Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 26. Oktober 2014 

Griechischer Tempel


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der griechische Tempel entwickelte sich im 7. Jahrhundert v. Chr. sowohl unter dem Einfluss altägptischer Tempelbauten des kretischen bzw. mykenischen Megarons als auch auf der Grundlage schlichten Grundform des altgriechischen Hauses. Der Tempel als die bedeutsamste der griechischen Bauformen bezeichnet. entscheidender Fortschritt in der Entwicklung der griechischen war im 7. Jahrhundert die Einführung von als Baumaterial.

Aufbau

In seiner kanonischen Form ist der Tempel folgendermaßen aufgebaut: Auf einem unterirdischen Fundament erhob sich ein meist dreigliedriger Stufenbau (Kreidoma) oberste Stufe Stylobat genannt wird. Hinter einer mit doppelter Säulenstellung (Pronaos) liegt der langestreckte für das plastische Götterbildnis die Cella (Naos). der Cella befindet sich noch ein Raum Aufbewahrung von Kultgeräten und Tempelschätzen (Opisthodom). Ringsum die Cella von einem Säulenumgang umgeben (Peristasis Peristyl). Der Tempel steht frei und ist auf Allansichtigkeit angelegt (anders als der römische Tempel der in das architektonische Stastgefüge eingegliedert und somit auf Fronansicht konzipert wurde). Auf Säulen ruht das Gebälk bestehend aus Architrav Fries. Darüber springt das Gesims deutlich hervor. der Frontseite besteht es aus Geison Schräggeison Sima die an der Kopfseite das (meist reich reliefgeschmückte Giebeldreieck (Tympanon) umgeben. An den und am Giebelfirst finden sich florale oder Schmuckformen Akrotere genannt. An der Längsseite waren angebracht meist in Form von Löwenköpfen.

Die griechischen Tempel waren prinzipell farbig die nichttragenden Teile wurden bemalt während die Teile (Säulen) mit einer weißen Stuckschicht überzogen - dies selbst wenn solch "edle" Materiealien Mamor verwendet wurden (siehe dazu auch Polychromiestreit ). Dies ist das Grundschema das in Hauptzügen immer gleich blieb aber einige Varianten Stil oder in den proportionalen Verhältnissen aufwies.

Folgende Stilvarianten waren typisch: Dorischer Baustil Ionischer Baustil Korinthische Ordnung

Siehe auch : Griechische Baukunst Tempel



Bücher zum Thema Griechischer Tempel

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Griechischer_Tempel.html">Griechischer Tempel </a>