Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 25. Oktober 2014 

Hertzsprung-Russell-Diagramm


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.


Farben-Helligkeits-Diagramm

Das Hertzsprung-Russell-Diagramm (kurz HRD) wurde von Ejnar Hertzsprung und Henry Norris Russell entwickelt und grob die Entwicklungsverteilung der Sterne . Dazu muss man die absolute Helligkeit gegen den Spektraltyp auftragen und erhält bei einer genügenden von Eintragungen charakteristische linienartige Häufungen eben das

Da der Spektraltyp grob mit der Temperatur des Sterns zusammenhängt kann man das auch als Temperatur-Leuchtkraft-Diagramm interpretieren.

Statt des Spektraltyps kann man auch Farbenindex der Sterne auftragen der ebenfalls ein für Temperatur ist. Kennt man die Entfernung Sternengruppe oder eines Sternhaufens nicht kann man auch die scheinbare Helligkeit benutzen die sich für alle Mitglieder um den gleichen Betrag von der absoluten unterscheidet. Statt des HRD erhält man so Farben-Helligkeits-Diagramm . Beide Diagramme übereinander gelegt ergeben die eines Sternhaufens.

Das Diagramm zeigt die meisten Sterne der Gegend der so genannten Hauptreihe ( main sequence ) daneben gibt es Zwergsterne ( dwarfs ) und Riesensterne ( giants ) Helle Riesen ( bright giants ) sowie Überriesen ( supergiants ).

Die Sonne ist ein Hauptreihenstern der Spektralklasse G2.



Bücher zum Thema Hertzsprung-Russell-Diagramm

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Hertzsprung-Russell-Diagramm.html">Hertzsprung-Russell-Diagramm </a>