Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 18. April 2014 

Eurovision Song Contest


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Eurovision Song Contest (ESC früher Grand Prix Eurovision de la Chanson ) ist ein internationaler Schlagerwettbewerb der seit 1956 jährlich veranstaltet wird. An diesem Wettbewerb grundsätzlich alle Mitgliedsländer der Europäischen Rundfunkunion (EBU) teilnehmen. Zu diesem Zweck kann teilnehmende Land einen Song als Vertreter in Rennen schicken. Diese nationalen Teilnehmersongs werden meist einer öffentlichen Vorentscheidung ermittelt die i.d.R. im übertragen wird. Das Publikum kann dann durch Televoting seinen Favorit bestimmen. Früher (in Deutschland 1998 ) wurden die Teilnehmersongs auch von einer ausgewählt. Der internationale Wettbewerb findet i.d.R. im des Vorjahressiegers statt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Am ersten Wettbewerb 1956 in Lugano in der Schweiz nahmen nur sieben Länder darunter Deutschland je 2 Beiträgen teil. In den folgenden hatten immer mehr Länder Interesse am Wettbewerb. 1990 können auch die osteuropäischen Länder teilnehmen. der Abend wegen der Vielzahl der Länder zu sehr in die Länge gezogen wird die EBU die Zahl der Teilnehmer begrenzt. mussten die letztplatzierten Teilnehmer ein Jahr aussetzen aber dann automatisch die Berechtigung am darauffolgenden teilzunehmen. Mitte der 90er Jahre wurden die dahingehend geändert dass die vier Mitglieder die meisten Anteil des EBU-Etats trugen automatisch für Teilnahme qualifiziert waren. Der Grund für diese lag darin dass 1996 Deutschland ausscheiden musste man befürchtete die finanzstarken Mitgliedsländer würden auf dem Grand Prix fernbleiben. Neben Deutschland sind Großbritannien Frankreich und Spanien jedesmal gesetzt. Diese Ländergruppe wird deshalb als Big 4 bezeichnet.

Deutschland ist das Land mit den Beiträgen. Seit 1956 war man immer dabei. 1996 als man bisher zum einzigen Mal teilnehmen durfte reichte man für die damalige einmalige) EBU-interne Vorausscheidung einen Titel ein. Damit Deutschland als einziges Land für jedes Jahr Lied ins Rennen geschickt. Einen Sieg konnte bisher einmal erringen: Im Jahr 1982 gewann die Sängerin Nicole in Harrogate in Großbritannien den Wettbewerb mit dem Lied "Ein Frieden" so dass der Wettbewerb 1983 in München stattfand. Deutschland erreichte ferner mehrmals den bzw. 3. Platz musste sich jedoch auch mit den letzten Plätzen begnügen.

Ab 2004 wird der internationale Wettbewerb in einer und einer Finalrunde ausgetragen die an zwei Abenden stattfindet. Teilnehmen an der Vorrunde können Mitglieder der EBU. Für die Finalrunde sind den vier Gesetzten der Ausrichter sowie die Punktbesten des Vorjahres automatisch qualifiziert. Hinzu kommen zehn bestplazierten Lieder der Qualifizierungsrunde.

Internationale Erfolge

Der Eurovision Song Contest machte im seiner Geschichte einige Sängerinnen Sänger bzw. Gruppen internationalen Stars allen voran die schwedische Popgruppe die 1974 mit dem Song "Waterloo" den Wettbewerb Auch die Sängerin Céline Dion wurde durch ihre Teilnahme am Eurovision Contest in Europa bekannt. Zum Durchbruch reichte damals allerdings noch nicht.

Punktevergabe

Jedes Land kann grundsätzlich jedem Land sich selbst Punkte geben. Es werden 12 8 7 6 5 4 3 2 1 Punkt vergeben. 12 ist dabei die Das Land das am Ende die meisten bekommt gewinnt. Sollten zwei Länder die gleiche an Punkten haben ergibt sich die Rangfolge der Anzahl der Bewertung mit 12 Punkten mit 10 Punkten und so weiter.

