Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 21. September 2014 

Guano Apes


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Guano Apes ist eine der erfolgreichsten deutschen Rockbands .

Guano Apes
Gründung 1994
Genre Rock
Website Offizielle Website
Bandmitglieder
Gesang Sandra Nasic
Gitarre Henning Rümenapp
Schlagzeug Dennis Poschwatta
Bass Stefan Ude

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

1990 gründen Henning Rümenapp ( Gitarre ) Dennis Poschwatta ( Schlagzeug ) und Stefan Ude ( Bass ) in Göttingen eine Band. Als 1994 Sandra Nasic ( Gesang ) dazustößt nennen sie sich Guano Apes . Die vier geraten schnell ins Rampenlicht sie sich 1996 bei einem Nachwuchsfestival dass von FFN VIVA veranstaltet wurde gegen über 1000 Mitkonkurenten

Mit dem Preisgeld finanzieren sie ihr Album Proud like a god das 1997 erscheint. Die Reaktion auf die Platte zu Beginn etwas verhalten. Das ändert sich recht schnell und das Album kann sich ein Jahr in den Deutschen Charts halten. die ausgekoppelten Singles "Open your eyes" und of the boards" werden zu Hits und immer noch die bekanntesten Lieder der Band. folgt eine 18 monatige Tour durch Europa und die USA welche sie auch international erfolgreich macht.

2000 erscheint ihr zweites Album Don't Give Me Names welches komplexer und proffesionller als ihr ist. Die Platte bringt ihnen einen Echo und einen MTV Music Award ein. Auch die ausgekoppelte Single "Big Japan" wird europaweit ein Hit.

Ihr drittes Album Walking On A Thin Line ( 2003 ) setzt den internationalen Erfolg ihrer Vorgänger So ist "Die deutsche Antwort auf Skunk Anansie " mit über zwei Millionen verkauften Platten der international erfolgreichsten deutschen Bands.

Im September 2003 kündigten die Guano Apes überraschend eine Auszeit an da sich Mitglieder erst einmal auf Soloprojekte konzentrieren möchten.

Diskografie

Alben

  • Proud Like A God 1997 )
  • Don't Give Me Names ( 2000 )
  • Walking On A Thin Line ( 2003 )
  • Guano Apes - Live ( 2003 )

Weitere Veröffentlichungen

  • Guano T-Apes (VHS) ( 1998 )
  • Don't Give Me Names (VHS & DVD) ( 2000 )
  • Dödel Up (Maxi) ( 2001 )

Auszeichnungen

Weblinks



Bücher zum Thema Guano Apes

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Guano_Apes.html">Guano Apes </a>