Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 9. Dezember 2016 

Hannover


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Dieser Artikel befasst sich mit der Stadt Weiteres siehe: Hannover (Begriffsklärung) .
---Sidenote START---
Wappen Karte
 
 
Basisdaten
Bundesland : Niedersachsen
Regierungsbezirk : Hannover
Kreis : Region Hannover
Fläche : 204 08 km²
Einwohner : 517.310 (31.12.2002)
Bevölkerungsdichte : 2.535 Einwohner/km²
Höhe : 55 m ü. NN (Kröpcke)
Postleitzahlen : 30001-30669 (alte PLZ 3000)
Vorwahl : 0511
Geografische Lage : 52° 22' n. Br.
9° 44' ö. L.
KFZ-Kennzeichen : H
Amtlicher Gemeindeschlüssel : 03 2 41 001
Gliederung des Stadtgebiets: 11 Stadtbezirke mit
51 Stadtteilen
Adresse der Stadtverwaltung Trammplatz 2
30159 Hannover
Website: www.hannover.de
E-Mail-Adresse: internetredaktion@hannover-stadt.de
Politik
Oberbürgermeister : Herbert Schmalstieg ( SPD )
Regierende Partei : SPD mit den Grünen

Hannover ist eine Stadt in Norddeutschland. Sie die Landeshauptstadt und mit etwa einer halben Einwohnern zugleich die größte Stadt sowie eines Oberzentren des Bundeslandes Niedersachsen . Die Stadt im Südosten des Landes Sitz der Region Hannover - einer Gebietskörperschaft besonderen Rechts - des gleichnamigen Regierungsbezirks . Hannover ist mehrfacher Hochschulstandort (vgl. Bildungseinrichtungen) war im Jahr 2000 Gastgeber der Weltausstellung ( Expo 2000 ). In Hannover findet jährlich Anfang Juli das größte Schützenfest der Welt statt.

Das Neue Rathaus mit Maschteich

Nächst größere Städte sind Hamburg ca. 132 km nördlich Dortmund ca. 181 km südwestlich Berlin ca. km östlich und Frankfurt am Main ca. 260 km südlich von Hannover. Einwohnerzahl der Stadt Hannover überschritt ca. 1875 die Grenze von 100.000 wodurch sie Großstadt wurde.

Die korrekte englische Schreibweise Hannovers ist Hanover die korrekte französische Schreibweise Hanovre . Das deutschsprachige Eigenschaftswort zu Hannover heißt hannoversch oder hannöversch nicht jedoch (wie häufig zu hören) hannoveranisch . Als Hannoveraner werden die Einwohner Hannovers aber auch Pferderasse die sich besonders zur Dressur eignet

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Hannover liegt im Tal der Leine an dessen schmalster Stelle am Übergang niedersächsischem Berg- und Hügelland und norddeutschem Flachland. Stadtgebiet mündet die Ihme in die Leine. Westen der Stadt grenzen die Ausläufer des Weserberglandes im Norden die Ausläufer der Lüneburger Heide an das Stadtgebiet.
Die höchste natürliche Erhebung des Stadtgebiets der Kronsberg mit 118 2 m. Hannovers Entfernung zur Nordsee beträgt 160 km zur Ostsee 200 km und zum Harz 70 km.

Folgende Städte und Gemeinden der Region Hannover grenzen an die Stadt Hannover (sie im Uhrzeigersinn beginnend im Norden genannt):
Langenhagen Isernhagen Lehrte Sehnde Laatzen Hemmingen Ronnenberg Gehrden Seelze und Garbsen

Klima
Im langjährigen Durchschnitt ( 1950 bis 1980 ) erreicht die Lufttemperatur in Hannover 8 °C und es fallen 644 mm Niederschlag . Zwischen Mai und August kann mit 22 Sommertagen gerechnet werden.

