Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 28. Januar 2020 

Heribert von Köln


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Heribert (* um 970 in Worms ; † 16. März 1021 in Köln ) war von 999 bis 1021 Erzbischof des Erzbistums Köln .

Leben

Seine Herkunft ist nicht mit Sicherheit Man weiß dass sein Vater Hugo hieß vermutet dass sein Vater von Adel war und dem Grafenstand entstammte. Heriberts Erziehung begann in der zu Worms und wurde in der Abtei Groze fortgesetzt. Nach seiner Ausbildung wurde Domprobst in Worms.

994 erhob ihn Kaiser Otto III. zum Kanzler von Italien . Im Jahr 995 wurde er zum Priester geweiht. Drei später im Jahr 998 wurde er von Kaiser Otto III. Kanzler von Deutschland ernannt.

999 wird er auf dem zweiten Italienfeldzug vom Domkapitel zum Erzbischof von Köln gewählt Wahl wurde sowohl vom Kaiser als auch Papst am 9. Juli 999 bestätigt. Er behielt auch als von Köln die beiden Kanzlerämter des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation . Seine Weihe erhielt er zu Weihnachten im Kölner Dom vorher so heißt es sei er und barfuß in Köln eingezogen.

Im Beisein des neuen Kölner Erzbischof das Karlsgrab in Aachen durch Kaiser Otto geöffnet. Er war auch dabei als Kaiser III. im Januar 1002 auf der Burg Paterno verstarb. Er den Leichnam des Kasiers und die Reichsinsignien unter schweren Kämpfen nach Aachen. Die Heilige Lanze hatte er zu Händen des Pfalzgrafen Ezzo vorausgesandt.

Nach der Beisetzung Ottos III. und Wahl des Nachfolgers Heinrich II. legte er das Kanzleramt nieder. Zurück Köln gründete er wie mit Otto III. eine Abtei in Deutz . 1004 begleitete er Kaiser Heinrich II. aus Romzug obwohl das Verhältnis der beiden von als kühl bezeichnet wurde. Die Stiftung des Bistums Bamberg durch Heinrich II. im Jahre 1007 wurde von Heribert ebensfalls gefördert.

Heribert verstarb am 16. März 1021 Köln er wurde in der von ihm Abtei in Deutz beigesetzt. Im Jahr 1147 wurde Heribert heilig gesprochen er soll Lebzeiten unteranderem einen Besessenen geheilt haben. Am 30. August 1147 wurden seine Gebeine feierlich gehoben wurden zwischen 1170 und 1180 in einen kostbaren Schrein gebettet der heute noch in der nach ihm benannten St. Heribert in Köln-Deutz befindet.

Siehe auch: Liste von Heiligen


Vorgänger:
Everger
Erzbischöfe von Köln Nachfolger:
Pilgrim von Köln



Bücher zum Thema Heribert von Köln

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Heribert_von_K%F6ln.html">Heribert von Köln </a>