Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 18. Januar 2020 

HMS Victory


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

HMS Victory

HMS Victory ist der Name eines britischen Linienschiffes . Es diente während der Trafalgar-Schlacht 1805 unter Admiral Horatio Nelson als Flaggschiff .

Inhaltsverzeichnis

Ursprung und Name

Die heute noch bestehende Victory ist das fünfte Schiff der Royal Navy das diesen Namen trägt. Die erste Victory 1559 mit 800 Tonnen auf Kiel gelegt das Flaggschiff von Sir John Hawkins als die spanische Armada im Jahre 1588 besiegte.

Die zweite Victory 1620 vom Stapel gelaufen umfaßte 875 Tonnen nahm am ersten und zweiten Holländischen Krieg 1652 - 1657 ) teil. 1666 überarbeitet leistete sie ihren Dienst selbst im dritten Krieg gegen die Niederlande 1672 /74.

Die dritte Victory 1675 in Dienst gestellt bereits mit 1.486 war an der Seeschlacht von Barfleur 1692 beteiligt. Drei Jahre später wurde sie überarbeitet.

Aus Sicht der Admiralität hatte die Victory im Gegensatz zu ihren Vorgängerschiffen ein Ende: 1734 mit 1.920 Tonnen der Navy zur gestellt ging sie zehn Jahre später in unvorstellbar starken Sturm der selbst London noch verwüstete mit der gesamten Besatzung Ärmelkanal verloren.

So bringt uns die gegenwärtige Victory auf das Jahr 1758 zurück als die Minister Georgs II. von England mit der Erbauung von 12 Linienschiffen ehrgeiziges Projekt ins Leben riefen. An der der Liste befand sich ein Schiff - damaligen Zeitpunkt noch ohne jeden Namen - so genannten 1. Rang über 100 Kanonen welches in Chatham zu bauen sei. im folgenden Jahr dachte man daran mit Kiellegung rechnen zu können.

Dieses Jahr 1759 war das Jahr der Siege für England - der Höhepunkt des Siebenjährigen Krieges . Auf dem Land triumphierten englische Truppen ihre Verbündeten in Surat ( Indien ) Minden und Québec zur See verzeichnete man die gewonnenen von Lagos und der Quiberon Bay. Was lag näher als auch diesem Schiff den Namen Victory zu geben.

Der Bau

Der Kiel (Ulmenstämme von bis zu 20 Zoll wurde am 23. Juli 1759 auf der Marinewerft in Chatham gelegt. wurden die Spanten errichtet und mit innerer und äußerer abgedeckt so das ein "Dreischichtenrumpf" (three-ply hull) Für den Bau verantwortlich war John Lock auf der Marinewerft. Als dieser im Jahre starb wurde Edward Allin sein Nachfolger. Am 30. Oktober 1760 wurde das Schiff als "Victory" in Schiffsliste der Royal Navy eingetragen.

Technische Daten

Die "Victory" mißt 226 Fuß 6 Zoll von Gallionsfigur bis Heckbord 51 Fuß 10 Zoll in der Breite und 186 Fuß in der Länge Hauptbatteriedecks (Englisches Maß 1 Fuß = 12 = 0 3479 m). Ihre Tonnage ist 2.162 t ihre Verdrängung beträgt 3.225 t. Der Tiefgang bei Last misst 25 Fuß. Am 7. Mai 1765 beinahe 16 Jahre nach Kiellegung wurde "Victory" von Stapel gelassen. Damals war man üblicherweise in der Lage ein Linienschiff des Ranges innerhalb von fünf Jahren zu vollenden die überragenden Siege hatten die britische Seemacht manifestiert dass man von der ursprünglichen Dringlichkeit Die Baukosten bis zum Stapellauf haben 63.176 Sterling betragen. Die volle Ladung Seevorräte beträgt 900 t.

Ausrüstung

Die Besatzung bestand aus 850 Mann und Mannschaften (darunter 131 Infanteristen die für Kampf auf der See geschult waren die Marineinfanteristen ) Die Bewaffung des Schiffes in der von Trafalgar betrug 104 Kanonen die sich wie folgt aufteilten:

Ansicht vom Bug aus

  • vierzehn 12-Pfünder auf dem Oberdeck
  • zwei 68-Pfünder Karronaden auf dem Vorderdeck
  • dreißig 12-Pfünder auf dem Hauptbatteriedeck
  • achtundzwanzig 24-Pfünder auf dem mittlerem Deck
  • dreißig 42-Pfünder auf dem unteren Batteriedeck.

Die Victory um 1900 im Hafen von

Die Victory kann man noch heute im Portsmouth besichtigen. Erfüllt von Geschichte und Marinetradition wurde ihr von Philipp der Titel "The Westminster Abbey of the Royal Navy " verliehen.



Bücher zum Thema HMS Victory

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/HMS_Victory.html">HMS Victory </a>