Wappen

Beschreibung : silberne Mauer mit zwei Zinnentürmen auf Grund; in dem offenen Tor unter schwarzem ein goldenes Schildchen mit einem grünen Kleeblatt; den Türmen steht ein goldener Löwe.
Bedeutung : Das Wappen ist bereits ab 1266 Siegel nachweisbar mit Kleeblatt (vorher Münzzeichen) allerdings ab 1534 wobei der Löwe das Symbol Welfen bzw. der Herrschaft Braunschweig ist zu Herrschaftsgebiet die Stadt gehörte. Seit 1929 hat Stadtwappen seine heutige Form. Die alten Stadtfarben gelb und grün wurden 1897 durch rot-weiß

Geschichte

Hannover entstand aus einem am Leineufer mittelalterlichen Dorf (Honovere). Die Abstammung des Wortes "das hohe Ufer" ist allerdings umstritten. Hinweise eine Marktsiedlung an dieser Stelle gibt es um das Jahr 1000 . 1241 erhält Hannover das Stadtprivileg gleichzeitig seine urkundliche Erwähnung. Im 14. Jahrhundert erlebte Hannover eine erste Blütezeit. Während Dreißigjährigen Krieges macht Herzog Georg von Calenberg 1636 die gut befestigte Stadt zu seiner Als Residenzstadt erlebte Hannover in den folgenden Jahren eine erneute Blütezeit. Die Bauten dieser der Geschichte Hannovers setzten nachhaltige Akzente im Hierzu zählen u.a. das Stadtschloss die Sommerresidenz und die Oper. Mit der Besteigung des Throns als Georg I durch den Kurfürsten Ludwig im Jahr 1714 wurde das vom Adel geprägte gesellschaftliche der Stadt allmählich von einer zunehmend bürgerlichen abgelöst.

Verwaltungsmäßig war Hannover eine autonome Stadt des Landes Hannover. 1823 wurde sie Sitz der "Landdrostei Hannover" Verwaltungsbezirk aus dem später der Regierungsbezirk Hannover 1824 wurde sie Sitz des Amtes Hannover durch Vereinigung des Gerichtsschulzenamtes Hannover und des Coldingen gegründet wurde. 1859 wurde das Amt Langenhagen eingegliedert.

Mit der von Preußen erzwungenen Kapitulation des Königreichs Hannover 1866 – zwei Tage nach der Schlacht Langensalza aus der Hannover zunächst als Sieger war – wurde die Stadt zur Hauptstadt gleichnamigen preußischen Provinz.

1883 wurde Hannover eine kreisfreie Stadt und Sitz des aus dem Amt entstanden Landkreises Hannover sowie des aus der Hannover entstandenen Regierungsbezirks Hannover . In den 1920er Jahren wurde der Landkreis Hannover um Landkreis Linden vergrößert.

Im Zweiten Weltkrieg wurde Hannover stark zerstört so blieb Aegidienkirche als Ruine und Mahnmal stehen. In Nachkriegszeit wurde Hannover als "Vorreiter" der modernen und Architektur berühmt (z. B. die Nanas Niki de Saint Phalle ).

Im Zuge der Kreisreform in Niedersachsen wurde der Landkreis Hannover zum 1. März 1974 um das Gebiet der Landkreise Burgdorf am Rübenberge und Springe vergrößert. Zum 1. November 2001 wurde der Landkreis Hannover schließlich mit kreisfreien Stadt Hannover zur Region Hannover vereinigt. Formal ist Hannover somit keine Stadt mehr ist aber nach dem Gesetz die Region Hannover den kreisfreien Städten gleichgestellt in diesem Gesetz nichts anderes bestimmt ist.

Religionen

Die Stadt Hannover gehörte anfangs zum des Bistums Minden bzw. zum Archidiakonat Pattensen.

In der Altstadt Hannovers wurde 1533 / 34 und in der Neustadt 1544 die Reformation nach lutherischem Bekenntnis eingeführt. Danach war Hannover über Jahrhunderte eine überwiegend protestantische Stadt. Katholiken und Reformierte Gemeindeglieder konnten bis 1800 in der Altstadt Hannovers kein Bürgerrecht Dennoch gab es ab 1665 wieder eine katholische Gemeinde. 1697 entstand auch eine französisch-reformierte und 1702 eine deutsch-reformierte Gemeinde die sich 1819 vereinigten. 1692 entstand das Kurfürstentum Hannover und mit ihm die heutige Evangelisch-Lutherische Landeskirche Hannovers deren Kirchenverwaltung in Hannover eingerichtet wurde. 1815 wurde Hannover zum Königreich erhoben und Kirchengebiet gliederte sich fortan in 5 relativ Konsistorialbezirke darunter Hannover. 1866 wurde Hannover Sitz des "Landeskonsistoriums" der Landeskirche Hannovers. Die Konsistorialbezirke waren seinerzeit in Superintendenturen eingeteilt. In der Stadt Hannover gab zunächst vier Superintendenturen die jedoch später zum Hannover vereinigt wurden. Heute gehören alle Kirchengemeinden sofern es sich nicht um Freikirchen handelt zum Stadtkirchenverband Hannover innerhalb des Sprengels der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Hannovers. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Hannover Sitz der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) sowie der Vereinigten Evangelisch-Lutherische Kirche Deutschlands (VELKD).

