Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 30. September 2014 

Helgoland


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Wappen Karte
Wappen fehlt
Basisdaten
Bundesland : Schleswig-Holstein
Kreis : Pinneberg
Sprachen : Umgangssprachen :
Friesisch Niedersächsisch
Amtssprache : Deutsch
Fläche : 4 20 km²
Einwohner : 1.478 (29.5.2004 Quelle: Der Tagesspiegel))
Bevölkerungsdichte : 355 Einwohner/km²
Höhe :
Postleitzahlen : 27948
Vorwahlen : 04725
Geografische Lage : 54° 10' n. Br.
07° 53' ö. L.
KFZ-Kennzeichen : PI
Amtliche Gemeindekennzahl : 01 0 56 025
Gliederung des Gemeindegebiets:
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Lung Wai 28
27948 Helgoland
Website: www.helgoland.de
E-Mail-Adresse: info@helgoland.de
Politik
Bürgermeister : Frank Botter
Regierende Partei :

Helgoland ( niederdeutsch "Heiliges Land" auf friesisch Lun ) Deutschlands einzige Hochsee insel liegt in der Nordsee . "Rot ist die Kant' grün ist Land weiss ist der Strand das sind Farben von...(wovon wohl?)". Die Hauptinsel bildet zusammen der benachbarten "Düne" eine politische Gemeinde im Kreis Pinneberg in Schleswig-Holstein . Mit Ausnahme einiger Rettungs- Feuerwehr- und Gemeindefahrzeuge ist die Insel autofrei.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die erste Kunde von Helgoland stammt der Heiligenlegende des Willibrord der zwischen 690 und 714 versuchte die Helgoländer Friesen zu missionieren vergeblich. Die Christianisierung gelang erst 100 Jahre durch Luidger Helgoland wurde früher als die Regionen missioniert. Ausführlichere Kunde vom frühmittelalterlichen Helgoland Adam von Bremen in seiner res gestae aus dem Jahre 1076 . Vgl. Albert Panten Helgoland im Mittelalter 2002

Im Mittelalter wurde der Freibeuter Klaus Störtebecker bei Helgoland gefangen. Dass er die je betreten hat ist nicht belegt. Bis 1807 gehörte die Insel dann zu Dänemark bevor sie von Großbritannien erobert wurde. Im Frieden von Kiel 1814 verbleibt Helgoland bei den Briten (siehe Geschichte Dänemarks ). Helgoland wurde 1826 Seebad . Es kamen viele Schriftsteller und Intellektuelle die Insel. Die Schriftsteller des Jungen Deutschlands beinahe alle dort. Ihr Verleger Campe machte auf der Insel Sommerurlaub. Heinrich Heine rühmte die Insel wichtig war auch Wienbargs Helgolandbuch. Auch Hoffmann von Fallersleben verbrachte hier seinen Urlaub und dichtete einem frohen Männerabend das Deutschlandlied . In der Handschrift ist noch eine der letzten Zeile der 3. Strophe überliefert: Stoßet an und ruft einstimmig: Hoch das Vaterland!
Höhepunkt der Popularität der Insel waren die Jahre des 19. Jahrhunderts.

Parade zur Abtretung Helgolands an Deutschland

Ursprünglich wurde die Insel als Ziel eine Südseereise des einfachen Forschers gedeutet. Bald aber auch rassistische Gedanken auf. Aus den guten Menschen wurden langsam die urdeutschen Friesen. dieser Zeit stammen Phantasien über die Bedeutung in einer germanischen Urgeschichte die 1930 ihren in der Gleichsetzung Helgolands mit einem arischen hatten. Helgoland ging 1890 im Sansibar-Vertrag von Großbritannien an das Deutsche Reich über wofür Großbritannien die bis dahin der Küste Deutsch-Ostafrikas liegende Insel Sansibar erhielt bzw. das Deutsche Reich verzichtete auf seine Ansprüche auf das Sultanat Sansibar auf andere Rechte in Ostafrika (Witu-Land). Kaiser Wilhelm II. ließ Helgoland das ganz nahe der zu dem damals neuerstellten wirtschaftlich und strategisch Kaiser-Wilhelm-Kanal liegt zu einem Marinestützpunkt ausbauen. Diese militärische Funktion hatte die Festung Helgoland auch im Zweiten Weltkrieg .

