Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 24. Januar 2020 

Hans-Christian Ströbele


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Hans-Christian Ströbele

Hans-Christian Ströbele (* 7. Juni 1939 in Halle an der Saale ) ist ein Rechtsanwalt und Mitglied des Deutschen Bundestages (MdB) für Bündnis 90/Die Grünen (1985-1987 seit 1998). Seit 2002 ist Ströbele stellvertretender der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen. Er zur Parteilinken und ist vehementer Gegner von der Bundeswehr im Ausland.

Ströbele studierte Rechts- und Politikwissenschaft an Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und an der Freien Universität Berlin . 1970 trat er in die SPD ein. Im gleichen Jahr übernahm er Verteidigung von Angehörigen der Rote Armee Fraktion . 1975 wurde er aus der SPD ausgeschlossen. 1980 wirkte er bei der Gründung der Alternativen Liste für Demokratie und Umweltschutz (AL) dem späteren Berliner Landesverband der Grünen 1990 bis 1991 war er Sprecher der der Bundespartei Die Grünen .

Er gewann bei der Bundestagswahl 2002 erste Direktmandat (Wahlkreis 84: Berlin-Friedrichshain/Kreuzberg ) für seine Partei und zog damit chancenlosem Listenplatz in den Bundestag ein. Im Oktober 2002 wurde Ströbele stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden gewählt. Ströbele ist unter anderem der parlamentarischen Kontrollkommission des Bundestags.

Trivia

Ströbele ist ein Neffe (und Erbe) des Radioreporters Herbert Zimmermann der durch seine legendäre Reportage des Endspiels der Fußballweltmeisterschaft 1954 berühmt wurde.

Weblinks



Bücher zum Thema Hans-Christian Ströbele

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Hans-Christian_Str%F6bele.html">Hans-Christian Ströbele </a>