Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 13. Dezember 2019 

Megalith


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Als Megalithen (von griech. mégas = gross und líthos = Stein) bezeichnet man die grossen unbehauenen Steinblöcke die von den Megalithikern d.h. Menschen der Megalithkultur aufgestellt wurden.

Von den Kulturen im Alten Europa mehrere Formen von Megalithen errichtet: Dolmen (auch Steinkreise Steinalleen oder einzelne Megalithen ( Standing Stones ). Die noch älteren Schalensteine ("Teufelssteine") des sind zwar streng genommen auch Megalithen wurden nicht transportiert und blieben weitgehend unbearbeitet.

siehe auch: Osburg Thomm

Um die Megalithen ranken sich auch noch viele Geheimnisse. So weiss man in Fällen weder genau welchem Zweck sie dienen wie sie errichtet wurden oder wie sie über Hunderte von Kilometern transportiert wurden. Die sind sich jedoch einig dass es sich den meisten Fällen um heilige Stätten handelte.

Mit der Christianisierung wurden die Megalithen die Bauwerke der Megalithkultur vielfach verteufelt und entstanden mannigfaltige Legenden über ihr Entstehen durch Hand. Viele dieser Steine tragen heute den im Namen ( Devils Arrows Devils Circles ...) und sehr viele wurden im niedergerissen und zerstört.

Inhaltsverzeichnis

Vorkommen

Megalithen finden sich sich im gesamten Raum d.h. von Iberien über den ehemals keltischen Kulturraum bis nach Skandinavien . Auch im Mittelmeerraum (altes Griechenland Malta etc.) gibt es Megalithe.

Zur Verbreitung siehe auch: Megalithkultur .

Formen und Benennung

Menhire

Als Menhir Standing Stone u.Ä. werden die allein stehenden Steine

Eine Steinallee oder Stone Arrows ist eine Linie oder Doppellinie von Die bekanntesten Steinalleen Europas befinden sich in ( Bretagne Frankreich ) und bei Callanish ( Isle of Lewis Schottland ).

Dolmen Hünengräber

Hünengrab

Dolmen oder Hühnengräber werden die begehbaren Bauwerke die aus zwei Stützsteinen mit einer manchmal zu zwei Tonnen schweren Deckplatte gebaut sind. wird vermutet dass sie als Grabstätten gedient Bekannte Dolmen befinden sich ebenfalls in Carnac sowie im County Clare (Irland) und im Teutoburger Wald . (?)

Steinkreise

Steinkreise Steinringe Stone Circles oder gälisch Cromleclh werden runde oder ovale Formationen aus genannt. Ihr Zweck ist unbekannt es wird vermutet dass sie teilweise zu astronomischen Berechnungen als Tempelanlagen dienten. Anderen wird nachgesagt dass Versammlungorte zu den Jahreszeitenfesten waren. Die ältesten heute bekannten Steinringe die Beaghmore Stonecircles in der Nähe von (Ulster Nordirland ) und bestehen aus Hunderten von nur Steinen. Die bekanntesten Stein"kreise" sind Stonehenge ( Salisbury England ) und Callanish (Isle of Lewis Schottland).

Andere Bauwerke der Megalithkultur

Cairns Hügelgräber oder Feenhügel sind Konstruktionen aus Trockenstein die über oder Grabstätten errichtet wurden. Im Gegensatz zum Tumulus haben die meisten Cairns einen Zugang.

Das bekannteste " Hügelgrab " ist zweifellos Newgrange in Irland obwohl diesem nicht feststeht ob es sich tatsächlich eine Grabstätte gehandelt hat. [1]

Weitere beeindruckende Bauwerke der Megalithkultur sind Tors zu unbekannten rituellen Zwecken künstlich angelegte oder Berge. Der Bekannteste unter ihnen mag Glastonbury Tor im Süden Englands sein. [2]

Druiden und Megalithen

Lange Zeit wurde geglaubt dass die Kelten und die Germanen die Megalithanlagen selbst errichtet hatten. Sie diese jedoch von den vor ihnen existierenden von ihnen eroberten Kulturen des sogenannten "Alten übernommen mit denen sie sich im Laufe Zeit vermischten und deren Kultur sie teilweise Die keltischen und germanischen Druiden benutzten die Heiligtümer mit an Sicherheit Wahrscheinlichkeit im selben Sinne wie die Errichter Steine.

Literatur

  • Aubrey Burl: From Carnac to Callanish: The Prehistoric Stone and Avenues of Britain Ireland and Brittany. Yale University Press 1993. ISBN 0300055757



Bücher zum Thema Megalith

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/H%FCnengrab.html">Megalith </a>