Die 1819 durch Vereinigung der 1697 bzw. 1702 entstandenen französisch- bzw. deutsch-reformierten Gemeinde entstandene Gemeinde Hannovers unterstand spätestens ab 1882 dem Konsistorium in Aurich das seinerzeit oberste Kirchenbehörde aller reformierten innerhalb der Provinz Hannover wurde. Aus dieser Verwaltungsbehörde entstand später heutige Evangelisch-reformierte Kirche - Synode evangelisch-reformierter Kirchen in und Nordwestdeutschland zu der alle (landeskirchlichen) reformierten Gemeinden gehören. Sie sind Teil des Synodalverbands X.

Die ab 1665 entstandene katholische Gemeinde gehörte zum Bistum Hildesheim das 1824 neu festgelegt wurde und zunächst zur Kirchenprovinz Köln ( Erzbistum Köln ) ab 1930 zur Kirchenprovinz Paderborn ( Erzbistum Paderborn ) und seit 1995 zur neu gegründeten Kirchenprovinz Hamburg ( Erzbistum Hamburg ) gehört. Später entstanden weitere katholische Pfarrgemeinden heute alle zur Region Hannover des Bistums gehören. Die (kirchliche) Region Hannover ist in Dekanate untergliedert und umfasst in etwa das der politischen Region Hannover. Katholische Hauptkirche Hannovers Sitz des Regionaldechants ist die Basilika St. Neben römisch-katholischen Gemeinden gibt es in Hannover eine russisch Orthodoxe Kirche und eine serbisch-orthodoxe Kirchengemeinde .

Auch verschiedene Freikirchen sind in Hannover vertreten. So ist Sitz der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche (SELK) die mehrere Gemeinden in Hannover An weitere Freikirchen sind vertreten: Evangelisch-Freikirchliche Gemeinden Baptisten ) Evangelisch-Methodistische Kirche ( Methodisten ) die Christus-Gemeinde Wettbergen und die Ichthys Jesus-Gemeinde e.V..

Darüber hinaus sind auch die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten die Neuapostolische Kirche Die Christengemeinschaft und die Christliche Wissenschaft vertreten.

Politik

In Hannover ist schon seit 1241 ein Rat nachweisbar. Gegen Ende des 13. Jahrhunderts standen 2 Bürgermeister an der Spitze der Stadt. Daneben es einen aus 12 Mitglieder bestehenden so "sitzenden Rat" mit dem "regierenden Bürgermeister". Die des Rats wechselten jährlich am 6. Januar . Die ausgeschiedenen Ratsherren (der "alte Rat") dann zu den Geschworenen. Später änderte sich Zusammensetzung des Rates. Ab 1699 gehörten ihm 2 Bürgermeister 1 Syndikus Sekretär 2 Kämmerer und 6 Senatoren an. 1825 gab es in Hannover ein Magistratskollegium de facto bis 1935 Bestand hatte. Während dieser Zeit trug Stadtoberhaupt Hannovers den Titel "Stadtdirektor". Erst 1925 gab es einen Oberbürgermeister.

Die Calenberger Neustadt hatte eine eigene mit einem Vogt später einem Gerichtsschulzen an der Spitze. sie erst 1710 zur Stadt erhoben wurde erhielt sie erst 1714 ein Ratskollegium das bis zur Eingemeindung 1824 amtierte. Die ehemalige Stadt Linden hatte 1885 eine städtische Verfassung.

