Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 18. Oktober 2019 

Herzogtum


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Herzogtum ist der stammesbezogene bzw. territoriale Amts- und Herrschaftsbereich eines Herzogs .

Im Frühmittelalter entstanden im germanischen Siedlungsraum teils erbliche Stammesherzogtümer . Bis ins 11. Jahrhundert wurden die Stammesherzogtümer mehr oder weniger abhängig von der Zentralgewalt geführt und dienten den konkurrierenden Fürsten als Machtbasis im Kampf um das

Stammesherzogtümer im Ostfrankenreich

Unter den Karolingern wurden die Stammesherzogtümer im Frankenreich für historisch kurze Zeit aufgehoben und vom König bzw. Kaiser abhängige Amtsherzogtümer ersetzt. Kaiser Otto der Große unternahm im 10. Jahrhundert den Versuch die deutschen Stammesherzogtümer in Verwaltungsbereiche seines Reiches umzuwandeln und die Amtsherzogtümer Karolingerzeit wieder zu erneuern. Er hatte damit keinen Erfolg.

Im 12. Jahrhundert begann Friedrich Barbarossa mit der Errichtung neuer teils räumlich Territorialherzogtümer . Dabei griff er auch auf Einfluss- Hoheitsgebiete alter Stammesherzogtümer zurück und beschleunigte den Erosionsprozess der Dieser Prozess führte im 13. Jahrhundert unter Kaiser Friedrich II. zur völligen Territorialisierung des Heiligen Römischen Reichs . An die Stelle der Stammesherzogtümer waren mehr oder weniger bedeutende Territorialherzogtümer und Titularherzogtümer getreten.

Territorial- und Titular- Herzogtümer des Heiligen Römischen




Bücher zum Thema Herzogtum

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Herzogtum.html">Herzogtum </a>