Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 27. August 2014 

Mobiltelefon


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Ein Mobiltelefon ist ein kleines tragbares Funk telefon . In Deutschland Österreich und immer mehr auch in der Schweiz wird es im Allgemeinen als Handy bezeichnet seltener auch als Händy Händi oder Händie . Bis zum Beginn der 1990er Jahre wurden Autotelefone ebenfalls als Mobiltelefon bezeichnet. In Anlehnung daran werden in Schweiz Mobiltelefone noch heute Natel (Nationales Autotelefon) genannt.


Handys:
Icom IC2E FM 1981 (links)
Siemens S45 GSM 2003 (Mitte)

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die ersten Autotelefone die bundesweit verwendbar gab es seit 1958 . Die Geräte waren wegen der verwendeten Vakuumröhren funktechnisch recht groß. Gespräche wurden handvermittelt Gerätepreise lagen bei 50% vom Wagenpreis. Ab 1985 gab es in Deutschland das kleinzellige C-Netz. Es ermöglichte niedrigere Sendeleistung der Telefone. gab es ab 1987 auch tragbare Funktelefone in der Größe Aktenkoffers.

1983 stellte Motorola das weltweit erste kommerzielle "DynaTAC 8000X" vor.

Durch die Einführung flächendeckender digitaler Mobilfunknetze ( D-Netz ab ca. 1990 in Deutschland) konnte die benötigte Batterieleistung Mobiltelefone und damit auch deren Gehäusegröße erneut werden. 1992 wurde das erste GSM-fähige Mobilgerät Motorolas International 3200 vorgestellt. Zur gängigen Bezeichnung für neu eingeführten handtellergroßen GSM-Mobiltelefone geriet im Deutschen Wort "Handy" entlehnt über den Sprachgebrauch deutscher Funkamateure der 1980-er aus US-Militärjargon (siehe unten).

(Siehe auch Abschnitt Mobilfunk in der Geschichte des Telefons .)

Aufbau und Technik

Ein Mobiltelefon besteht i.A. aus einem ( Tastatur und Anzeige ) der Steuerung (meist ein Microcontroller ) der Funktechnik (Sendeempfänger und Antenne ) sowie der Stromversorgung (meist ein Akkumulator).

Wie alle technische Geräte ist auch Mobilfunktelefon nicht frei von Softwarefehlern. Handyviren die in der Lage sind Mobiltelefone verbreiten sich oft mit Hilfe von Bluetooth .

Bezeichnungen

Die Bezeichnung Handy stammt wie oben vermerkt aus der der beiden militärisch genutzten Motorola -Produkte auf dem Gebiet der mobilen Funkgeräte. Rucksack-Funkgerät wurde "Walkie-Talkie" getauft das Hand-Sprechfunkgerät "Handy-Talkie". hat sich eine Verschiebung des Wortes "Walkie-Talkie" Handsprechfunkgeräte der CB-Funk -Klasse ergeben. Das Wort "Handy" als Bezeichnung ein zellulares Mobiltelefon wird zwar gerne als Scheinanglizismus bezeichnet ist mittlerweile jedoch sogar im Sprachraum nachgewiesen worden.

Inzwischen werden auch die eingedeutschten Schreibweisen Händy Händi und Händie verwendet. Die Schreibweise Händi wird auch vom Verein Deutsche Sprache empfohlen.

In der Schweiz ist noch die Bezeichnung Natel allgemein im Gebrauch ( Nationales Auto Telefon ) die jedoch von der Telefongesellschaft Swisscom allein für ihre Dienste als geschützte beansprucht wird.

Ein anderes Wort für Mobiltelefon ist Mobifon .

Diebstahl

Mobiltelefone sind beliebte Diebesobjekte wobei nicht angeschaltete angemeldete Handys interessant sind (da der mit ihnen kostenlos telefonieren kann) sondern auch über die PIN auf der SIM-Karte gesicherte Telefone. Die SIM-Karte kann ja problemlos entfernt werden. Handelt es sich um schon entsperrtes Handy muss lediglich eine neue eingelegt werden d.h. die Geräte können also dem freien Markt als vollwertige Hardware angeboten (z.B. über Ebay). (Noch vertragsgebundene Geräte müssen Prinzip nur wieder eine Karte des Vertragsanbieters bekommen ???? ). Bei Diebstahl einer Mobilstation empfiehlt sich also zweierlei:
  1. Beantragung der Sperrung der Nummer (SIM-Karten-abhängig Angabe eigenen Nummer und einem evtl. vereinbarten Passwort)
  2. Beantragung der Sperrung des gesamten Gerätes über Angabe der geräteabhängigen IMEI -Nummer (oft auf dem Kaufvertrag oder der angegeben)

Siehe auch


Weblinks



Bücher zum Thema Mobiltelefon

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Handy.html">Mobiltelefon </a>