Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 25. Oktober 2014 

Großdeutsches Reich


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Das Großdeutsche Reich (kurz Großdeutschland ) war die offizielle Bezeichnung des Deutschen Reichs während der letzten Jahre der Zeit des Nationalsozialismus genauer von 1943 bis 1945 . Es war durch die expansive Außen- Kriegspolitik Hitlers entstanden und hatte zu großen Gebietszuwächsen deutschen Staatsterritoriums geführt. Nachdem das Maximum der Expansion erreicht war sollte der Progagandabegriff über zunehmenden militärischen Niederlagen hinwegtäuschen.

Durch Erlass des Reichsministers und Chefs Reichskanzlei vom 26. Juni 1943 - RK 7669 E - trug das Deutsche Reich hinfort auch nach außen den Namen Großdeutsches Reich . Eine besondere Veröffentlichung hierüber hat nicht Nur mittelbar ergibt sich das für den insbesondere daraus dass die Briefmarkensätze nach dieser eine entsprechende Bezeichnung trugen.

Im Altreich blieb die Gliederung in Länder bestehen. neuen Gebiete wurden meist in Reichsgaue unterteilt. Sowohl Länder als auch Reichsgaue nur noch staatliche Verwaltungsbezirke und führten rechtlich Eigenleben mehr. Hinsichtlich der machthabenden Partei der NSDAP war das Großdeutsche Reich flächendeckend in Gaue (Parteibezirke) gegliedert die aber zunächst keine Aufgaben wahrzunehmen hatten und sich oft nicht den Ländergrenzen deckten.

Erweiterungen des deutschen Territoriums von 1935 bis 1945 :

  • 1935 Rückgabe des Saargebiets an Deutschland aufgrund der Volksabstimmung.
  • 12. März und 13. März 1938 Anschluss Österreichs .
  • 21. November Eingliederung der sudetendeutschen Gebiete nach deren zwischen dem 1. und 10. Oktober aufgrund Münchener Abkommens .
  • 15. März und 16. März 1939 Einmarsch in die CSR ( Rest- Tschechei ) und Bildung des Protektorats Böhmen und Mähren als integraler Bestandteil des Deutschen Reiches Sonderrechten.
  • 23. März des selben Jahres Rückgabe des Memelgebiets von Litauen aufgrund vertraglicher Einigung.
  • 26. Oktober nach dem Einmarsch der Wehrmacht in Polen und damit dem Beginn des Zweiten Weltkriegs Eingliederung westpolnischer Gebiete in das Deutsche und Bildung der neuen Reichsgaue Danzig-Westpreußen und Wartheland und Erweiterung der preußischen Provinzen Ostpreußen (neuer Regierungsbezirk Zichenau ) und Schlesien (neuer Regierungsbezirk Kattowitz). Das Generalgouvernement (restlicher von Deutschland besetzter Teil Polens) unter besonderer Verwaltung und wird nicht Teil Deutschen Reichs.
  • 18. Mai 1940 Nach dem Westfeldzug: Eingliederung der früher Gebiete von Eupen und Malmedy aus Belgien das Deutsche Reich.
  • 1. Juni Eingliederung weiterer zehn bisher belgischer Gemeinden das Deutsche Reich.
  • 2. August Unterstellung der Gebiete Luxemburg Lothringen und unter besondere Chefs der Zivilverwaltung . Die CdZ-Gebiete sind formell nicht Teil Deutschen Reichs werden aber faktisch wie Reichsgebiet
  • 14. April 1941 Unterstellung jugoslawischer Gebiete in Slowenien unter Chefs der Zivilverwaltung . Die CdZ-Gebiete Kärnten und Krain und Untersteiermark sind formell nicht Teil des Deutschen werden aber faktisch wie Reichsgebiet behandelt.
  • 1. August Bildung des Bezirks Bialystok nach dem Einmarsch in die Sowjetunion . Dieses CdZ-Gebiet ist formell nicht Teil Deutschen Reichs wird aber faktisch wie Reichsgebiet


siehe auch: Großdeutschland



Bücher zum Thema Großdeutsches Reich

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Gro%DFdeutsches_Reich.html">Großdeutsches Reich </a>