1945 befahl das deutsche Militär nach einem Bombardement der Engländer den Einwohnern Helgolands die zu verlassen. Es folgte der erfolglose Versuch Engländer die Insel zu sprengen ( 18. April 1947 ). Schließlich blieb Helgoland militärisches Sperrgebiet und für die Bomber der britischen Luftwaffe bis der Bevölkerung 1952 erlaubt wurde wieder auf ihre Insel Seitdem blüht dort der Tourismus und Kurbetrieb.

Luftbild (Lithographie)

Geografie

Überblick

Die Insel Helgoland ist Deutschlands am vom Festland entfernte Insel. Die Insel besteht der 0.9 qkm großen Hauptinsel sowie der qkm großen Düneninsel. Sie ist in der Bucht westlich der Elbmündung auf 41°11´ nördlicher und 7°53´ östlicher Länge gelegen und circa km von der Westküste des Bundeslandes Schleswig-Holstein

Helgoland wird umgangssprachlich auch als Hochseeinsel was streng geographisch gesehen jedoch nicht korrekt Die Insel besitzt im Süden einen kleinen fällt im Norden und Westen aber in Klippen gut 50 Meter zum Meer hin Im Osten liegt die so genannte Badeinsel eine flache "Strandinsel" die früher mit Helgoland war.

Geologische Entstehung der Felseninsel Helgoland

Das Zechsteinmeer im ausgehenden Erdaltertum

Die geologisch relevante Geschichte der Entstehung beginnt vor etwa 260 Millionen Jahren. Somit die Entstehung Helgolands im ausgehenden Erdaltertum genauer geologischen Zeitalter des Perm. Im beginnenden Zechstein zweiten Abteilung des Perm kam es auf Urkontinent Pangäa zu Meereseinbrüchen in Europa und und so zum vordringen des arktischen Meeres Gebiet des heutigen Mitteleuropa. Die Region Helgolands in diesem Zechstein Meer im so genannten Aufgrund des ariden Klimas verdampfte das Wasser jedoch wieder mit Zeit und hinterließ Kalke Dolomite Anhydrite und als Verdunstungsrückstände so genannte Evaporite die im Raum als Zechsteinsedimente untersucht und bestimmt worden

Gesteinsbildung Helgolands im Erdmittelalter

Im frühen Erdmittelalter fanden die für wichtigsten gesteinsbildenden Prozesse statt. Das zu Beginn Trias herrschende tropische- und subtropische Klima dominierte Verwitterung der variskischen Gebirge im umgebenden Festland. Klima begünstigt eine lateritische Verwitterung die im hohe Eisen- und Aluminiumgehalte vorweist. Die Oxidation Verwitterungsprodukte führt zu einer starken Rotfärbung der Buntsandsteinsedimente in Mitteleuropa.

Im Buntsandstein wurden große Mengen des in den Hochländern abgetragen und in tiefer Regionen akkumuliert. Im Gebiet Helgolands haben diese eine Mächtigkeit von mehr als 1000m. Sie den sichtbaren Teil der heutigen Felseninsel.

Auch in der folgenden erdgeschichtlichen Abteilung Muschelkalk war das Gebiet Helgolands Sedimentationsgebiet. Die aus dieser Zeit haben eine Mächtigkeit von als 300m. Eine große Zahl von Fossilienfunden dieser Zeit belegt zudem die günstigen Lebensbedingungen dieser Zeit. So wurden verschiedene Fische Meeressauger und Schnecken gefunden.

Auch aus der vor 140 Millionen beginnenden Kreidezeit sind im Helgoländer Raum Sedimentschichten finden. In dieser Zeit war der gesamte Meeresgebiet. Im marinen Bereich bildete sich unter und feuchten Klimabedingungen eine reichhaltige Flora und so dass die Kreideschichten heute äußerst fossilienreich

Der Aufstieg des Salzes im Tertiär

Die große Mächtigkeit der Sedimentschichten im – auch schon im Mesozoikum – sind darin begründet dass der Nordseeraum Senkungsgebiet war. konnten selbst in den flacheren Meeren des und Tertiär diese Senkungsgebiete immer wieder von aus den Gebirgen verfrachteten Verwitterungsmaterial aufgefüllt wurden. dem Druck der folgenden Schichten verfestigten sich Schichten zunehmend.

Im direkten Zusammenhang mit dieser Verfestigung somit der Zunahme der Dichte sowie des auf die darunter liegenden Schichten ist auch Heraushebung des Helgoländer Buntsandsteinfelsens zu sehen.

