Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 24. August 2019 

Hessen-Homburg


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Hessen-Homburg war eine Landgrafschaft (1622-1866) bestehend aus der Herrschaft Homburg Fuße des Taunus und der Herrschaft Meisenheim heutigen Rheinland-Pfalz (zusammen 261 km²).

Hessen-Homburg war von 1622 bis 1806 Hessen-Darmstädtische Nebenlinie ( Sekundogenitur ). Da 1622 der Darmstädter Landgraf Ludwig mit den Apanagezahlungen erheblich im Rückstand war erhielt der der Linie Hessen-Homburg Friedrich I. Stadt und Amt Homburg vor der mit »aller Hoch- und Obrigkeit« aber ohne Gewalt. D. h. Landesherr war weiterhin der von Hessen-Darmstadt auf den z. B. der geleistet werden mußte. Da Darmstadt jedoch verpflichtet jährlich 15.000 Gulden an Homburg zu zahlen es nicht konnte begannen schon früh die Hessen-Homburgs unabhängig zu werden. 1768 gelang es durch einen Hausvertrag mit eine Teilsouveränität zu erreichen.

Von 1806 bis 1814 war Hessen-Homburg mediatisiert und Teil Hessen-Darmstadts. Als einziger der 1803 mediatisierten Fürsten erhielt Landgraf Friedrich V. 1815 in der Wiener Bundesakte sein Land Es wurde noch vermehrt durch das Amt (176 km²) am Glan (Teil des ehemaligen Départements Sarre). An Größe hatte Meisenheim den Umfang wie die Stammherrschaft Homburg (85 km²); Einwohner stellten zum Homburger Jägerbataillon ebenfalls 250 Von 1815 bis 1866 war Hessen-Homburg ein Staat im Deutschen Bund . Als mit Landgraf Ferdinand der letzte männliche Vertreter Hessen-Homburgs 1866 war die dynastische Linie im Mannesstamm erloschen Land fiel laut Erbvertrag an Hessen-Darmstadt zurück wurde nach dem Krieg von 1866 an Preußen abgetreten; es wurde Teil Provinz Hessen-Nassau .

Mit dem Tode von Augusta Friederica in Ludwigslust am 1. April 1871 und ihrer Nichte Caroline Amalie Elisabeth Auguste Friederike Ludowike Christiane Leopoldine George Bernhardine Wilhelmine Woldemare Charlotte (14 Vornamen!) in Greiz am 18. Januar 1872 ist die Linie Hessen-Homburg ausgestorben.

Bekanntester der Homburger Landgrafen ist Friedrich II. Prinz von Homburg .

Bemerkenswert: Fünf der sechs Söhne des Friedrich V. ( Friedrich VI. Ludwig Philipp Gustav Ferdinand ) waren Träger des Militär-Maria-Theresien-Ordens.

Die Landgrafen von Hessen-Homburg 1622 -

Friedrich I. (* Darmstadt od. Schloß Lichtenberg 5. 1585 † Homburg v. d. Höhe 9. 1638/reg. 1622 - 1638)

1638-1648 vormundschaftliche Regierung der Landgräfin Margareta Elisabetha von Leiningen-Westerburg-Schaumburg

Wilhelm Christoph Landgraf zu Bingenheim (* Ober-Rosbach 13. November 1625 - ?? 27. August 1681/reg. 1648 - 1669. Stadt und Amt Homburg 1669 für 200.000 an seinen Bruder Georg Christian)

Georg Christian (* Homburg v. d. Höhe 10. 1626 † Frankfurt am Main 1. August 1669 - 1671. Veräußert Stadt und Amt 1671 an zwei Kaufleute in Frankfurt; Landgraf IV. von Hessen-Darmstadt löst die Verpfändung ein von 1673 bis 1679 bleibt Hessen-Homburg bei

Friedrich II. Prinz von Homburg General der Kavallerie (Brandenburg) (* Homburg v. d. Höhe 30. 1633 † Homburg v. d. Höhe 24. 1708/löst 1679 das verpfändete Amt Homburg aus reg. 1680 - 1708)

Friedrich III. Jacob Gouverneur von Tournay Gouverneur von Breda General der Kavallerie (Niederlande) (* Berlin 19. Mai 1673 † 8. Juni 1746/reg. 1708 - 1748)

Friedrich IV. Carl Ludwig Wilhelm (* Braunfels 15. April 1724 † v. d. Höhe 7. Februar 1751/reg. 1748 1751)

1751 bis 1766 vormundschaftliche Regierung der Louise Ulrike von Solms-Braunfels

Friedrich V. Ludwig Wilhelm Christian (* Homburg v. d. Höhe 30. 1748 † Homburg v. d. Höhe 20. 1820/reg. 1766 - 1820)

Friedrich VI. Joseph Ludwig Carl August General der Kavallerie (Österreich) (* Homburg v. d. Höhe 30. 1769 † Homburg v. d. Höhe 2. 1829/reg. 1820 - 1829)

Ludwig Wilhelm Gouverneur von Luxemburg /General der Infanterie (Preußen) (* Homburg v. d. Höhe 29. 1770 † Luxemburg 19. Januar 1839/reg. 1829 1839)

Philipp August Friedrich ' Gouverneur der Bundesfestung Mainz /Feldzeugmeister (Österreich) (* Homburg v. d. Höhe 11. 1779 † Homburg v. d. Höhe 15. 1846/reg. 1839 - 1846)

Gustav August Friedrich General der Kavallerie (Österreich) (* Homburg v. d. Höhe 17. 1781 † Homburg v. d. Höhe 8. 1848/reg. 1846 - 1848)

Ferdinand Heinrich Friedrich General der Kavallerie (Österreich) (* Homburg v. d. Höhe 26. 1783 † Homburg v. d. Höhe 24. 1866/reg. 1848 - 1866)

Weblinks



Bücher zum Thema Hessen-Homburg

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Hessen-Homburg.html">Hessen-Homburg </a>