Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 23. April 2014 

Hans Koch


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Dr. Hans Koch (* 16. August 1893 ; † 24. April 1945 in Berlin) war ein deutscher Jurist Widerstandskämpfer.

Leben

Hans Koch studierte in Königsberg Rechtswissenschaft und war nach Staatsexamen und Promotion kurze Zeit in der preußischen Wirtschaftsverwaltung tätig. 1927 wurde er Rechtsanwalt und Notar in Berlin. Nach der so genannten Machtergreifung durch die Nationalsozialisten wurde Hans Koch Mitglied der Bekennenden Kirche . Er gehörte 1937 zu den Verteidigern Pastor Martin Niemöller . Während des 2. Weltkriegs entstanden Verbindungen zu Widerstandskreisen um Carl Friedrich Goerdeler und Claus Graf Schenk von Stauffenberg in deren Umsturzpläne Koch eingeweiht war. den Fall des Gelingens des Attentats vom 20. Juli 1944 war er als Präsident des Reichsgerichts vorgesehen.

Nach dem Scheitern des Attentats und Umsturzversuchs blieb Koch zunächst unentdeckt wurde aber Januar 1945 denunziert und verhaftet. Ohne Prozess Urteil wurde er in den letzten Kriegstagen die sowjetischen Truppen bereits die Stadtgrenze Berlins hatten von einem Sonderkommando des Reichssicherheitshauptamts ermordet.

Literatur

  • Oehme Werner: Märtyrer der evangelischen Christenheit 1933 - 1945 . Ev. Verlagsanstalt Berlin (Ost) 1985

Siehe auch: Liste der Beteiligten des Aufstandes vom 20. 1944 Widerstand gegen den Nationalsozialismus



Bücher zum Thema Hans Koch

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Hans_Koch.html">Hans Koch </a>