Während des Zeit des Dritten Reiches wurde das Stadtoberhaupt Hannovers von der NSDAP eingesetzt. 1946 führte die Militärregierung der Britischen Besatzungszone die Kommunalverfassung nach britischem Vorbild ein. gab es einen vom Volk gewählten Rat. wählte aus seiner Mitte den Oberbürgermeister als Vorsitzenden und Repräsentanten der Stadt ehrenamtlich tätig war. Daneben gab es ab 1946 einen ebenfalls vom Rat gewählten hauptamtlichen Oberstadtdirektor als Leiter der Stadtverwaltung. 1996 wurde in Hannover die Doppelspitze in Stadtverwaltung aufgegeben. Seither gibt es nur noch hauptamtlichen Oberbürgermeister. Dieser ist Vorsitzender des Rates der Stadtverwaltung und Repräsentant der Stadt. Er seither direkt vom Volk gewählt.
Der bereits seit 1972 amtierende Oberbürgermeister Hannovers Dr. Herbert Schmalstieg 1996 erstmals direkt gewählt und zuletzt 2001 für eine weitere Amtsperiode von 5 wiedergewählt. Er ist inzwischen der dienstälteste Oberbürgermeister Stadt in Deutschland.

Stadtdirektoren Bürgermeister bzw. Oberbürgermeister Hannovers seit 1818

  • 1818 - 1820 : Dr. Christian Philipp Iffland dirig. Bürgermeister Altstadt
  • 1818 - 1824 : Johann Friedrich Kaufmann Bürgermeister der Neustadt ab 1820 Gerichtsschulze der Alt- und Neustadt
  • 1818 - 1820 : Ludwig Christian Zwicker Bürgermeister
  • 1822 - 1824 : Georg Ernst Friedrich Hoppenstedt Stadtdirektor
  • 1824 - 1843 : Rudolf Wilhelm Rumann Stadtdirektor
  • 1843 - 1853 : Carl Friedrich Wilhelm Evers Stadtdirektor
  • 1854 - 1882 : Johann Carl Hermann Rasch Stadtdirektor
  • 1883 - 1891 : Ferdinand John Georg Haltenhoff Stadtdirektor
  • 1891 - 1918 : Heinrich Tramm Stadtdirektor
  • 1918 - 1924 : Robert Leinert Oberbürgermeister
  • 1925 : Gustav Fink Bürgermeister
  • 1925 - 1937 : Dr. Arthur Menge Oberbürgermeister
  • 1937 : Heinrich Müller Bürgermeister
  • 1938 - 1942 : Dr. Henricus Haltenhoff Oberbürgermeister
  • 1942 - 1944 : Ludwig Hoffmeister Staatskommissar
  • 1943 - 1945 : Egon Bönner Bürgermeister und Staatskommissar
  • 1945 - 1946 : Gustav Bratke komissarischer Oberbürgermeister
  • 1946 : Franz Henkel Oberbürgermeister
  • 1946 - 1956 : Wilhelm Weber Oberbürgermeister
  • 1956 - 1972 : August Holweg Oberbürgermeister
  • 1972 - heute: Dr. h.c. Herbert Schmalstieg

Oberstadtdirektoren Hannovers 1946-1996

Wirtschaft

Bevölkerung am Ort der Hauptwohnung
amtliche Einwohnerzahl am 30. Juni 2001: 515.219
Wohnberechtigte Bevölkerung
am 1. Januar 2002
(mit Haupt- und Nebenwohnung)
520.160
darunter:
    mit Hauptwohnung 507.401
    Frauen 266.278
    Ausländer 76.849
    Türken 20.714
    ehemalige Jugoslawen 8.637
    Griechen 4.987
    Spanier 3.356
    Evangelische 39 5%
    Katholische 14 6%

Hannoverscher Hauptbahnhof am Ernst-August-Platz

Hannover ist eine bedeutende Messestadt . Jedes Frühjahr ist Hannover der Schauplatz weltgrößten Computermesse CeBIT und der Industriemesse Hannover Messe . Im Jahr 2000 fand in Hannover die Weltausstellung Expo statt.

Ansässige Unternehmen

In Hannover haben verschiedene Industriebetriebe ihren wie die Reifenfirma Continental AG die VW Nutzfahrzeuge die Lebensmittelindustrie von das Varta-Batteriewerk u. a. Hannover ist zudem wichtiger Standort für Dienstleistungsunternehmen. Zu den Unternehmen Ihren Sitz in Hannover haben gehören eine von Banken Finanzdienstleistern und Versicherungen z.B. Norddeutsche Girozentrale ( NORD/LB ) Allbank AG AWD Hannover Rück Hannoversche Leben. Hinzu kommt bekannte Touristikkonzern TUI AG (ehemals Preussag AG). Weitgehend unbekannt ist Firma MTU im Norden Hannovers in Langenhagen weltweit führende Firma auf dem Gebiet der für kommerzielle Flugzeugantriebe.

