Song mit Gesang: Hey Baby von No Doubt
  • Bestes Duet: The Game Of Love von Carlos Santana & Michelle Branch
  • Bestes Instrumentalstück: Auld Lang Syne von B.B. King
  • Bestes Instrumentales Album: Just Chillin von Norman Brown
  • Bestes Gesangsalbum: Come Away With Me von Norah Jones

Dance

  • Beste Dance-Aufnahme: Days Go By von Dirty Vegas

Traditioneller Pop

  • Bestes traditionelles Popgesang Album: Playin' With My Friends: Bennett Sings The von Tony Bennett

Rock

  • Bester Song einer Sängerin: Steve McQueen von Sheryl Crow
  • Bester Song eines Sängers: The Rising von Bruce Springsteen
  • Bester Rocksong einer Band: In My Place von Coldplay
  • Bester Hard Rock Song: All My Life von den Foo Fighters
  • Bester Metal Song: Here To Stay von Korn
  • Bester instrumentaler Song: Approaching Pavonis Mons By Balloon (Utopia Planitia) von The Flaming Lips
  • Bester Rock Song: The Rising von Bruce Springsteen
  • Bestes Rock Album: The Rising von Bruce Springsteen

Alternative

  • Bestes Alternative Album: A Rush Of Blood To The Head von Coldplay
  • Bester R&B Song einer Sängerin: He Think I Don't Know von Mary J. Blige
  • Bester R&B Song eines Sängers: U Don't Have To Call von Usher
  • Bester R&B Song einer Band: Love's In Need Of Love Today von Stevie Wonder und Take 6
  • Bester tradioneller R&B Song: What's Going On von Chaka Khan und The Funk
  • Bester Urban/Alternative Song: Little Things von India.Arie
  • Bester R&B Song: Love Of My Life (An Ode To Hop) geschrieben von Erykah Badu Madukwu Chinwah Lonnie Lynn Robert Ozuna James Poyser Raphael und Glen Standridge
  • Bestes R&B Album: Voyage To India von India.Arie
  • Bestes zeitgenössisches R&B Album: Ashanti von Ashanti

Rap

  • Bester Rap Song einer Sängerin: Scream a.k.a. Itchin von Missy Elliott
  • Bester Rap Song eines Sängers: Hot In Herre von Nelly
  • Bester Rap Song einer Band: The Whole World von OutKast mit Killer Mike
  • Beste Rap-/Gesangszusammenarbeit: Dilemma von Nelly mit Kelly Rowland
  • Bestes Rap Album: The Eminem Show von Eminem

Country

s.a. Country-Musik
  • Bester Country Song einer Sängerin: Cry von Faith Hill
  • Bester Country Song eines Sängers: Give My Love To Rose von Johnny Cash
  • Bester Country Song einer Band: Long Time Gone von den Dixie Chicks
  • Beste Zusammenarbeit bei einem Country Song: Mendocino County Line von Willie Nelson und Lee Ann Womack
  • Bestes Country Instrumentalstück: Lil' Jack Slade von den Dixie Chicks
  • Bester Country Song: Where Were You (When The World Stopped geschrieben von Alan Jackson
  • Bestes Country Album: Home von den Dixie Chicks
  • Bestes Bluegrass Album: Lost In The Lonesome Pines von Jim Lauderdale Ralph Stanley und Clinch Mountain Boys

New Age

  • Bestes New Age Album: Acoustic Garden von Eric Tingstad und Nancy Rumbel

Jazz

  • Bestes Zeitgenössisches Jazz Album: Speaking Of Now von Pat Metheny Group
  • Bestes Jazz Gesangs Album: Live In Paris von Diana Krall
  • Bestes Jazz Instrument Solo: My Ship von Herbie Hancock
  • Bestes Jazz Instrumental Album: Directions In Music von Herbie Hancock Michael Brecker und Roy Hargrove
  • Bestes Jazz Album eines Ensembles: What Goes Around von der Dave Holland Big Band
  • Bestes Latin Jazz Album: The Gathering vom Caribbean Jazz Project

Gospel

  • Bestes Rock Gospel Album: Come Together von Third Day
  • Bestes Pop/Zeitgensössisches Gospel Album: The Eleventh Hour von Jars Of Clay
  • Best Southern Country oder Bluegrass Gospel Album: We Called Him Mr. Gospel Music: The Blackwood Tribute Album von The Jordanaires Larry Ford und Light Crust Doughboys
  • Best Traditional Soul Gospel Album: Higher Ground von The Blind Boys Of Alabama
  • Bestes zeitgenössisches Soul Gospel Album: Sidebars von Eartha
  • Bestes Gospel Album eines Chors: Be Glad von Carol Cymbala und The Brooklyn Choir

Latin

(s.a. Lateinamerikanische Musik )
  • Bestes Latin Pop Album: Caraluna von Bacilos
  • Bestes Latin Rock/Alternative Album: Revolución De Amor von Maná
  • Bestes Traditional Tropical Latin Album: El Arte Del Sabor von Bebo Valdés Trio mit Israel "Cachao" & Carlos "Patato" Valdés
  • Bestes Salsa Album: La Negra Tiene Tumbao von Celia Cruz
  • Bestes Merenge Album: Latino von Grupo Mania
  • Bestes Mexikanische/Mexikanisch-Amerikanisches Album: Lo Dijo El Corazón von Joan Sebastian
  • Bestes Tejano Album: Acuérdate von Emilio Navaira

