Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 18. September 2014 

Herrschaft


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Begriff wird in den Sozialwissenschaften häufig in Anlehnung an Max Weber verwendet der ihn in wie folgt "Herrschaft soll heißen die Chance für einen bestimmten Inhalts bei angebbaren Personen Gehorsam zu im Unterschied hierzu ist die Definition Macht bei Weber weniger konkret. Herrschaft unterscheidet von Macht dadurch dass sie legitimiert ist.

Weber unterscheidet drei Idealtypen von Herrschaft:

  • rationale Herrschaft die auf dem Glauben an die Legalität gesatzter Ordnungen (zum Beispiel Gesetze ) ruht Beispiel: Bürokratie
  • traditionale Herrschaft die auf dem Alltagsglauben die Heiligkeit von jeher geltender Traditionen und der Legitimität der durch sie Berufenen ruht Beispiel: Patriarchat Feudalismus
  • charismatische Herrschaft die auf der außeralltäglichen Hingabe die Heiligkeit oder Heldenkraft oder die Vorbildlichkeit Person und der durch sie geschaffenen Ordnung Sie versachlicht sich stets in eine rationale traditionale Herrschaft Beispiel: Prophet

Herrschaft steht im Gegensatz zur Anarchie im Sinne von Immanuel Kant .

Die Definition von Max Weber widerspricht Karl Marx dessen Herrschaftsbegriff auf Macht basierte. Der Begriff von Max Weber eher dem Gesellschaftsvertrag . Wichtig ist daher dass bei einer die Beteiligten sich mehr oder weniger freiwillig Herrschaft unterordnen im Gegensatz zu Macht bei der die Interessen der Herrschenden Beherrschten sich gegenüberstehen können (aber nicht müssen). entspricht die sozialwissenschaftliche Verwendung des Begriffs Herrschaft nicht immer alltäglichen Verständnis von Herrschaft.

Ein gutes Beispiel ist die Gerontokratie Herrschaft der Ältesten. Sie gehört zur traditionalen Die Ältesten besitzen hierbei die Herrschaft beispielsweise Stammes ihre Legitimation entspringt ihrer Kenntnis der Traditionen und ihre Macht über den Stamm ist begrenzt wiederum die Tradition da diese ihre Macht legitimieren.

Historisch nicht selten ist eine Doppelherrschaft : zum Beispiel das Doppelkönigtum der Römer und Sabiner ebenso in Sparta ; monarchieähnlich ist auch die doppelte Staatsspitze heutigen Andorra ausgestaltet. Auch eine Doppelspitze von kommt vor (Zwei Schofeten im antiken Karthago zwei Konsuln im antiken Römischen Reich zwei Staatsoberhäupter im heutigen San Marino . Im heutigen deutschen Privatrecht kommt sie in der Offenen Handelsgesellschaft oder in der Gesellschaft bürgerlichen Rechts vor - dort auch mehrköpfige Herrschaftsformen.

Der Mensch glaubt manchmal er sei zum zum Herrscher erhoben worden. Das ist ein Er ist nur ein Teil des Ganzen. Aufgabe ist die eines Hüters eines Verwalters die eines Ausbeuters. Der Mensch hat Verantwortung Macht. (Oren Lyons Häuptling der Onondaga-Nation)

Die Geheimhaltung von Herrschaftswissen ist ein Mittel der Absicherung von

Quellen

Max Weber: Wirtschaft und Gesellschaft. Tübingen Kapitel 1 Paragraph 16; Kapitel 3.

siehe auch: Typen der Herrschaft bei [1]



Bücher zum Thema Herrschaft

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Herrschaft.html">Herrschaft </a>