Verkehr

Hannover ist einer der wichtigsten Verkehrsknotenpunkte Die Stadt wird von Eisenbahnen und Bundesautobahnen aus allen Himmelsrichtungen erreicht. Im Nordosten Stadt kreuzen sich die Bundesautobahnen A 2 und A 7 Hamburg-Frankfurt am Main.

In Hannover gibt es eines der Stadtbahnnetze Europas. Fünf S-Bahnlinien versorgen mit mehreren Stadtbahnlinien der Üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG und Buslinien verschiedener Verkehrsunternehmen den Öffentlichen ( ÖPNV ) der Stadt und des gesamten Umlands. verkehren alle zu einheitlichen Preisen innerhalb des Großraum-Verkehr Hannover (GVH).

Hannover hat ferner vier Binnenhäfen am Mittellandkanal bzw. direkt abzweigenden Stichkanälen und auch internationalen Flughafen Hannover- Langenhagen (HAJ). Zum Eisenbahnknotenpunkt Hannover gehört auch Rangierbahnhof im benachbarten Seelze .

Medien

Hannover ist Sitz des Landesfunkhauses Niedersachsen Norddeutschen Rundfunks . Als Tageszeitung erscheint in Hannover die Hannoversche Allgemeine Zeitung .

Öffentliche Einrichtungen

Staatliche Einrichtungen

Hannover ist Sitz folgender Einrichtung und bzw. Körperschaften des öffentlichen Rechts :

Bildungseinrichtungen

Hannover besitzt folgende Universitäten Fachhochschulen bzw.
  • Universität Hannover in der Nordstadt; die Universität geht auf die 1831 eröffnete Höhere Gewerbeschule aus sich die Königlich-Technische Hochschule entwickelte die 1899 Technischen Hochschule erhoben wurde. Nach dem 2. wurde die Hochschule für Gartenbau und Landeskultur 1968 die Pädagogische Hochschule Hannover eingegliedert.
  • Medizinische Hochschule Hannover (MHH); gegründet 1965
  • Hochschule für Musik und Theater Hannover; Die geht zurück auf die Landesmusikschule bzw. die Hannoversche Schauspielschule welche beide 1978 zusammen den einer Künstlerisch-Wissenschaftlichen Hochschule erhielten.
  • Tierärztliche Hochschule Hannover; die 1778 als Königliche eröffnete und 1887 zur Hochschule erhobene Einrichtung die älteste Hochschule in Hannover.
  • Fachhochschule Hannover ; die Fachhochschule entstand aus verschiedenen Institutionen Werkkunstschule Ingenieurakademie Staatliche Baugewerkschule Nienburg. 1978 kam Fachbereich Informations- und Kommunikationswesen hinzu
  • Evangelische Fachhochschule Hannover; die Fachhochschule in Trägerschaft Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Hannovers wurde 1905 als Christlich-Soziale Frauenschule gegründet. wurde diese mit der Wichernschule (Höhere Fachschule Sozial- und Jugendarbeit) zur Fachhochschule zusammen geschlossen
  • Kriminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen
  

Städtepartnerschaften

Hannover unterhält mit folgenden Städten eine Städtepartnerschaft :

Ferner unterhielt Hannover zwischen 1971 und 1976 mit Utrecht ( Niederlande ) eine Städtepartnerschaft die seinerzeit vom Rat Stadt Utrecht aufgekündigt wurde.

Stadtgliederung

Siehe Liste der Stadtbezirke und Stadtteile Hannovers

Entwicklung des Stadtgebiets

Eingemeindungen

Folgende Städte und Gemeinden bzw. Gemarkungen wurden in die Stadt Hannover eingemeindet:

  • 1824 : Calenberger Neustadt
  • 1847 : Ernst-August-Stadt (Bezirk Vorort)
  • 1859 : Vorstadt Hannover
  • 1869 : Vorstadt Ohe-Glocksee
  • 1891 : Gemeinden Hainholz Herrenhausen List und Vahrenwald
  • 1907 : Gemeinden Bothfeld Döhren Groß Buchholz Klein Kirchrode Mecklenheide-Stadtforst Stöcken und Wülfel
  • 1909 : Gemeinden Badenstedt Bornum Davenstedt Limmer und
  • 1913 : Wassergewinnungsgebiet Ricklingen
  • 1920 : Stadt Linden
  • 1928 : Schloss- und Gartenbezirk Herrenhausen Gutsbezirke Leinhausen Marienwerder
  • 1967 : Teile von Bemerode
  • 1974 : Stadt Misburg sowie Gemeinden Ahlem Anderten Vinnhorst Wettbergen und Wülferode

Einwohnerentwicklung

Einwohnerzahlen nach dem jeweiligen Gebietsstand. Bis handelt es sich meist um Schätzungen danach Volkszählungsergebnisse (¹) oder amtliche Fortschreibungen der jeweiligen Ämter bzw. der Stadtverwaltung selbst.