Blues

s.a. Blues
  • Bestes traditionelles Blues Album: A Christmas Celebration Of Hope von B.B. King
  • Bestes zeitgenössisches Blues Album: Don't Give Up On Me von Solomon Burke

Folk

  • Bestes traditionelles Folk Album: Legacy von Doc Watson & David Holt
  • Bestes zeitgenössisches Folk Album: This Side von Nickel Creek
  • Bestes Album amerikanischer Ureinwohner: Beneath The Raven Moon von Mary Youngblood

Reggae

Weltmusik

  • Bestes Weltmusik Album: Mundo von Rubén Blades

Polka

  • Bestes Polka Album: Top Of The World von Jimmy Sturr

Kinder

  • Bestes Musikalbum für Kinder: Monsters Inc. - Scream Factory Favorites von Riders In The Sky
  • Beste Hörbuch für Kinder: There Was An Old Lady Who Swallowed Fly von Tom Chapin

Hörbücher

Musical Shows

  • Bestes Album einer Musical Show: Hairspray produziert von Marc Shaiman Text von Wittman

Film/TV/Visuelle Medien

  • Bester zusammengestellter Soundtrack: Standing In The Shadows Of Motown von The Funk Brothers und anderen
  • Bester eigens angefertigter Soundtrack: The Lord Of The Rings - The Of The Ring von Howard Shore
  • Bester Song für eine Kino- oder Fernsehfilm: If I Didn't Have You von Randy Newman

Komposition / Arrangement

  • Beste instrumentale Komposition: Six Feet Under Title Theme von Thomas Newman
  • Best instrumentales Arrangement: Six Feet Under Title Theme von Thomas Newman
  • Beste instrumentales Arrangement mit Gesang: Mean Old Man von Dave Grusin und gesungen von James Taylor

Aufmachung / Verpackung

  • Beste Aufmachung einer Veröffentlichung: Home gestaltet von Kevin Reagan eine Platte Dixie Chicks
  • Beste Aufmachung einer Boxed oder Special Limited Edition : Screamin' And Hollerin' The Blues: The Worlds Charley Patton gestaltet von Susan Archie

Album Booklet

  • Bestes Booklet eines Albums: Screamin' And Hollerin' The Blues: The Worlds Charley Patton verfasst von David Evans

Historisch

  • Beste Historisches Album: Screamin' And Hollerin' The Blues: The Worlds Charley Patton zusammengestellt von Dean Blackwood gemastert von Glasser Christopher King und Matt Sandoski

Produktion

  • Bestes gemastertes Album keine Klassik: Come Away With Me zusammengestellt von S. Husky Höskulds und Newland
  • Produzent des Jahres keine Klassik: Arif Mardin Come Away With Me mit Norah Jones produzierte
  • Bester Remix keine Klassik: Hella Good (Roger Sanchez Remix Main) von Roger Sanchez Original von No Doubt
  • Bestes gemastertes Album Klassik: Vaughan Williams: A Sea Symphony (Sym. No. gemastert von Michael Bishop
  • Produzent des Jahres Klassik: Robert Woods

Klassik

  • Bestes Klassik Album: Vaughan Williams: A Sea Symphony (Sym. No. von Robert Spano Leitung; Norman Mackenzie Direktor; Thomas C. Moore Produzent
  • Beste Aufnahme eines Orchesters: Mahler: Symphony No. 6 von Michael Tilson Thomas Leitung mit San Francisco Symphonie Orchester
  • Beste Opern Aufnahme: Wagner: Tannhäuser von Daniel Barenboim Leitung; mit Jane Eaglen Thomas Hampson Meier René Pape und Peter Seiffert; Christoph Produzent mit dem Chor der Deutschen Staatsoper und der Staatskapelle Berlin; Tontechnik Eberhard Sengpiel
  • Beste Aufnahme eines Chors: Vaughan Williams: A Sea Symphony (Sym. No.
  • Bestes instrumentales Solo (mit Orchester): Brahms/Stravinsky: Violin Concertos von Sir Neville Marriner Leitung; Hilary Hahn Violine
  • Bestes instrumentales Solo (ohne Orchestra): Chopin: Études Op. 10 & Op. 25 von Murray Perahia Piano
  • Beste Aufnahme einer Kammermusik: Beethoven: String Quartets ("Razumovsky" Op. 59 1-3; Op. 74) vom Takács Quartet
  • Beste Aufnahme eines kleinen Ensembles: Tavener: Lamentations And Praises von Joseph Jennings Leitung; Chanticleer
  • Bester klassischer Gesang: Bel Canto (Bellini Donizetti Rossini Etc.) von Renée Fleming Sopran
  • Beste zeitgenössische Klassik Komposition: Tavener: Lamentations And Praises von Sir John Tavener
  • Bestes Crossover Klassik Album: Previn Conducts Korngold (Sea Hawk; Captain Blood geleitet von André Previn mit dem Symphonie Orchester

Musikvideo

  • Bestes kurzes Musikvideo: Without Me von Eminem
  • Bestes langes Musikvideo: Westway To The World von The Clash

Siehe auch

Weblinks



Bücher zum Thema Grammy Awards 2003

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Grammy_Awards_2003.html">Grammy Awards 2003 </a>