Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 30. Oktober 2014 

Heinrich Böll


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der deutsche Schriftsteller Heinrich Böll (* 21. Dezember 1917 in Köln Deutschland; † 16. Juli 1985 Langenbroich) gilt als einer der bedeutendsten Schriftsteller seit dem Zweiten Weltkrieg .

Er wurde als achtes Kind seiner im schlimmsten Hungerjahr des ersten Weltkrieges geboren. machte eine Ausbildung in einer Buchhandlung und Deutsche Sprache an der Universität zu Köln . Er hatte keine Sympathien für die des Nationalsozialismus konnte der Mitgliedschaft in der Hitler-Jugend ausweichen und diente in der Wehrmacht in Frankreich Rumänien Ungarn und der UdSSR . Er wurde mehrmals verwundet und geriet Kriegsende in US-amerikanische Kriegsgefangenschaft .

Im Jahre 1947 begann er seine Karriere als Schriftsteller. erste Veröffentlichung die Kurzgeschichte "Der Zug war erschien 1947. Es folgten viele bekannte Romane und im Jahre 1972 wurde Heinrich Böll der Nobelpreis für Literatur verliehen. Er ist einer der meistgelesenen Autoren und sein Werk ist in über Sprachen übersetzt worden.

Heinrich Böll hatte seine Wurzeln in Heimatstadt Köln mit der katholischen Prägung und dem speziellen Humor. Sein war von der Nachkriegszeit und der Zerstörung im Krieg geprägt. Die Schurken seiner Werke die Amts- und Würdenträger in Regierung Wirtschaft Kirche die er aufgrund ihrer Konformität und Machtmißbrauches kritisierte.

Schon in den sechziger Jahren lernte Lew Kopelew kennen den er zu einer Reise Deutschland einlud und die für Kopelew zum wurde. Böll stand Kopelew und seiner Frau Raissa Orlowa stets als stützender Freund zur Seite.

Böll hat sich immer auch als Staatsbürger verstanden. 1969 engagierte er sich für Wahl von Willy Brandt . Anfang der siebziger Jahre schaltete er in die Terrorismus-Debatte ein. Ab 1980 engagierte Böll in der Friedensbewegung gegen den so genannten " NATO-Doppelbeschluss ". Er unterzeichnete den so genannten "Krefelder gegen gegen diesen Beschluss (der die Stationierung Mittelstreckenraketen in Deutschland vorsah) sprach auf zwei Friedensdemonstrationen in Bonn und war einer der prominenten Blockierer des US-Militärdepots Mutlangen.

  
Er ist außerdem Ehrenbürger der Stadt Köln .

Siehe auch: Heinrich-Böll-Preis ; Heinrich-Böll-Stiftung

Werk (Auswahl)


Weblinks



Bücher zum Thema Heinrich Böll

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Heinrich_B%F6ll.html">Heinrich Böll </a>