Jahr Einwohnerzahlen
1190 ca. 1.500
1435 ca. 5.000
1766 11.874
1811 16.816
1842 26.206
1861 38.723
1871 89.465
1. Dezember 1875 ¹ 106.677
1. Dezember 1890 ¹ 163.593
1. Dezember 1900 ¹ 235.666
1. Dezember 1910 ¹ 302.375
8. Oktober 1919 ¹ 310.431
16. Juni 1925 ¹ 422.745
16. Juni 1933 ¹ 443.920
17. Mai 1939 ¹ 470.950
13. September 1950 ¹ 444.296
6. Juni 1961 ¹ 572.917
31. Dezember 1970 521.000
30. Juni 1975 557.000
30. Juni 1980 535.100
30. Juni 1985 510.800
1. Januar 1989 498.495
30. Juni 1997 522.100
31. Dezember 2002 517.310
¹ Volkszählungsergebnis

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Theater

  • Niedersächsisches Staatstheater Hannover
  • Landesbühne Hannover
  • Neues Theater GmbH
  • Theater am Küchengarten

Orchester und Chöre

  • Rundfunkorchester Hannover des NDR - Das Orchester wurde 1950 als "Rundfunkorchester Hannover des NWDR" gegründet erhielt 1955 nach Trennung des Senders in NDR und WDR seinen heutigen Namen.

Museen

Bauwerke

Leibnizhaus am Holzmarkt in der Altstadt

Eine berühmte Sehenswürdigkeit Hannovers sind die Herrenhäuser Gärten die zu den besterhaltenen Barockgärten Europas zählen.

Hinzu kommt das Wahrzeichen der Stadt das Neue Rathaus . Sehenswert sind ferner das Leineschloss das Leineufer mit den "Nanas" von Niki de Saint Phalle der Ballhofplatz die Marktkirche der Holzmarkt dem Leibnizhaus das Kreuzkirchenviertel die Ruine der das Anzeigerhochhaus von Fritz Höger (ältestes Hochhaus Deutschlands) der gläserne Verwaltungsbau der NORD/LB am Aegi des Architektenbüros Behnisch Behnisch & Partner der Gehry-Tower des Architekten Frank O. Gehry -Tower der Maschsee verschiedene Parks und Stadtwälder wie der die Leinemasch oder die Eilenriede . Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Innenstadt sind den "roten Faden" miteinander verbunden einer 4 km langen Linie die mit roter Farbe das Straßenpflaster gepinselt wurde. Eine Beschreibung des ist in der Touristik-Information am Hauptbahnhof erhältlich.

Außerhalb der Innenstadt ist das im der Stadt gelegene ehemalige Gelände der Weltausstellung Expo 2000 - zumindest in Teilen - sehenswert. die noch erhaltenen Nationenpavillons z.B. von Deutschland Spanien Ungarn und Jemen vermitteln einen architektonischen dieser für Hannover einmaligen Großveranstaltung.

Im Stadtteil Gr. Buchholz steht mit Telemax der höchste TV-Turm Norddeutschlands . Der alte Fernsehturm am Bahnhof wird als VW-Tower bezeichnet und dient nur noch Werbezwecken. Ein weiterer bemerkenswerter Turm in Hannover der mit einer Aussichtsplattform in 65 Meter 88 8 Meter hohe Hermesturm der durch seine markante Doppelröhrenkonstruktion auffällt.

