Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 16. Oktober 2019 

Hans von Seeckt


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Hans von Seeckt

Hans von Seeckt (* 22. April 1866 in Schleswig ; † 27. Dezember 1936 in Berlin) war Generaloberst der Reichswehr in Deutschland.

Im Ersten Weltkrieg leitet Seeckt als Generalstabsoffizier der 11. Einsätze an der Ostfront und auf dem Balkan und wird schließlich zum Generalmajor befördert.

Beim Kapp-Putsch 1920 weigert sich Seeckt die Reichswehr zum Zerschlagen des Putschversuchs einzusetzen (" Truppe schießt nicht auf Truppe "). Im Juni gleichen Jahres wird er Chef der obersten Heeresleitung ernannt. Von Seeckt eine entscheidende Figur darin die Reichswehr zum im Staate innerhalb der Weimarer Republik aufzubauen. Er nahm eine ambivalente Stellung jungen Republik ein mit deutlicher Sympathie für und Republikgegner vcn Rechts. 1926 schließlich wurde er vom Reichskanzler Wilhelm Marx entlassen.

Von 1930 bis 1932 zieht er als Mitglied der DVP in den Reichstag ein. In den Jahren 1930 - 1932 und 1934 - 1935 dient er in China als Berater General Chiang Kai-shek .




Bücher zum Thema Hans von Seeckt

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Hans_von_Seeckt.html">Hans von Seeckt </a>