Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 27. Januar 2020 

Gruber-De Gasperi-Abkommen


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Das Gruber-De Gasperi-Abkommen auch Pariser Abkommen wurde am 5. September 1946 in Paris zwischen Österreich und Italien abgeschlossen. Das Abkommen wurde von dem Außenminister Karl Gruber und dem italienischen Ministerpräsidenten Alcide De unterzeichnet.

Es regelt die Gleichberechtigung der deutschsprachigen Bevölkerung in Südtirol und der italienischsprachigen Bevölkerung in der Bozen und den benachbarten gemischtbevölkerten Gemeinden in der Provinz Trient zum Schutz der deutschen Minderheit .

In dem Abkommen werden auch Autonomierechte für eine Selbstverwaltung und Gesetzgebung in Südtirol eingeräumt. Auch das deutschsprachige Schulwesen wurde garantiert. Österreich wurde als Schutzmacht anerkannt.

Der Vertrag ist ein Anhang an 1947 geschlossenen Friedensvertrag zwischen Italien und Österreich.

Siehe auch: Südtirol Tirol Silvius Magnago



Bücher zum Thema Gruber-De Gasperi-Abkommen

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Gruber-De_Gasperi-Abkommen.html">Gruber-De Gasperi-Abkommen </a>