Gärten und Parks

Sport

  • Hannover ist eines der Zentren des Eishockeys in Deutschland. So spielen beim Messegelände der Preussag Arena die Hannover Scorpions während in der Arena des Stadtteiles die Hannover Indians ihr Domizil haben.
  • Auch im Fußball gibt es zwei Lokalgrößen: Den Bundesligaverein Hannoverscher Sportverein von 1896 e.V. kurz "Hannover 96" ( Website ) oder "die Roten" und den SV Arminia Hannover kurz "SVA" oder "die Blauen".
  • Hannover ist die dominierende deutsche Stadt im Vier (DRC Hannover TSV Hannover Linden SC List und SG 78/08 Hannover) von derzeit Mannschaften spielen in der Herren-Bundesliga seit 1909 62mal (von 83 ausgetragenen Meisterschaften) die Deutsche der Herren nach Hannover geholt.
  • Am 25. Januar 1862 wurde in Hannover erste deutsche Fechtverein gegründet der noch heute existiert. Neben Fechtklub Hannover von 1862 gibt es inzwischen noch drei weitere Fechtvereine die den Fechtsport anbieten und auf Turnieren erfolgreich sind.

Regelmäßige Veranstaltungen

  • Januar: "Tage der Neuen Musik"
  • März: Messe CeBit
  • April: Hannover-Messe
  • Mai: "Swinging Hannover" vor dem Rathaus
  • Juli: Schützenfest
  • Juli bis September: "Musik und Theater in
  • August: Altstadtfest
  • Dezember: Weihnachtsmarkt

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Stadt

Die folgenden Personen sind in Hannover Ob sie ihren späteren Wirkungskreis in Hannover ist dabei unerheblich. Die Auflistung erfolgt chronologisch Geburtsjahr.

  • 1693 30. Oktober Georg II. † 25. Oktober 1760 Kensington König von Großbritannien und Kurfürst von 1727-60
  • 1738 15. November Friedrich Wilhelm Herschel † 25. August 1822 in Slough Windsor Astronom Musiker und Komponist
  • 1750 16. März Lucretia Caroline Herschel † 9. Januar 1848 in Hannover
  • 1767 5. September August Wilhelm Schlegel † 12. Mai 1845 in Bonn Sprach- und Literaturwissenschaftler Übersetzer Orientalist und Philosoph
  • 1772 10. März Karl Wilhelm Friedrich Schlegel † 11. Januar 1829 in Dresden Kritiker Literaturhistoriker und Übersetzer
  • 1776 10. März Luise Auguste Wilhelmine Amalie von Mecklenburg-Strelitz † 19. Juli 1810 in Hohenzieritz von Preußen
  • 1779 12. August Georg † 6. September 1860 in Herzog von Mecklenburg-Strelitz 1816-60
  • 1801 Karl Johann Philipp Spitta † 1859 Burgdorf Uhrmacher Theologe Dichter ("O komm du der Wahrheit" "Es kennt der Herr die "Ich steh in meines Herren Hand"
  • 1851 20. Mai Emil Berliner † 3. August 1929 in Washington (USA) Elektroingenieur und Erfinder der Schallplatte 1887 und Patentierung des Grammophons; Thomas A. Edison zuvor jedoch bereits ein Gerät zur Tonaufzeichnung das allerdings mit einer Walze betrieben wurde.)
  • 1864 24. Juli Frank Wedekind † 9. März 1918 in München ("Frühlingserwachen")
  • 1872 8. Februar Theodor Lessing † 30. August 1933 in Marienbad und Mitbegründer der Hannoverschen Volkshochschule
  • 1873 3. Februar Karl Jatho † 8. Dezember 1933 in Hannover Erfinder und Hochseilartist
  • 1879 25. Oktober Fritz Haarmann † 15. April 1925 in Hannover;
  • 1887 20. Juni Kurt Schwitters † 8. Januar 1948 in Kendal Werbegrafiker und Universalkünstler des Dadaismus
  • 1890 21. Oktober Gerrit Engelke Schriftsteller
  • 1899 10. Oktober Wilhelm Röpke † 12. Februar 1966 in Genf einer der "Väter" der sozialen Marktwirtschaft
  • 1901 11. September Hans Mühlenfeld † 14. Oktober 1969 Isernhagen Vorsitzender der Fraktion der Deutschen Partei im Bundestag (1950-1953)
  • 1901 15. November Dr. Adolf Bolte † 5. April in Fulda Bischof von Fulda 1958-74
  • 1902 21. März Gustav Fröhlich † 22. Dezember 1987 Lugano/Schweiz Schauspieler (Bühne u. Film)
  • 1902 18. Oktober Pascual Jordan † 31. Juli 1980 in Hamburg
  • 1903 27. Februar Grethe Weiser † 2. Oktober 1970 in Bad Schauspielerin
  • 1903 10. Juni Theo Lingen (eigentlich Theodor Schmitz) † 10. November in Wien Schauspieler Sänger ("Der Theodor im
  • 1908 19. Mai Dr. Rolf Dahlgrün † 19. Juli 1969 in Harburg (1962-1966)
  • 1909 25. Oktober Dieter Borsche † 5. August 1982 in Nürnberg in Film Bühne und Fernsehen (50er und Jahre)
  • 1913 11. April Egon Franke † 24. April 1995 in Hannover für innerdeutsche Beziehungen (1969-1982)
  • 1918 9. Oktober Liselotte Malkowsky † 1965 Sängerin ("Der Seemann kann nachts nicht schlafen")
  • 1921 28. März Herschel Grynszpan † vermutlich 1942
  • 1923 18. April Hans-Artur Wittstatt Komponist ("Pepe")
  • 1923 5. November Rudolf Augstein Publizist (Hrsg. des Magazins "Der Spiegel")
  • 1925 9. November Helmut Rohde Bundesminister für Bildung und Wissenschaft (1974-1978)
  • 1928 23. Mai Henry Valentino alias Hans Blum Sänger Produzent ("Ich hab dein Knie gesehn" "Im vor mir")
  • 1928 10. Juni Carl Dahlhaus † 13. März 1989 Berlin Musikforscher ("Neues Handbuch der Musikwissenschaft")
  • 1929 1. Dezember Karl Otto Pöhl Präsident der Deutschen (1980-1991)
  • 1934 Detlev Block Pfarrer Dichter ("Kommt mit und Lobgesang")
  • 1941 30. Juni Otto Sander Schauspieler ("Das Boot")
  • 1943 11. Februar Gerhard Glogowski Ministerpräsident von Niedersachsen (1998-1999)
  • 1954 26. Februar Ernst August Prinz von Hannover
  • 1955 26. Mai Doris Dörrie Regisseurin (Filme "Männer" "Geld" "Im Innern Wals" "Ich und Er")
  • 1965 22. Juli Karl Koch † vermutlich 23. Mai 1989 Computerhacker
  • 1973 Alexa Hennig von Lange Moderatorin Schriftstellerin und Model
  • 1978 18.Februar Oliver Pocher Moderator bei VIVA

