Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 16. Oktober 2019 

Haithabu


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Haithabu ( dänisch Hedeby lateinisch Heidiba ) war ein Handelsort und Hauptumschlagsplatz für Handel mit Skandinavien und dem Baltikum in Jütland am Isthmus zwischen Nordsee und Ostsee und dem historischen Ochsenweg an der Schlei im heutigen Deutschland gelegen. Der Name "Stadt in der Heide".

Haithabu war ein Handelsplatz der Friesen ca. 770 erbaut. Im 9. Jahrhundert entstand eine zweite Siedlung weiter nördlich und eine Siedlung am Bach dazwischen.

808 Durch die Zerstörung des konkurrierenden slawischen Handelsortes Rerik (nachgewiesen in der Nähe von Wismar ) durch den dänischen König Göttrick (auch: und anschließende Umsiedlung aller Kaufleute nach Haithabu sich die Stadt rasch.

Um 890 wurde von Wulfstan von Haithabu eine nach Truso im Auftrag Alfred des Großen unternommen von Wulfstan aufgeschrieben. Damals von 9. bis das 10. Jahrhundert war Haithabu mit nur etwa 1.000 der wichtigste Handelsplatz des Ostseeraumes. Hier wurden früh eigene Münzen geprägt. Andere Handelszentren Nordeuropas dieser Zeit waren Birka und Dorestad.

Ende des 9. Jahrhunderts wurden der nördliche und südliche Teil und der mittlere Teil am Haithabu Bach weiter benutzt. Wikinger kamen und übernahmen den Ort.

Später wurde Haithabu ein Haupthandelsplatz wegen günstigen Lage an Haupthandelswegen zwischen dem Fränkischen Reich und Skandinavien sowie zwischen Ostsee und Nordsee. Adam von Bremen bezeichnet Heidiba als portus maritimus von dem aus Schiffe bis nach und sogar Griechenland geschickt wurden. Besonders die und Bearbeitung von Tonwaren ( Geschirr ) Glas und Werkzeug wurde wichtig für die Bedeutung Haithabus.

948 wird Haithabu Bischofssitz nachdem schon um die erste christliche Kirche errichtet wurde.

Obwohl ein 9 Meter hoher Wall Handelsstadt umgab wurde sie im Jahr 1050 in einer Schlacht zwischen Harald Hardrada von Norwegen und Sweyn II. zerstört (Adam von Buch III Kapitel 12) und dann 1066 von den Westslawen ausgeplündert. Die Einwohner zogen daraufhin nach Schleswig und bauten Haithabu nicht wieder auf.

Ausführliche Erwähnung findet Haithabu (Heidiba) in Chronik des Erzbistums Hamburg die Adam von Bremen im Jahr 1076 fertigstellte.

Heute befindet sich dort das Haithabu Museum Haithabu ist heute ein Stadtteil von Schleswig (Haddeby). Die Sachsen und Franken nannten die Siedlung Sliaswig und Sliaswich wovon das heutige Schleswig abgeleitet ist.



Bücher zum Thema Haithabu

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Haithabu.html">Haithabu </a>