Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 12. Dezember 2019 

Gregor Strasser


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Gregor Strasser (auch: Straßer * 31. Mai 1892 in Geisenfeld/ Oberbayern ; † 30. Juni 1934 in Berlin) war ein nationalsozialistischer Politiker Verleger. Er war Teilnehmer des Hitler-Putsches und wurde 1934 anlässlich des so Röhm-Putsches erschossen.

Leben

Strasser war von Beruf Apotheker. Als des Ersten Weltkrieges wurde er mit dem Eisernen Kreuz Erster Klasse (EK I) ausgezeichnet. Anschließend er und sein Bruder Otto Angehöriger des Epp 1 . In der Batterie Streck dienten beide zusammen Gregor als Batterieführer als gemeiner Soldat.

In seinen Lebenserinnerungen 2 beschreibt Otto Strasser wie es zum in das Freikorps Epp kam:

" Die Hoffmann-Regierung rief Freiwillige auf die sich Ohrdurf ( Thüringen ) und Ulm ( Württemberg ) also in beiden Fällen außerhalb Bayerns unmittelbar an der Grenze melden sollten. Der fiel auf fruchtbaren Boden zumal der Chef Truppe der berühmte Leiberkommandeur und Oberst Ritter Franz von Epp war. Als sein Adjudant war ein Hauptmann Ernst Röhm bekannt. "

Gregor Strasser übernahm anschließend die Führung Sturmbataillons Niederbayern sein Adjudant war der junge Heinrich Himmler 1 damals im Range eines Fahnenjunkers .

Dieser Verband wurde nach dem Bericht Benediktinerpaters Berhard Strasser aus dem "Nationalverband nationalgesinnter gebildet den der Korvettenkapitän Hermann Erhardt und von Stepani im Jahre 1920 gegründet hatten.

Nach dem Bericht von Otto Strasser Erich Ludendorff das erste Treffen von Adolf Hitler seinem Bruder Gregor im Herbst 1920 in Landshut vermittelt. 1921 wurder Strasser Gauleiter der NSDAP in

Nach der Teilnahme am Hitler-Putsch verbrachte Strasser 1923 kurze Zeit in Haft und wurde 1924 im Frühjahr als bayrischer Landtagsabgeordneter wieder

Er war der Führer des sozialrevolutionären der NSDAP dann von 1926 bis 1928 Reichspropagandaleiter danach Reichsorganisationsleiter der NSDAP.

Nach tiefgreifenden politischen Auseinandersetzungen legte er 8. Dezember 1932 alle Parteiämter nieder und wurde aus NSDAP ausgeschlossen.

Am 30. Juni 1934 wurde er auf Befehl Adolf Hitlers Rahmen der Röhm-Affaire von der Gestapo in Berlin erschossen.

Strasser behauptete Paul von Hindenburg habe ihm im November 1932 bei Kabinettsplanungen in Anwesenweit von Kurt von Schleicher und Dr. Otto Meissner in bezug Hitler gesagt:

" Ich gebe Ihnen mein Ehrenwort als preußischer daß ich diesen böhmischen Gefreiten niemals zum Reichskanzler mache. "

Weblink

http://www.dhm.de/lemo/html/biografien/StrasserGregor/ -- Eine Kurzbiographie

Literatur

  • "Weißbuch über die Erschießungen am 30. Georg Granting Paris 1934 S.103

  • (1)Hans-Günter Richardi Hitler und seine Hintermänner - Neue Fakten Frühgeschichte der NSDAP München 1991 ISBN 3-7991-6508-8

  • (2) Otto Strasser Exil München 1958



Bücher zum Thema Gregor Strasser

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Gregor_Strasser.html">Gregor Strasser </a>