Weitere Personen die in besonderer Weise der Stadt in Verbindung stehen jedoch nicht Hannover geboren sind:

  • General Carl von Alten ( 1764 - 1840 )
  • Hermann Bahlsen ( 1859 - 1919 ) (Unternehmer)
  • Wilhelm Busch * 15. April 1832 in Wiedensahl Hannover; † 9. Januar 1908 in Mechtshausen von satirischen Bildergeschichten mit Versen und gilt Urvater des Comics ("Der Morgen graut. Ich per Bahn – stolz in der Stadt Stadt der Welfen an.")
  • Yvonne Georgie ( 1903 - 1975 ) (Tänzerin)
  • Conrad Wilhelm Hase * 2. Oktober 1818 Einbeck † 28. März 1902 in Hannover; (Christuskirche Künstlerhaus Marienburg))
  • Grethe Jürgens *15. Februar 1899 in Holzhausen Osnabrück † 8. Mai 1981 in Hannover der Neuen Sachlichkeit
  • Charlotte Kestner geb. Buff * 1753 in Wetzlar † 1828 in Hannover Johann Wolfgang von Goethe verewigte sie als Lotte in den des jungen Werther" 1774
  • Gottfried Wilhelm Leibniz * 1. Juli 1646 in Leipzig; 14. November 1716 in Hannover Philosoph und
  • Gerhard Schröder * 7. April 1944 in Mossenberg wohnt in Hannover und war Ministerpräsident von
  • Die Scorpions ( Rockmusikgruppe )
  • Fury in the Slaughterhouse ( Rockmusikgruppe )
  • Johann Georg Zimmermann *8. Dezember 1728 in Kanton Aargau † 1795 Königlich britischer Leibarzt

Literatur

  • Imre Grimm Dirk Meußling: Das neue Hannover. Verlag Schlütersche Hannover 2002 ISBN 3877066712

Weblinks




Bücher zum Thema Hannover

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Hannover.html">Hannover </a>