Im Laufe der Zeit lagerten sich den permischen Salzgesteinen im Erdmittelalter die Schichten Trias der Kreide sowie des Tertiär ab. neue Sedimentationsschicht hatte auch zur Folge dass jeweils unterlagernden Sedimente durch die Last der lagernden Sedimente weiter verfestigt und verdichtet wurden.

Die unten liegenden Salzgesteine lassen sich nur bis zu einer Dichte von maximal g/kubikcm verdichten. Mit zunehmender Tiefe und somit zunehmendem Druck von oben erhöht sich der einer Schicht so dass es im Bereich Zechsteinsalze zu einer Dichteanomalie kam. Das Salzgestein plastisch auf den immer stärker zunehmenden Druck neigte dazu bevorzugt an Schwächezonen wie Verwerfungen um so zu einer Druckentlastung zu gelangen. Aufstieg kommt es aber auch dazu dass aufliegenden Schichten mit gehoben werden. Man spricht diesem Phänomen von Salzkissen in dessen Scheitelbereich sich befindet.

Die Aufwölbung des Buntsandstein sowie der Schichten durch den Aufstieg des Salzes wird in der heutigen tektonischen Struktur Helgolands sichtbar. Scheitel der Salzstruktur verläuft von Nordwesten (NNW) Südosten (SSE). Dies gibt die Streichrichtung der Deckschichten an die an den Abrasionsplattformen im Felswatt zu erkennen sind. Die Schichten sind der Aufwölbung gekippt worden so dass heute Neigung der Buntsandsteinfelsen von circa 17 bis zu erkennen ist. Somit finden wir an Westseite Helgolands nach oben zeigende Schichten während Schichten an der Ostseite nach unten zeigen.

Die Überprägung der neu entstandenen Felseninsel im

Ausgangspunkt der Überprägung im Quartär ist Klimaverschlechterung im ausgehenden Tertiär. Drei große Vereisungen bis in den nordmitteleuropäischen Raum zu einer Veränderung der Landschaft geführt.

Während der Elster-Kaltzeit (480 000 bis 000 Jahre b.p.) und der Saale-Kaltzeit (280 bis 130 000 Jahre b.p.) wurde auch von der Vergletscherung erfasst wovon abgelagerte Geschiebelehme heute zeugen. Das Vordringen des Eises dürfte dieser Zeit auch zu einer starken Abtragung gehobenen und gekippten Schichten bis hin zu Freilegung der Salzstruktur im Bereich des westlich Görtels. Das zwischen den Kaltzeiten vordringende Meer weiter zur Abrasion dieser Schichten beigetragen.

Erst lange nach dem Ende der Kaltzeit begann Helgoland im Zuge des ansteigenden sich vor etwa 3500 bis 4000 Jahren Festland zu lösen nachdem es zuvor lange über eine westlich verlaufende Landbrücke mit dem Mitteleuropas verbunden war.

Die heutige Form der Insel

Natürliche Veränderungen

Die hauptsächlichen gestaltenden natürlichen Kräfte die die Felseninsel einwirken sind die Verwitterung sowie Abrasion durch die Meeresbrandung.

Bei der Verwitterung ist besonders das Winterklima von Bedeutung. Die Kälte fördert die Verwitterung des Gesteins. Die Frosteinwirkung zerklüftet und das Gestein und fördert Gesteinsschutt als Verwitterungsrest Tage der am Fuß der Klippen angelagert Hierbei wird das Kliff langsam zurückgedrängt und die Insel verkleinert.

Typisch für Helgoland war hierbei auch Entstehung von Felsvorsprüngen (Hörner) mit dazwischen liegenden (Slaps). Im Laufe der Zeit und unter Meeres- und Wettereinfluss können diese Vorsprünge von durchbrochen werden die beim Einsturz der Bogenverbindung Felstürme (Stacks) hinterlassen. Die „Lange Anna“ ist einer Höhe von 48 m ein derartiger der einzige der sich bis heute gehalten

Anthropogene Veränderungen

Die ersten menschlichen Einriffe auf Helgoland auf die Gewinnung von Rohstoffen zurückzuführen. So das sog. Helgoländer Kupfererz im Buntsandstein nachgewiesen Hierbei handelt es sich um Rohkupfer in d.h. diese sind Restvorkommen die sich in Helgoländer Region in Folge der Umlagerung von aus dem variskischen Gebirge des Erdaltertums akkumuliert Auch geringe Erzanteile konnten hier nachgewiesen werden. einer vorgeschichtlichen Nutzung zeugen die vor dem entdeckten Reste eines Schmelzofens.

