Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 28. Januar 2020 

Halabdscha


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Halabdscha ist eine Stadt im Norden des Iraks . Sie wird hauptsächlich von Kurden bewohnt. Weltweit bekannt wurde die Stadt sie am 16. März 1988 von Flugzeugen des eigenen Landes mit Giftgas bombardiert wurde. Der Angriff soll von irakischen General Ali Hassan el Madschid angeordnet worden sein.

Es wird vermutet dass Sarin Senfgas und das Nervengas VX zum Einsatz kamen. Bei dem Angriff etwa 5.000 Menschen qualvoll meist Kinder Frauen alte Männer. Viele tausend weitere starben danach erlitten dauerhafte Gesundheitsschäden. Auch im Jahr 2003 viele Menschen aus der Stadt an Folgeerscheinungen Nervenlähmungen Hautkrankheiten Tumoren Lungenschäden Fehlgeburten . Außerdem ergaben die Forschungen dass es das Giftgas genetische Veränderungen gegeben hat.

Das Massaker wurde nur zufällig bekannt weil westliche und Wissenschaftler kurz nach der Bombardierung in Region kamen und so die Folgen des dokumentieren konnten.

Opfer

Deutsche Firmen haben Rohstoffe für das geliefert. Die US-amerikanische Regierung wies um den Verbündeten Saddam Hussein zu beschützen ihre Diplomaten an zu der Iran sei für diese Greueltat verantwortlich.



Bücher zum Thema Halabdscha

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Halabdscha.html">Halabdscha </a>