Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 16. Oktober 2019 

Hans Bethe


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Hans Albrecht Bethe (* 2. Juli 1906 in Straßburg ) ist ein amerikanischer Physiker deutscher Herkunft und Nobelpreisträger für Physik ( 1967 ).

Hans Bethe studierte Physik unter Arnold Sommerfeld und hielt bis 1933 Lehrpositionen in am Main Stuttgart München und Tübingen. Nach Machtergreifung der Nationalsozialisten emigrierte er nach England und von dort in die USA .

Seine Arbeiten auf dem Gebiet der Kernphysik machten ihn zu einem wichtigen Mitglied Bau der Atombombe am Atomforschungsinstitut in Los Alamos wo er 1943 1946 Direktor der Abteilung theoretische Physik war.

Hans Bethe war an der Entwicklung Theorie der Bremsung von Elektronen durch Materie (Bethe-Heitler-Formel 1934 ) und hat wichtige Beiträge zur Kernphysik Sterninneren geleistet. Der in massiven Sternen ablaufende wird in Anerkennung seiner theoretischen Berechnungen ( 1939 ) Bethe-Weizsäcker-Zyklus genannt.

Daneben gab Hans Bethe die erste der Lambda-Verschiebung der Spektrallinien des Wasserstoffs.

1955 wurde ihm die Max-Planck-Medaille verliehen.

Weblinks



Bücher zum Thema Hans Bethe

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Hans_Bethe.html">Hans Bethe </a>