Von größerer Bedeutung war jedoch ab Mittelalter der Muschelkalk- und Gipsabbau am damaligen Dieser Abbau trug zu einer raschen Zerstörung Steilfelsen bei die 1721/21 schließlich so instabil dass sie einer Sturmflut nicht mehr standhalten

Weitere Rohstoffprospektionen blieben erfolglos so dass die Vorkommen fossiler Brennstoffe im Bereich Helgolands keine weiteren Angaben getroffen werden können.

Weitere Veränderungen der Morphologie der Insel durch Schutzmaßnahmen verursacht: Bis zum Beginn des Jahrhunderts war die Felseninsel ungeschützt und hatte Abrasion und Verwitterung einen Flächenverlust von jährlich 0.37 km² zu verzeichnen.

Zum Ende des 19. Jahrhunderts begannen Zuge einer zunehmenden Bebauung Planungen für einen Brandungs- und Sturmflutschutz. Vorangetrieben wurden diese Planungen eine starke militärische Nutzung der Insel. So bereits im Jahr 1903 mit dem Bau Schutzmauer auf der stärker witterungs- und brandungsgefährdeten begonnen die 1927 fertig gestellt war. Im Verlauf wurden auch der Norden und der der Hauptinsel in die Schutzmaßnahmen einbezogen die Grundlage für die Erschließung des Ostlandes waren. wurde auch die Düne in die Schutzmaßnahmen einbezogen.

Vor der weiterhin voranschreitenden Verwitterung können auch die Schutzmauern nicht schützen. Davon zeugt Verwitterungsschutt am Sockel der Steilküsten der stellenweise bis an die Schutzmauern angelagert ist. Wurde früher noch von den Sturmfluten fortgetragen so er sich heute an den Ufermauern. Infolge Entwicklung wird Helgoland zwar nicht mehr flächenmäßig doch nun droht es auf lange Sicht den Schuttkegeln der Verwitterung die sich langsam zu versinken. Der letzte bedeutende und heute markante Eingriff in die Gestalt der Insel während und nach dem Zweiten Weltkrieg stattgefunden: 18. April 1945 war der damalige U-Boot-Stützpunkt eines massiven Luftangriffs der Engländer die die in den Folgejahren als Übungsziel für die Luftwaffe nutzten. Vor den Bombardierungen zeugen die im heutigen Oberland.

Zwei Jahre später am 18. April sollten in einer Sprengung sämtliche militärischen Anlagen und unter der Insel sowie alte Munitionsbestände werden um so eine weitere Nutzung Helgolands militärischer Sicht unmöglich zu machen. Die Sprengung ca. 4000 t Munition ließ die Insel in eine Tiefe von mehreren Kilometern erschüttern führte zu einer nachhaltigen Veränderung ihres Aussehens.

Sehenswürdigkeiten

Lange Anna Lummenfelsen Der heute schamhaft mit "Lange bezeichnete Felsen ist in Wahrheit der "Hengst". wirkliche Lange Anna der Mönch ein Felsentor andere markante ehemalige Touristmagneten liegen noch immer dem Meeresgrund. Umso mehr gilt es vielen völlig unverständlich warum diese einmaligen Naturdenkmale nicht gehoben bzw. nicht wenigstens teilweise rekonstruiert wurden.

Wirtschaft

Helgoland lebt größtenteils von Einnahmen aus Tourismus daneben gibt Handwerksbetriebe und seit über Jahre eine Forschungseinrichtung Die Biologischen Anstalt Helgoland. bestehen verschiedene Fährverbindungen zum Festland und zu anderen Inseln z.B. nach Bremerhaven Cuxhaven Büsum oder nach Wilhelmshaven .

Politik

Die Insel Helgoland bildet eine Gemeinde im Kreis Pinneberg ( Schleswig-Holstein ).

Sprachen

Neben Standarddeutsch werden auch Plattdeutsch und Friesisch gesprochen. Das zum Nordfriesischen gehörende Helgoländisch ( Hallunder ) zählt jedoch nur noch wenige Sprecher.

Sport

Im Rahmen der allgemeinen Begeisterung am wird auf Helgoland alljährlich ein Marathonlauf veranstaltet dem einige Hundert eventhungriger Sportler auf die reisen.

Siehe auch: Deutsche Inseln

Weblinks



Bücher zum Thema Helgoland

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Helgoland.html">Helgoland </a>