Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 15. September 2019 

Hans-Christoph Seebohm


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Dr. Hans-Christoph Seebohm (* 4. August 1903 in Emanuelssegen/ Oberschlesien ; † 17. September 1967 in Bonn ) war ein deutscher Politiker.

Der promovierte Bergbauingenieur Hans-Christoph Seebohm leitete der Zeit des Nationalsozialismus 1933 bis 1945 verschiedene Bergwerks- Erdöl- und Maschinenbauunternehmen. Nach Entnazifizierung war er für die DP 1947 bis 1948 Niedersächsischer Minister für Arbeit und Aufbau und im Parlamentarischen Rat . Von 1949 bis zu seinem Tode 1967 war er Mitglied des Deutschen Bundestages zuerst für die DP nach seinem 1960 für die CDU . Er leitete als Bundesminister das Bundesministerium für Verkehr von 1949 bis 1966 .


Vizekanzler der Bundesrepublik Deutschland :
Franz Blücher | Ludwig Erhard | Erich Mende | Hans-Christoph Seebohm | Willy Brandt | Walter Scheel | Hans-Dietrich Genscher | Egon Franke | Hans-Dietrich Genscher | Jürgen Möllemann | Klaus Kinkel | Joseph Fischer

Verkehrsminister der Bundesrepublik Deutschland :
Hans-Christoph Seebohm | Georg Leber | Lauritz Lauritzen | Kurt Gscheidle | Volker Hauff | Werner Dollinger | Jürgen Warnke | Friedrich Zimmermann | Günther Krause | Matthias Wissmann | Franz Müntefering | Reinhard Klimmt | Kurt Bodewig | Manfred Stolpe




Bücher zum Thema Hans-Christoph Seebohm

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Hans-Christoph_Seebohm.html">Hans-Christoph Seebohm </a>