Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 31. Juli 2014 

Gregory Benford


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Gregory Benford (* 30. Januar 1941 in Mobile Alabama USA) ist ein Science Fiction -Autor und Physiker der an der Universität von Kalifornien Irvine lehrt.

Benford hat einen Zwillingsbruder Jim Benford dem er bei einigen Science Fiction-Geschichten und zusammengearbeitet hat. Beide begannen im Science Fiction-Fandom. war ein Mitherausgeber des Fanzines "Void".

Seine erste verkaufte Geschichte "Stand-In" erschien der Ausgabe vom Juni 1965 des "Magazine of Fantasy and Science 1969 begann er mit dem Schreiben einer Kolumne in "Amazing Stories".

Benford schreibt in erster Linie "harte Fiction" in der er auch die Forschung die er als praktizierender Wissenschaftler durchführt. Er mit verschiedenen Autoren zusammengearbeitet unter anderem mit Rotsler David Brin und Gordon Eklund. Bekannt wurde er dem "Contact-Zyklus" einer Reihe zusammenhängender Romane die "Im Meer der Nacht" begann. Diese Serie die Milchstraße als Galaxie in der sich das Leben seit Urzeiten im Krieg mit intelligenten befindet.

Seinen Durchbruch erzielte er wohl 1980 mit dem Zeitreise-Klassiker "Timescape" der den Nebula Award und den John W. Campbell Memorial Award gewann. Der Roman verlieh schließlich einer Fiction-Reihe ihren Namen die später bei Pocket erschien.

Benford gab außerdem mehrere Sammelbände mit Weltgeschichten heraus ebenso wie Sammlungen von Hugo -Gewinnern. In den 1990ern schrieb er "Foundation's Fear" einen Roman einer authorisierten Fortsetzungstrilogie zu Isaac Asimovs "Foundation-Trilogie" - die anderen beiden Bücher von David Brin und Greg Bear geschrieben. Andere in den 1990ern veröffentlichte Romane sind die in der Zukunft angesiedelten Science Fiction-Thriller "Cosm" (1998) "The Race" (1999) und "Eater" (2000).

Benford wurde für vier Hugo Awards (zwei Kurzgeschichten zwei Romane) und 12 Nebula Awards (in allen Kategorien) nominiert. Er gewann Nebula für seinen Roman "Timescape" und die "If the Stars Are Gods" (mit Gordon

Werk (Ausschnitt)

Der Contact-Zyklus

  • 1980 Im Meer der Nacht (englisch 1972 In the Ocean of Night )
  • 1985 Durchs Meer der Sonnen (englisch 1984 Across the Sea of Suns )
  • 1994 Himmelsfluss (englisch 1987 Great Sky River )
  • 1994 Lichtgezeiten (englisch 1989 Tides of Light )
  • 2000 Im Herzen der Galaxis (englisch 1994 Furious Gulf )
  • 2000 In leuchtender Unendlichkeit (englisch 1995 Sailing Bright Eternity )

Weblinks



Bücher zum Thema Gregory Benford

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Gregory_Benford.html">Gregory Benford </a>