Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 24. November 2014 

Hanns-Josef Ortheil


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Hanns-Josef Ortheil (* 5. November 1951 in Köln ) ist ein deutscher Schriftsteller .

Inhaltsverzeichnis

Leben

Hanns-Josef Ortheil wuchs in Köln im Westerwald in Wuppertal und in Mainz auf. Seit 1956 erhielt er Klavierunterricht . 1970 legte er sein Abitur an einem Mainzer Gymnasium ab und studierte anschließend in Rom Kunstgeschichte . 1971 nahm er das Studium der Musikwissenschaft Germanistik Philosophie und Komparatistik auf das ihn an Universitäten in Mainz Paris Göttingen und Rom führte. Er promovierte 1976 mit einer literaturwissenschaftlichen Arbeit an der Universität Mainz . Von 1976 bis 1982 war er Mitarbeiter und später wissenschaftlicher Assistent im Fachbereich Neuere Deutsche Literatur der Universität Mainz ; gleichzeitig begann er mit der Veröffentlichung literarischer Arbeiten. Ab 1988 war er freier Schriftsteller . 1990 übertrug man ihm die Dozentur für Kreatives Schreiben und Gegenwartsliteratur an der Universität Hildesheim ; 2002 erhielt er an derselben Universität die Professur für Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus. Ortheil lebt heute in Stuttgart .

Hanns-Josef Ortheil der neben seiner regulären auch Poetik - Dozenturen an den Universitäten Paderborn Bielefeld und Heidelberg wahrnahm ist Mitglied des PEN -Zentrums der Bundesrepublik Deutschland und der Bayerischen Akademie der Schönen Künste . Er erhielt u.a. folgende Auszeichnungen: 1979 Aspekte-Literaturpreis 1982 den Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen den Brandenburgischen Literaturpreis und 2002 den Thomas-Mann-Preis .

Werke

  • Fermer Frankfurt a.M 1979
  • Wilhelm Klemm Stuttgart 1979
  • Der poetische Widerstand im Roman Königstein/Ts. 1980
  • Mozart im Innern seiner Sprachen Frankfurt am Main 1982
  • Hecke Frankfurt am Main 1983
  • Jean Paul Reinbek bei Hamburg 1984
  • Köder Beute und Schatten Frankfurt am Main 1985
  • Schwerenöter München [u.a.] 1987
  • Agenten München [u.a.] 1989
  • Schauprozesse München [u.a.] 1990
  • Abschied von den Kriegsteilnehmern München [u.a.] 1992
  • Römische Sequenz Rom 1993
  • Familienbande Paderborn 1994
  • Das Element des Elephanten München [u.a.] 1994
  • Blauer Weg München [u.a.] 1996
  • Faustinas Küsse München 1998
  • Im Licht der Lagune München 1999
  • Die Nacht des Don Juan München 2000
  • Beschreibung: Erwin Wortelkamps Tal bei Hasselbach im Witten 2000
  • Lo und Lu München 2001
  • Die große Liebe München 2003

Herausgeberschaft

  • Wilhelm Klemm: Ich lag in fremder Stube München [u.a.] 1981
  • Robert Schumann : Briefe einer Liebe Königstein/Ts. 1982

Literatur

  • Manfred Durzak (Hrsg.): Hanns-Josef Ortheil - im Innern seiner Texte München [u.a.] 1995
  • Helmut Schmitz: Der Landvermesser auf der Suche nach der Heimat Stuttgart 1997

Weblinks



Bücher zum Thema Hanns-Josef Ortheil

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Hanns-Josef_Ortheil.html">Hanns-Josef Ortheil </a>