Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 31. Juli 2014 

Griechisches Alphabet


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Das Griechische Alphabet betrifft die Schrift sowohl im modernen Griechenland (Neugriechisch) wie auch in der Antike Altgriechisch ).

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Das erste griechische Alphabet war die Linear B die jedoch während der sogenannten "dunklen von ca. 1200 v. Chr. bis ca. v. Chr. wieder in Vergessenheit geriet.

Das spätere griechische Alphabet hat sich aus dem Linear B sondern aus dem phönizischen entwickelt. Dabei bestand die Schwierigkeit dass Griechische wesentlich vokalreicher als die semitischen Sprachen war und die vokallose Schrift so uneindeutig war. Es wurden also nicht benötigten Vokale zugewiesen.

Andererseits gab es keinen Buchstaben für h das ab der Spätantike durch einen Aufstrich angedeutet wurde der im modernen Griechisch keinen h -Laut mehr hat) wieder abgeschafft wurde. Weitere wie das Digamma oder das Qoppa wurden eingeführt aber nach kautlichen Änderungen im Griechischen wegen einer gewünschten Zahlzuordnung vereinzelt weiter verwendet.

Zeichentabelle

Zeichen Name klassische Aussprache moderne Aussprache HTML -Entität (*)
Α α Alpha (alfa) A a a Α α
Β β Beta (wita) B b W w Β β
Γ γ Gamma (γamma) G g j deutsches r Γ γ
Δ δ Delta (ðelta) D d wie stimmhaftes engl. th Δ δ
Ε ε Epsilon (epsilon) E e (kurzes "e") e Ε ε
Ζ ζ Zeta (zita) Z z oder Ds ds oder sd stimmhaftes s Ζ ζ
Η η Eta (ita) E e (langes "e") i Η η
Θ θ <math>\vartheta</math> Theta (θita) Th th wie z.B. in "Theater" wie stimmloses engl. th &Theta; &theta;
Ι ι Iota (jota) I i i j &Iota; &iota;
Κ κ Kappa (kapa) K k (unbehaucht) k &Kappa; &kappa;
Λ λ Lambda (λamδa) L l l &Lambda; &lambda;
Μ μ My (mi) M m m &Mu; &mu;
Ν ν Ny (ni) N n n &Nu; &nu;
Ξ ξ Xi (xi) X x x bzw. ks &Xi; &xi;
Ο ο Omikron (omikron) O o (kurzes "o") o &Omicron; &omicron;
Π π Pi (pi) P p (unbehaucht) p &Pi; &pi;
Ρ ρ Rho (ro) R r (am Wortanfang: behaucht) gerolltes r &Rho; &rho;
Σ σ (am Wortende: ς) Sigma (sigma) S s liegt zwischen s und sch &Sigma; &sigma; (am Wortende: &sigmaf; )
Τ τ Tau (tav) T t (unbehaucht) t &Tau; &tau;
Υ υ Ypsilon (ipsilon) Y y (wie deutsch "ü") i &Upsilon; &upsilon;
Φ φ Phi (fi) Ph ph (p+h nicht f) f &Phi; &phi;
Χ χ Chi (chi) Ch ch (k+h nicht wie deutsches ch wie in "ich" oder wie "ach" &Chi; &chi;
Ψ ψ Psi (psi) Ps ps ps &Psi; &psi;
Ω ω Omega (omega) O o (langes "o") o &Omega; &omega;

(*) Die HTML -Entitäten bieten keine Akzente; sie sind nur mathematische und physikalische Formeln konzipiert; für den Schriftsatz müssen Unicode -Entitäten verwendet werden.

Das Griechische kennt einige Diphthonge :

Zeichen klassisch modern
  αι  ai ae  e
  ει  ei (wie e+i nicht ai) i  i
  οι  oi oe  i
  υι  yi (wie ü+i)  i
  αυ  au  aw af
  ευ  eu (etwa wie in "Museum" nicht  ew ef
  ου  ou (gesprochen wie langes "u")  u

Eingabe

Die Darstellung des griechischen Alphabets durch ist in der Tabelle angegeben. Die Darstellung TeX erfolgt als Makro der Form "\Buchstabe" liefert \gamma das Zeichen <math>\gamma</math> und \Gamma Zeichen <math>\Gamma</math>. Zu beachten ist die Darstellung Varianten von ε θ φ σ z.B. \epsilon und \varepsilon: <math>\epsilon \varepsilon</math>. Siehe dazu Wikipedia:TeX .

Siehe auch

Linear B Griechische Zahlen Lautschrift in der Wikipedia Griechische Sprache ISO 8859-7



Bücher zum Thema Griechisches Alphabet

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Griechische_Schrift.html">Griechisches Alphabet </a>