Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 25. Februar 2020 

Häufigkeitsverteilung


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Eine Häufigkeitsverteilung ist eine Methode zur statistischen Beschreibung von Daten (Messwerten Merkmalswerten). Mathematisch gesehen eine Häufigkeitsverteilung eine Funktion zu jedem vorgekommenen Wert angibt wie dieser Wert vorgekommen ist. Man kann eine Verteilung als Tabelle als Grafik oder modellhaft eine Funktionsgleichung beschreiben.

Die Häufigkeitsverteilung ist in der Deskriptiven Statistik was die Wahrscheinlichkeitsverteilung in der Wahrscheinlichkeitstheorie ist; für eine Darstellung mathematischer Funktionen zur Näherung von Häüfigkeitsverteilungen herangezogen werden (wie Beispiel die Normalverteilung ) siehe den Artikel Wahrscheinlichkeitsverteilung .

Die Datenmenge bildet die zunächst ungeordnete Als erstes wird die Urliste geordnet oder Aus der geordneten Urliste lassen sich bereits Medianwert Spannweite Quantile und Interquantilbereiche entnehmen.

Dann fassen wir gleiche Werte zusammen notieren zu jedem Wert wie oft er seine absolute Häufigkeit . Beziehen wir die absoluten Häufigkeiten auf Gesamtzahl der Werte den Probenumfang erhalten wir relativen Häufigkeiten .Wir haben nun eine geordnete Menge von (Merkmalswert und zugehörige relative Häufigkeit).

Addieren wir - beim kleinsten Merkmalswert - die relativen Häufigkeiten auf und ordnen Merkmalswert die bis dahin erreichte Summe (einschließlich eigenen Beitrags) zu so erhalten wir die Sie gibt für jeden Merkmalswert an wie der Anteil der Werte kleiner oder gleich zugehörigen Merkmalswert ist. Der Anteil beginnt mit und geht bis 1 oder 100 %. man die Tabelle grafisch dar ergibt sich schwach monoton steigende Kurve meist in gestreckter Es gibt zahlreiche Versuche reale Verteilungssummen durch näherungsweise wiederzugeben. Die Verteilungssummen in Abhängigkeit von Merkmalswerten sind die einfachste Art der Darstellung Häufigkeitsverteilung.

Die weitere Rechnung erfordert eine Einteilung Merkmalswerte in Klassen. Man gelangt dann zu Verteilungsdichten die im Fall einer stetigen Verteilung die Ableitung der Verteilungssummenfunktion nach Merkmalswert sind. Ferner lässt sich die Häufigkeit nur durch Zählen ermittelns sondern beispielsweise auch Wägen. Wir erhalten dann eine Massenverteilung anstelle Anzahlverteilung. Im Prinzip eignet sich jede additive zum Messen der Häufigkeit.

Siehe auch

  • DIN 66 141 Darstellung von Korngrößenverteilungen; Grundlagen
  • L. Sachs Statistische Methoden



Bücher zum Thema Häufigkeitsverteilung

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/H%E4ufigkeitsverteilung.html">Häufigkeitsverteilung </a>