Siehe auch: Deutsche Vorentscheidung 2003 Deutsche Vorentscheidung 2004 Ralph Siegel

Bisherige Sieger des Eurovision Song Contest

Jahr Land Titel Interpret/en Wikipedia
1956 Schweiz Refrain Lys Assia ESC 1956
1957 Niederlande Net Als Toen Corry Brokken ESC 1957
1958 Frankreich Dors mon amour André Claveau ESC 1958
1959 Niederlande Een beetje Teddy Scholten ESC 1959
1960 Frankreich Tom Pilibi Jacqueline Boyer ESC 1960
1961 Luxemburg Nous les amoureux Jean-Claude Pascal ESC 1961
1962 Frankreich Un premier amour Isabelle Aubret ESC 1962
1963 Dänemark Dansevise Grethe & Jørgen Ingmann ESC 1963
1964 Italien Non ho l'età Gigliola Cinquetti ESC 1964
1965 Luxemburg Poupee de cire poupee de son France Gall ESC 1965
1966 Österreich Mercie Cherie Udo Jürgens ESC 1966
1967 Großbritannien Puppet on a string Sandie Shaw ESC 1967
1968 Spanien La la la ... Massiel ESC 1968
1969 1 Spanien
Frankreich
Niederlande
Großbritannien
Vivo cantando
Un jour un enfant
De troubadour
Boom bang a bang
Salomé
Frida Boccara
Lennie Kuhr
Lulu
ESC 1969
1970 Irland All kinds of everything Dana ESC 1970
1971 Monaco Un banc un arbre une rue Severine ESC 1971
1972 Luxemburg Apres toi Vicky Leandros ESC 1972
1973 Luxemburg Tu te reconnaitras Anne Marie David ESC 1973
1974 Schweden Waterloo ABBA ESC 1974
1975 Niederlande Ding-a-dong Teach-In ESC 1975
1976 Großbritannien Save Your Kisses for Me Brotherhood of Man ESC 1976
1977 Frankreich L'oiseau et l'enfant Marie Myriam ESC 1977
1978 Israel א-בא-ני-בי ('A-ba-ni-bi) Izhar Cohen ESC 1978
1979 Israel הללויה (Hallelujah) Milk and Honey with Gali ESC 1979
1980 Irland What's another year Johnny Logan & Choir ESC 1980
1981 Großbritannien Making your mind up Bucks Fizz ESC 1981
1982 Deutschland Ein bißchen Frieden Nicole ESC 1982
1983 Luxemburg Si la vie est cadeau Corinne Hermes ESC 1983
1984 Schweden Diggi-loo-diggi-ley Herrey's ESC 1984
1985 Norwegen La det swinge Bobbysocks ESC 1985
1986 Belgien J'aime la vie Sandra Kim ESC 1986
1987 Irland Hold me now Johnny Logan ESC 1987
1988 Schweiz Ne partez pas sans moi Céline Dion ESC 1988
1989 Jugoslawien Rock Me Baby Riva ESC 1989
1990 Italien Insieme 1992 Toto Cutugno ESC 1990
1991 Schweden Fångad av en stormvind Carola ESC 1991
1992 Irland Why me Linda Martin ESC 1992
1993 Irland In your eyes Niamh Kavanagh ESC 1993
1994 Irland Rock'n Roll kids Paul Harrington / Charlie McGettigan ESC 1994
1995 Norwegen Nocturne Secret Garden ESC 1995
1996 Irland The voice Eimear Quinn ESC 1996
1997 Großbritannien Love shine a light Katrina and The Waves ESC 1997
1998 Israel דיווה (Diva) Dana International ESC 1998
1999 Schweden Take me to your heaven Charlotte Nilsson ESC 1999
2000 Dänemark Fly on the wings of love Olsen Brothers ESC 2000
2001 Estland Everybody Tanel Padar & Dave Benton ESC 2001
2002 Lettland I wanna Marie N ESC 2002
2003 Türkei Everyway That I Can Sertab Erener ESC 2003
2004 Ukraine Wild Dances Ruslana ESC 2004
2005 ESC 2005

1 1969 gab es vier Sieger.

Weblinks


Eurovision Song Contest
1956 | 1957 | 1958 | 1959 1960 | 1961 | 1962 | 1963 1964 | 1965 | 1966 | 1967 1968 | 1969 | 1970 | 1971 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 1978 | 1979 | 1980 | 1981 1982 | 1983 | 1984 | 1985 1986 | 1987 | 1988 | 1989 1990 | 1991 | 1992 | 1993 1994 | 1995 | 1996 | 1997 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004
Junior Eurovision Song Contest
2003 | 2004 | 2005



Bücher zum Thema Eurovision Song Contest

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Grand_Prix_Eurovision_de_la_Chanson.html">Eurovision Song Contest </a>