Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 28. April 2017 

Henning Mankell


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Inhaltsverzeichnis

Der Autor

Henning Mankell (* 3. Februar 1948 in Härjedalen) ist ein schwedischer Theaterregisseur -intendant und Autor .

Henning Mankell begann 1965 mit seiner Theaterkarriere und dem Schreiben Werke befassen sich mit politischen und gesellschaftlichen 1979 veröffentlichte er seinen ersten Roman Das Gefangenenlager das verschwand . Seit den 1980er Jahren verlegte er seine Wirkungsstätte immer nach Afrika dort beteiligte er sich an Aufbau eines Theaters.

In seinem Buch Mörder ohne Gesicht schuf er die Figur des Kriminalkommissars Wallander. Seitdem ist eine äußerst erfolgreiche Serie Kriminalromanen über den knorrigen Polizisten aus Ystad entstanden.

Henning Mankell erhielt zahlreiche Preise unter den Deutschen Jugendliteraturpreis ( 1993 ) und den Astrid-Lindgren-Preis.

Werke

  • Das Gefangenenlager das verschwand (1979)
  • En seglares död (1981)
  • Mörder ohne Gesicht (1991)
  • Hunde von Riga (1992)
  • Die weiße Löwin (1993)
  • Der Mann der lächelte (1994)
  • Die falsche Fährte (1995)
  • Die fünfte Frau (1996)
  • Mitsommermord (1997)
  • Die Brandmauer (1998)
  • Wallanders erster Fall und andere Erzählungen
  • Rückkehr des Tanzlehrers (2000)
  • Die rote Antilope (2001)
  • Vor dem Frost (2002)
  • Der Chronist der Winde (2002)
  • Tea-Bag (2003)

Übersicht über einzelne Romane

Henning Mankell Mittsommermord

Kriminalroman : Kurt Wallanders 7. Fall (erschienen: 1997 2000 ).

Inhalt : Im August 1996 kommt es in Ystad zum Mord dem Polizeibeamten Svedberg einem Kollegen Kommissar Kurt Im Zuge der Ermittlungen an denen neben unter anderem Höglund Holgersson Martinsson und der Thurnberg beteiligt sind stellt sich heraus dass privat nach drei verschwundenen angeblich sich auf Europareise befindenden Jugendlichen geforscht hat. Die Leichen drei Jugendlichen werden später in einem schonischen gefunden der Mörder hatte sie als sie am Mittsommertag getroffen und verkleidet hatten erschossen und im August wieder ausgegraben um so Mord öffentlich zu machen. Wallander kann nicht dass eine weitere junge Frau die wegen auf die Teilnahme am Mittsommerfest der Jugendlichen Sektenangehörigen) verzichten musste umgebracht wird. Indes führt weitere Spur zu Svedbergs „Freundin“ Louise. Die Schweden und Dänemark polizeilich gesuchte „Frau“ stellt – nach einem kurzen Treffen mit Wallander einer Kopenhagener Bar und nach „ihrer“ Flucht als ein Mann heraus. Svedberg war homosexuell noch unbekannte Mann ist der Mörder der glückliche Menschen erschießt so auch ein Brautpaar den Fotografen bei Hochzeitsaufnahmen am Strand. Insgesamt Morde sind also aufzuklären. Die Idee Wallanders einem Postboten zu suchen der Briefe öffnet so die Opfer für seine Morde auswählt sich als richtig. Bald wird Ake Larstam Mörder identifiziert doch der Mann ist auf Flucht und quartiert sich in Wallanders Wohnung um den Kommissar (als Neunten) zu töten. kann bei Betreten seiner Wohnung fliehen verfolgt Larstam der ebenfalls die Wohnung verlassen hat kann diesen überwältigen und festnehmen. Der Mörder sich beim Verhör als geständig aber uneinsichtig geistesgestört. Wallander selbst ist im Verlauf der immer wieder von Selbstzweifeln und einem beginnenden geplagt.

Weblinks

Siehe auch: Liste schwedischsprachiger Schriftsteller



Bücher zum Thema Henning Mankell

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Henning_Mankell.html">Henning Mankell </a>